Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Erinnerung an das Schicksal der Vertreibung
Lokales Potsdam-Mittelmark Erinnerung an das Schicksal der Vertreibung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 21.04.2015
Älteste Zeitzeugen beim Treffen in Görzke:Walter Selent, Ottenreuth, mit Cousine Genofeva Boehm, geborene Ryll, aus Jüterbog. Quelle: S. Zimmermann
Görzke

Womöglich können junge Leute mit Schulprojekten für die Historie der Bug-Holländer interessiert werden. Das wünscht sich jedenfalls Eduard Bütow. Er ist – als Nachfolger von Siegfried Ludwig – jetzt zum Vorsitzenden des Vereins Bugholendry gewählt worden. Jener kümmert sich um das Erbe der Siedlergemeinschaft, die über 300 Jahre lang im heutigen Polen zu Hause war und im und nach dem Zweiten Weltkrieges bis in den Hohen Fläming vertrieben worden ist. Dass es – dank persönlicher Betroffenheit – durchaus Zuspruch für die Thematik gibt, lässt sich nach der jüngsten Zusammenkunft der Interessengemeinschaft im Töpferort Görzke hoffen. Es war das dritte Treffen seiner Art.

„Die Frage, wo jemand seine Wurzeln hat, ist in den 60er-Jahren noch häufig gestellt worden“, bestätigt Walter Selent. „Geboren wurde ich in Czersk, Weißrussland“, berichtet der 85-Jährige. Mit den Eltern kam er 1945 über Rathenow nach Wiesenburg, wo es nach wie vor eine Vielzahl von Namensvettern gibt. Persönlich fand er sein neues Zuhause in Ottenreuth bei Erlangen. Bis zur politischen Wende war es jedoch nicht ganz einfach, Informationen über das Schicksal der anderen Betroffenen zu erfahren.

„Doch mit dem Fall des Eisernen Vorhangs in Europa einerseits und der technischen Entwicklung andererseits konnte das Puzzle maßgeblich zusammen gesetzt werden“, sagt Eduard Bütow, der letztlich darauf aufbauend seit 1990 die Landeskunde der Mutterkolonie Neudorf/Neubruch erforscht.

Dieses Mal war Mikhaylo Kostiuk, Historiker an der Universität Lutsk, angereist, um auf die Familiengeschichten einzugehen, die beispielhaft Regional- und Weltgeschichte spiegeln. „Vor allem der Zusammenhalt war ein großes Pfund, mit dem die Gemeinschaft wuchern konnte“, hat der Experte analysiert. Dies ist nicht zuletzt bei den herzlichen Begegnungen und den intensiven Gesprächen dieser Tage augenscheinlich geworden.

Immerhin schon 1961 und 1964 hatten sich die Familien erstmals in Görzke getroffen. Roman Ludwig – inzwischen verstorben – hatte seinerzeit alle Teilnehmer auf einem Foto abgebildet. Das inzwischen 50 Jahre alte Dokument ist dennoch Impuls für eine Vielzahl und Vielfalt von Erinnerungen, die nicht zuletzt für die Nachfahren festgehalten werden sollen. Gerade 70 Jahre nach dem Kriegsende gibt es noch einige Zeitzeugen, die von den dramatischen Ereignissen berichten können.

Eduard Bütow beispielsweise war damals ins Schloss Dahlen gekommen. Ein Besuch auf dem Friedhof des Gräbener Ortsteils ist immer fester Bestandteil des Programms, wenn ein Besuch hierzulande ansteht. „Indes gehen die Kinder und Enkel von fast allen in aller Welt ihre eigenen Wege“, sagt der Vereinschef mit etwas Bedauern, aber auch nicht ohne Stolz.

„Ich kenne viele dieser Leute bereits seit meiner Kindheit“, sagt Jürgen Bartlog. „Von ihrer Vergangenheit und den persönlichen Erfahrungen wusste ich bislang eher wenig“, räumte der Bürgermeister ein. Immerhin haben sich offenkundig viele im Hohen Fläming eingelebt, neue Wurzeln geschlagen und auch zur Bereicherung beigetragen.

Von Silvia Zimmermann und René Gaffron

Potsdam-Mittelmark Unbekannte Ansichtskarte wirft Fragen zur Kirchengeschichte auf - Brücker Christen rätseln über ein Kruzifix

Eine Ansichtskarte gibt Rätsel zur Brücker Kirchenhistorie auf. Die Aufnahme zeigt Jesus am Kreuz über einem Altar – in der katholischen Kapelle in der Straße des Friedens 96 in Brück. Heute hängt das abgebildete Kruzifix in der evangelischen Kirchengemeinde. Pfarrer Helmut Kautz will nun herausfinden, wie und wann es dorthin kam.

21.04.2015
Brandenburg/Havel Verkehrsunfallstatistik für West-Brandenburg - Alkohol-Fahrer im Visier der Polizei

Alle 22 Minuten passiert im westlichen Land Brandenburg ein Verkehrsunfall, alle zweieinhalb Stunden wird dort ein Mensch im Straßenverkehr verletzt, jeden achten Tag ist ein Verkehrstoter zu beklagen. Weil oft Alkohol im Spiel ist, will die Polizei jetzt härter durchgreifen.

21.04.2015
Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen würdigt Antonio Ceseri - Letzter Überlebender wird Ehrenbürger

Ehre für den letzten Überlebenden: Der Italiener Antonio Ceseri wird die Ehrenbürgerschaft verliehen. Gewürdigt wird damit das Engagement des heute 91-Jährigen bei der Aufarbeitung der Ereignisse vom 23. April 1945. Damals waren an der Kiesgrube bei Nichel 127 italienische Internierte des Lagers Sebaldushof erschossen worden.

21.04.2015