Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Erratiker: Begegnung nahe Baitz

Halbzeit beim deutsch-skandinavischen Kunstprojekt Erratiker: Begegnung nahe Baitz

„Irrlichter“ nennt Susken Rosenthal ihre collagierte Skulptur. Die Baitzer Künstlerin wird sie demnächst im Wohngebiet Klinkengrund zu Bad Belzig präsentieren. Auf dem Weg dorthin hat sie Gustav Hellberg getroffen. Der Schwede weiß, die Natur ist längst nicht unberührt und warnt vor Strahlen.

Voriger Artikel
Gastgeber auf Gegenbesuch im Fläming
Nächster Artikel
Anschlag auf Bad Belziger Ausländertreff

Susken Rosenthal miit Ihrem mobilen Werk „Irrlichter“.

Quelle: Tobias Potratz

Baitz. Die Natur führt manchmal zusammen, was scheinbar gar nicht zusammen gehört. So geschehen vor 25.000 Jahren, als Gletschermassen das Gestein aus Skandinavien in die Belziger Landschaftswiesen transportiert haben. Zuweilen wirken sie wie Fremdkörper in der homogenen Landschaft und doch gehören sie dazu. Für den Kunstpflug e. V. ist diese kuriose Wechselwirkung jetzt viermal Grund genug, um einmal das Phänomen unter dem Motto „ Erratiker“ (Findlinge) näher zu betrachten.

25.000 Jahre nach den Findlingen hat mit Gustav Hellberg ein Schwede den Weg an den Rand des Hohen Flämings gefunden und wirkt aktuell am Projekt mit. „Im Grunde bin ich auch wie ein Fremdkörper“, sagt er und muss dabei laut lachen. Gustav Hellberg hat einen Geigerzähler, der die Stärke radioaktiver Strahlung misst, in eine medizinballgroße Metallkugel eingelassen und zieht mit ihm nun durch die Lande. „Hier in der freien Natur denken wir, dass wir nicht unter Einfluss des Menschen stehen. Der Zähler zeigt, dass es anders ist“, sagt der Künstler und deutet auf den dunklen Container, in welchem sein metallschimmerndes Kunstobjekt beherbergt ist. „Der Container war nicht meine Idee, aber mir gefällt das. Das sieht aus wie das Labor eines Raumschiffs, das hier gelandet ist“, sagt der 47-Jährige.

Die Idee sieht vor, dass an jedem der vier Wochenenden jeweils ein Kunstobjekt innerhalb und eines außerhalb des Behälters ausgestellt wird und sie dann in den Dialog treten.

Nur wenige Meter neben dem „Raumschiff-Labor“ befindet sich daher ein mobiles Werk, das auf den ersten Blick gar nichts mit der Idee von Gustav Hellberg zu tun hat. Die zweite Künstlerin ist Gastgeberin Susken Rosenthal vom Kunstpflugverein. Sie hat ein großes eckiges Objekt bemalt und beklebt, welches direkt neben dem Radweg zwischen Baitz und Gömnigk positioniert ist. „Es ist mobil und heißt Irrläufer“, erklärt Susken Rosenthal. Das Objekt macht seinem Namen alle Ehre, denn auch hier scheint etwas nicht zu stimmen. Bei genauerem Blick sind auf den Zacken dann Bilder des Bad Belziger Wohngebietes Klinkengrund erkennbar. Für die Wanderer im Naturpark ist das ein mehr als ungewohnter Anblick. „Wir wollen Fremdkörper zeigen. Der Klinkengrund ist sehr abstrakt, daher hat das gut gepasst“, sagt Susken Rosenthal.

Beide Objekte ziehen nun weiter. Der „Irrläufer“ wird demnächst im Bad Belziger Klinkengrund zu sehen sein, während der Geigerzähler von Gustav Hellberg mit ihm zurück nach Schweden reist. Der „Erratiker“-Veranstaltungsreigen hat nun seine Halbzeit erreicht.

Von Tobias Potratz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg