Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Erst Löschbootrennen, dann Barkasziehen
Lokales Potsdam-Mittelmark Erst Löschbootrennen, dann Barkasziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 09.08.2016
Die heimischen Frauen Löschbootrennen auf dem Groß Marzehnser Teich. Quelle: Stefan Specht
Anzeige
Groß Marzehns

Laute Anfeuerungsrufe und Paddelschläge, die ins Wasser knallen, waren am Wochenende am Ufer des Dorfteiches zu hören. Beim Dorffest fand in diesem Jahr als einer der Höhepunkte ein Löschbootrennen statt. Dieser Wettkampf wechselt sich jährlich mit einem Treckertreffen ab.

An den Start gingen Mannschaften aus Grabow, Klein Marzehns, zweimal Groß Marzehns, Senst und Cobbelsdorf. Außerdem fanden sich sieben Frauen des Gastgeber-Ortes, die ebenfalls eine Runde auf dem Teich paddelten. Dabei galt es unterwegs, mittels einer Tragkraftspritze, an verschiedenen Stellen die dort platzierten Büchsen zu treffen.

Die Frauen als einzige Starter in ihrer Wertung belegten automatisch Platz eins Umkämpfter waren die Platzierungen bei den Männern. Zumal sich Organisator Mirko Jakob für dieses Jahr eine weitere Schwierigkeit erdacht hatte. Nach dem Einsatz als Ruderer mussten die Männer Muckies zeigen und einen Feuerwehr-Barkas ziehen. Doch nicht nur das: Dabei ging es auch noch bergan. „Wir wollen es den Teams nicht zu leicht machen“, erklärte Mirko Jakob. Außerdem hatte er mit seinen Männern den B1000 im Vorfeld auf gerade Strecke zu Testzwecken gezogen. „Das war eindeutig zu einfach und ging entsprechend schnell“, so sein Urteil. Ein bisschen Spannung müsse schließlich sein.

Als beste Ruderer und stärkste Männer erwiesen sich am Ende die Kameraden der Grabower Feuerwehr. Ihnen folgte mit nur drei Sekunden Abstand das Team aus Klein Marzehns. Die Sieger von vor zwei Jahren hatten ihr Boot nicht voll bekommen und mussten sich kurz vor Start Verstärkung aus Raben holen. Bevor sich die zusammengewürfelte Besatzung so richtig finden konnte, war es auch schon geschehen: Die Männer landeten mit ihrem Boot auf den ersten Metern im Schilf. Das kostete wertvolle Sekunden und war am Ende nicht mehr einzuholen. Platz drei ging an Cobbelsdorf. Auf den weiteren Plätzen folgten Senst und schließlich die beiden Teams des Gastgebers. „Interessant dabei war, dass das genau die Reihenfolge nach dem Löschbootrennen war. Das Barkasziehen hat gar keine Änderung mehr gebracht“, so Mirko Jakob.

Für die Organisatoren des Dorffestes hatte das Löschbootrennen einen positiven Nebeneffekt. Durch die zahlreichen Mannschaften aus anderen Orten war ihr Fest richtig gut besucht. Viele Gäste nahmen bereits am Festgottesdienst um 13 Uhr teil. Anschließend hörten sie Blasmusik, sahen Tänze von Erwachsenen und Kindern und erlebten weitere Programmpunkte des Kulturvereins. Immer mit dabei: Ortsvorsteher Ralf Rafelt. Der freute sich über das gelungene Fest. „Da die Gemeinde Rabenstein/Fläming dieses Jahr keinen Ort für das gemeinsame Sommerfest gefunden hat, ist es mir wichtig, dass wenigstens hier viele Menschen zusammenkommen und gemeinsam feiern“, sagte er. Das ließen sich die Groß Marzehnser und ihre Gäste nicht zweimal sagen und ließen es wieder einmal bis tief in die Nacht krachen.

Von Stefan Specht

Der Stahnsdorfer Bauhofleiter Wolfgang Pfingsten ist noch nicht wieder in seinen Job zurückgekehrt, obwohl das Potsdamer Arbeitsgericht in einem Kündigungsverfahren gegen die Gemeinde zu seinen Gunsten geurteilt hat. Pfingsten ist bis auf weiteres krankgeschrieben. Die Gemeindeverwaltung will sich nicht zu seiner Wiedereinstellung äußern.

09.08.2016

Ein 187 Jahre alter Postschein mit der Originalunterschrift des einstigen Beelitzer Postmeisters Johann Friedrich Simon ist aufgetaucht. Entdeckt und erworben hat das historische Dokument Manfred Fließ, Leiter des Beelitzer Museums in der Alten Posthalterei, bei einem Auktionshaus im Internet.

09.08.2016

Zum 87. Todestag von Heinrich Zille ehrt der Soziokulturelle Verein „1 A“ in Stahnsdorf den Berliner Grafiker, Maler und Fotografen mit einer Ausstellung im Gemeindezentrum. In der Schau sind auch erstmals bislang unveröffentlichte Kopien von Zille-Bildern zu sehen, die der Teltower Cartoonist Bernd Zienicke vor mehr als drei Jahrzehnten für sich privat nachkolorierte.

09.08.2016
Anzeige