Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erst Wasser weg, dann „Wasser marsch!“

Reetz: Traditionswettbewerb der Feuerwehren Erst Wasser weg, dann „Wasser marsch!“

Nicht „Wasser marsch!“, sondern „Wasser weg!“, hieß es fast am vorigen Wochenende, als der 13. Feuerwehrtag der Gemeinde Wiesenburg/Mark, erstmals eingebettet in den 34. Flämingpokallauf in Reetz, stattgefunden hat. Grund des Schocks kurz vor dem ersten Start waren zwei Rohrbrüche in der Reppinichener Straße und in der Mühlenstraße des 570-Einwohner-Ortes.

Voriger Artikel
Energiewende im ehemaligen Kneipensaal
Nächster Artikel
Die ersten Flüchtlinge kommen am 11. Juni

Starter aller Altersgruppen rangen beim 13.Feuerwehrtag der Gemeinde Wiesenburg/Mark in Reetz um beste Plätze.

Quelle: E. Loth

Reetz. Die Mitarbeiter des Wasserversorgungsverbandes „Hoher Fläming“ erschienen an der Wettkampfstätte und wollten die Anschlüsse kappen, was natürlich für Aufregung sorgte. Wir werden darauf hinwirken, dass in Orten mit maroden Leitungen solche Veranstaltungen nicht mehr gestattet werden, hieß es sinngemäß von den Kollegen.

Die Kameraden, nicht um Antworten verlegen, empfahlen doch lieber die Leitungen wo nötig zu wechseln. Nichtsdestotrotz stand die Bereitstellung des nassen Elements für die Einwohner an erster Stelle. Letztlich wurde eine einvernehmliche Lösung gefunden und die Traditionsveranstaltung konnte wie geplant über die Bühne gehen.

Zum Saisonauftakt machten die Teilnehmer schon ordentlich Tempo. Die prestigeträchtigen Titel im Löschangriff sicherten sich (nach der in der DDR üblichen TGL) die Kameraden aus Schmilkendorf (Landkreis Wittenberg) und die Einheimischen bei der jetzt üblichen DIN-Variante. Mit dabei war zum zweiten Mal eine Mannschaft aus Lwowek. Die polnischen Partner konnten zwar nicht in die Phalanx der hiesigen Truppen vorstoßen, haben aber den Abstand verkürzt und waren mit Begeisterung wieder dabei.

Siegertafel

Löschangriff nass Männer/TGL: Schmilkendorf (23,97 Sekunden) vor Reetz und Medewitz.
Löschangriff nass Männer/DIN: Reetz (24,47 Sekunden) vor Schmilkendorf und Medewitz.
Grundübung für Erwachsene unter Wettkampfbedingungen: Lehnsdorf (1:47,53 Minuten) vor Benken und Reetz.
Löschangriff/nass Jungen: Reetz (23,31 Sekunden) vor Schmilkendorf und Teuchel; Mädchen: Mützdorf.
5 x 80 Meter Feuerwehrstafette Jungen: Golzow (1:35,78) vor Reetz und Zweiter Löschzug; Mädchen: Mützdorf.
Gruppenstafette Jungen: Reetz (2:01:58) vor Golzow und Mochau I; Mädchen Mützdorf.

Nicht minder der Nachwuchs am Vormittag, wo sich die zunächst die Unter-Zehn-Jährigen in diversen Gruppenstafetten beweisen konnten. Bei den Kindern und Jugendlichen kam es nicht nur auf Schnelligkeit an, sondern auch auf Korrektheit – Fehler wurden mit Strafsekunden geahndet. Nicht weniger als elf Vertretungen hatten für die Gruppenstafette der Jungen gemeldet.

Die einzige reine Mädchenmannschaft kam derweil aus Mützdorf und sahnte so konkurrenzlos alle Goldmedaillen ab. Sie wird die Gemeinde Wiesenburg/Mark – wie alle anderen Titelträger des internen Wettbewerbs – im September bei der Bestenermittlung des Kreises Potsdam-Mittelmark vertreten.

Von Eva Loth und René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg