Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° wolkig

Navigation:
Erste Tanke mit Stecker in Teltow eröffnet

Industriestadt startet Elektro-Tour 2014 Erste Tanke mit Stecker in Teltow eröffnet

Fahren - Laden - Speichern - Vernetzen: Das gilt seit Sonnabend nun auch für Teltower. Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack-(Linke) sowie Katherina Reiche (CDU), parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) weihten Teltows erste eigene "Stromtankstelle" am Marktplatz ein.

Voriger Artikel
Drei "Diana"-Sessel für Danny
Nächster Artikel
Erstmals Stimme für Europa

Klimaschutzmanagerin Katharina List und Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) weihen die erste Teltower Elektro-Tankstelle ein.

Quelle: Renn

Teltow. Über 60 Anmeldungen und Elektroautos - von Zweisitzern bis hin zu Wagen für sieben Personen - konnten sich die Veranstalter freuen. Ein bunt bemalter Trabant aus dem oberpfälzischen Weiden zog dabei besonders die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Interessenten konnten mit ihren Elektrofahrzeugen an der zirka 150 Kilometer langen Tour als Mitfahrer teilnehmen und einen Tag lang Elektromobilität erleben. "Ziel der Veranstaltung war es, für die Nutzung erneuerbarer Energien und nachhaltige Mobilität zu werben", so Julian Affeldt , der die Idee für die Einführung einer Elektrotankstelle entwickelte.

Autos, die mit Strom fahren, brauchen einen Stecker zum Tanken: Der Berliner „zapft“ in Beelitz.

Quelle: Lähns

Unterstützt wurde er aber nicht nur vom Ministerium, sondern auch durch das Engagement von Menschen aus Teltow und seinem Umland. Auch die Interessengemeinschaft "Elektromobilität Berlin-Brandenburg" hat das Projekt mit praxisnahen Ratschlägen begleitet. Die Kosten für die Errichtung der Teltower Ladestation in Höhe von zirka 2000 Euro wurden komplett von der Stadt übernommen. Katharina List, Klimaschutzmanagerin für die Kommunen Teltow und Kleinmachnow, betonte, dass der über die Elektrotankstelle abgegebene Strom vorerst kostenfrei bleibe, um auf diese Weise die Elektromobilität in der Stadt zu fördern.

Für die Nutzung der Tankstelle wird ein Schlüssel benötigt, den die Touristeninformationsstelle bereithält. Die Ladestation bietet eine Leistung von bis zu 22 Kilowatt. Sie ist mit dem durch die EU genormten "Typ-2-Anschluss" ausgestattet, hat aber zusätzlich eine herkömmliche Schuko-Steckdose, wie sie bei älteren Fahrzeugen, Elektrorollern und E-Bikes Verwendung findet. Über einen kleinen Zähler können Nutzer dann ablesen, wie viel Strom abgenommen wurde.

Neben Teltow können sich jetzt auch Beelitz, Bad Belzig und Caputh über Elektrotankstellen freuen. "Denn, wer an Brandenburg denkt, soll nicht an Braunkohle denken", so Affeldt. Damit stieß er auf große Zustimmung.

Zahlen und Ziele

  • Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 eine Million Elektromobile auf die Straßen zu bringen.
  • 2600 Euro kostete die Zapfsäule einschließlich Installation in Beelitz. Davon sind 1700 Euro vom Landesumweltministerium gefördert worden.
  • Der Strom aus der Elektro-Tankstelle soll kostenlos abgegeben werden, um die Elektromobilität zu unterstützen.
  • Für 100 Kilometer mit dem E-Trabbi zahlt sein Halter nur 3,50 Euro.

Von Eleonora Renn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg