Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Teltow: Kleingärtner müssen runter
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow: Kleingärtner müssen runter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 28.05.2016
Im Streit um die Räumung der Kleingartenanlage „Carl von Ossietzky“ in Teltow wird jetzt der erste Fall vor dem Landgericht in Potsdam verhandelt.   Quelle: H. Helwig
Anzeige
Potsdam/Teltow

 Vor dem Landgericht in Potsdam wurde am Freitag der erste Fall im Streit um die Räumung der Kleingartenanlage „Carl von Ossietzky“ in Teltow mündlich verhandelt. Eine Eigentümergemeinschaft der Fläche will die Räumung gerichtlich erzwingen. Dagegen hatten die Kleingärtner Widerspruch eingelegt. Bis in den September hinein sind mehr als 30 Einzelverhandlungen angesetzt. Die Kleingärtner halten sich widerrechtlich auf ihrem Privatland auf, weil deren Pachtverträge nicht rechtsgültig sind, sagen die Erben.

>> Schikane soll Kleingärtner zum Gehen bewegen

Die Kleingartenanlage war zu DDR-Zeiten vom damaligen Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK) verpachtet worden. Nach der Wende hatte der Potsdamer Kreisverband der Garten- und Siedlerfreunde (VGS) neue Pachtverträge abgeschlossen, ohne Rechtsnachfolger des aufgelösten VKSK zu sein.

In der Verhandlung hatte der vorsitzende Richter erneut eine gütliche Einigung zwischen den Eigentümern und den Kleingärtnern angestrebt. Dies wurde vom Rechtsbeistand der Erben abgelehnt. Auch ein Kaufangebot an die Flächeneigentümer in Höhe bis zu 300 000 Euro wurde nicht akzeptiert. Vertreter der Erbengemeinschaft waren zur Verhandlung nicht erschienen. Der Richter sprach von einer „schwierigen rechtlichen Situation“, die nach geltendem Recht zwangsläufig zugunsten der Kläger ausgehen müsse. Ein nächster Verhandlungstermin, bei dem eventuell ein Urteil im ersten Fall erwartet wird, ist für den 8. Juli angesetzt.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer Bauhofleiter erhält seinen Job zurück - Schwere Schlappe für Bürgermeister

Der frühere Bauhofleiter in Stahnsdorf, Wolfgang Pfingsten, erhält seinen Job zurück. Das entschied die 5. Kammer des Arbeitsgerichts in Potsdam. Pfingsten hatte gegen die zunächst fristlose und später ordentliche Kündigung des Stahnsdorfer Bürgermeisters Bernd Albers (Bürger für Bürger) geklagt, der angeblich „Gefahren von der Gemeinde abwenden“ wollte.

27.05.2016

Ob das Kinder- und Jugendfreizeitcamp (Kiez) Bollmannsruh an die Humanisten verkauft werden soll oder nicht, darüber können am 10. Juli die 534 wahlberechtigten Päwesiner bei einem Bürgerentscheid abstimmen. Darauf haben sich die Gemeindevertreter nach turbulenter Sitzung verständigt. Voraus ging ein Bürgerbegehren mit gut 200 Unterschriften.

30.05.2016
Potsdam-Mittelmark Hunderte Silberpfennige werden in Busendorf präsentiert - Spektakulärer Schatz aus dem Spargelfeld

Ein spektakulärer Münzfund kann am 3. Juni in Busendorf bewundert werden. Auf den Schatz war der Lehniner Mario Lippert bereits im November 2015 gestoßen – in einem Spargelfeld bei Busendorf. Bei mehreren Suchaktionen sind mehr als 600 Silberpfennige gefunden worden. Es gab vorher einen Hinweis auf den Schatz – in einer alten Zeitung aus den 1920er Jahren.

27.05.2016
Anzeige