Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Erstes Elektroauto für das Amt

Brück Erstes Elektroauto für das Amt

Bei der für nächstes Jahr geplanten Neuanschaffung von Autos setzt die Amtsverwaltung Brück jetzt erstmals auch auf Elektromobilität. Angeschafft werden zwei Benziner und ein E-Mobil. Dabei steigen die monatlichen Kosten für die Leasingraten. Insgesamt gibt es fünf Fahrzeuge im Fuhrpark des Amtes.

Voriger Artikel
Gegenwind für den Landrat
Nächster Artikel
Stoff für ein spannendes Buch

Eines der drei neuen Autos, die für das Amt Brück angeschafft werden, wird künftig elektrisch betankt.

Quelle: Jacqueline Steiner

Brück. Das Amt Brück steigt in die Elektromobilität ein. Von den drei im nächsten Jahr neu zu beschaffenden Autos wird eines einen Elektronantrieb haben. Ursprünglich sollten es gar zwei umweltfreundliche Wagen sein. Doch die höheren Anschaffungskosten machten einen Strich durch die Rechnung für die Anschaffung der neuen Autos, die jetzt im Amtsausschuss gebilligt wurde.

Das Amt Brück verfügt über fünf Fahrzeuge, darunter ein Kleinbus und das Auto des Amtswehrführers. Die drei übrigen Fahrzeuge, bisher allesamt vom Typ VW-Polo, werden nun ersetzt. Neu angeschafft werden ein Polo, ein geländegängiger VW-Golf und das Elektroauto – ebenfalls ein Golf. Das lässt sich das Amt monatlich mehr kosten. Die Leasingrate für die drei Autos steigt von 407 Euro auf 688 Euro.

Abgeordnete wollen gutes Beispiel setzen

Die meisten Abgeordneten begrüßten den zukunftsweisenden Schritt zur Elektromobilität. „Wir sollten mit gutem Beispiel vorangehen, der Erwerb ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte Planebruchs Bürgermeister, Ulf Dingelstaedt.

Während die Anschaffung der Benzinfahrzeuge den Abgeordneten offenbar kein Problem bereitet, fragte Sascha Klemmroth bei dem Elektromobil genauer nach. Er wollte wissen, wo das Auto denn geladen wird und ob es aufgrund der preiswerteren „Tankkosten“ für den Amtshaushalt günstiger werden würde. „Wir wollen im Winter eine Ladestation am Bauhof errichten, billiger wird es nicht“, teilte der stellvertretende Amtsdirektor, Lars Nissen, den Abgeordneten mit.

Bis zu sieben Stromtankstellen im Plan

Er berichtete zudem davon, dass auch an den zum Einkaufszentrum am Amtsplatz gehörenden Garagen eine Ladestation gebaut werden soll. Unter Umständen wollen die Investoren diese öffentlich zugänglich machen. „Außerdem haben zwei Gemeinden einen Förderantrag für Elektro-Tankstellen gestellt“, berichtete der Fachbereichsleiter. Mit den Strom-Zapfstationen am Hotel „Linther Hof“ und beim Schnellrestaurant Mc Donalds an der Autobahn 9 in Linthe würde es im Amtsbereich Brück dann sieben Ladestationen geben.

Von Andreas Koska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg