Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fahrerflucht unter Alkoholeinfluss
Lokales Potsdam-Mittelmark Fahrerflucht unter Alkoholeinfluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 13.01.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Werder (Havel)

Ein 48-jähriger Werderaner hat am späten Dienstagabend im Stadtteil Leest während der Fahrt mit seinem Honda ein geparktes Auto touchiert und ist dann vom Unfallort geflüchtet. Die Besitzerin des geparkten und nun beschädigten Autos wurde jedoch Zeugin des Geschehens und meldete den Vorfall der Polizei. Über das Kennzeichen des Hondas wurde der Werderaner ausfindig gemacht. Er öffnete die Tür seiner Wohnung erst nach mehrmaliger Aufforderung. Ein bereits angeforderter Schlüsseldienst wurde wieder abbestellt. Ein Atemalkoholtest erbrachte 2,4 Promille. Es mussten zwei separate Blutproben entnommen werden. Die weitere Nacht verbrachte der stark betrunkene Mann im Polizeigewahrsam.

Diebe reißen Navigationsgerät und Lenkrad aus Auto

Unbekannte haben am frühen Mittwochmorgen in der Stahnsdorfer Starstraße die Fahrer- und Beifahrerscheibe eines VW Polo eingeschlagen. Die Täter rissen das fest verbaute Navigationssystem sowie das Lenkrad aus dem Fahrzeug.

Von MAZ-online

Die Bürgermeisterwahl in Stahnsdorf rückt näher. Verantwortlich für die Organisation des Urnengangs ist ab sofort eine Frau. Jana Bollinger (44) ist zur Hauptamtsleiterin berufen worden und damit oberste Wahlbeobachterin der Gemeinde. Das passt im Ort nicht allen Politikern.

13.01.2016

Am Wochenende kommt der SPD-Unterbezirk Potsdam-Mittelmark zusammen. Dort steht die vorgezogene Wahl der Kreisparteispitze auf dem Plan. Derweil langjährige prominente Mitglieder aus dem Hohen Fläming mit der Sozialdemokratie abgeschlossen haben: Manfred Klenke aus Brück, Eckhard Zorn aus Niemegk – mit unterschiedlichen Begründungen.

16.01.2016

Die Grünen in Potsdam haben nach den Ausschreitungen bei der Pegida-Demo am Montagabend viele Fragen und fordern Antworten von der Stadtspitze und der Polizei. Die Staatsmacht sei offenbar überfordert und die Verwaltung am falschen Kundgebungsort gewesen, sagen sie. Auch der Landtag wird sich mit dem Thema befassen.

14.01.2016
Anzeige