Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Familie Katzmann feiert Hotel-Jubiläum
Lokales Potsdam-Mittelmark Familie Katzmann feiert Hotel-Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 06.09.2017
Das Team des „Hotels zur Insel“ besteht zum größten Teil aus langjährigen Mitarbeitern, die auch dort ausgebildet wurden. Quelle: Luise Fröhlich
Werder

Seit 20 Jahren liegt es in den Händen der Familie Katzmann. Im September 1997 haben sie den Sprung gewagt und das „Hotel zur Insel“ eröffnet. Seitdem hat sich viel verändert – in der Umgebung und auch im und am Hotel selbst. Aber familiengeführt ist es noch immer und das soll auch so bleiben. Am Sonntag, 10. September, veranstaltet das Team anlässlich des Firmenjubiläums von 12 bis 17 Uhr ein Treffen, zu dem Geschäftspartner und Stammgäste herzlich eingeladen sind. Bei Musik, Fingerfood und Getränken wollen sich die Katzmanns für die Treue bedanken. „Und natürlich freuen wir uns auch auf viele weitere schöne Jahre“, sagt Annette Katzmann.

Alles begann mit dem Kauf des Hauses in der Baderstraße Ende 1996. Rund acht Monate dauerte der Umbau, bevor das Hotel eröffnet werden konnte. 1998 wurden 20 Zimmer angebaut und 2011 kam das „Radlerhaus“ dazu, das hauptsächlich von Radfahrtouristen genutzt wird, die ihre Räder im Keller abstellen und mit dem Fahrstuhl direkt bis zur jeweiligen Etage fahren können. Das „Gartenhaus“, das 1998 dazu kam, ist bei den Gästen wegen der ruhigen Zimmer am beliebtesten, wie Annette Katzmann berichtet. Insgesamt verfügt das Hotel über 51 Zimmer. Im Restaurant finden 120 Gäste Platz, 60 weitere können im Garten essen und trinken. „Es kommen nicht nur Touristen, sondern auch Stammgäste aus Werder, Potsdam oder Berlin“, so die gebürtige Glindowerin.

Aller Anfang war schwer

Gemeinsam mit ihrem Sohn Enrico und ihrem Mann Franz, der mittlerweile verstorben ist, baute sie das Gasthaus auf. Seit elf Jahren unterstützt die Lebenspartnerin von Enrico, Cindy Bachmann, den Betrieb. Aktuell sind etwa 15 Angestellte, inklusive zwei Azubis, dort beschäftigt. Zum größten Teil sind es langjährige Mitarbeiter, von denen mehrere in dem Hotel zu Köchen oder zu Restaurantfachleuten ausgebildet wurden.

„Vor 20 Jahren war Werder noch nicht so, wie es heute ist. Der Tourismus ist erst gewachsen“, erinnert sich Enrico Katzmann. Dies sei seiner Mutter zufolge auch ein Verdienst der Stadtoberen gewesen. „Wir haben bei Null angefangen, haben viel Geld investiert. Es war allein schon unglaublich schwierig, einen Kredit zu bekommen“, erzählt der gelernte Koch weiter. Der Start verlief entsprechend holprig. Zum Beginn der Sommerferien 1998 war nur ein Zimmer gebucht. Heute profitiert das Hotel vom Wasser, den touristischen Angeboten in Werder und zum Beispiel auch vom nahegelegenen Haltepunkt der Weissen Flotte. Immer wieder beobachtet die Familie, dass Gäste aus dem Süden Deutschlands die Blütenstadt gar nicht kennen. Auf der Durchreise zur Ostsee machen etliche hier Rast und nehmen sich vor, zurückzukommen. Die Hotel-Stammgäste kommen aus ganz Deutschland, aber auch aus den Nachbarländern.

Geschichtsträchtiges Haus

Das Besondere am „Hotel zur Insel“: „Jede Generation kennt es unter einem anderen Namen“, sagt Annette Katzmann. 1840 begann die Geschichtes des Hauses mit Friedrich Richter und dem Namen „Zum goldenen Stern“. Erstmals umbenannt wurde es 1872 in das Gasthaus „Stadt Brandenburg“. 1925 kaufte es der Gastwirt Hermann Gloth, ließ es zuerst abreißen und baute ein modernes Wohn- und Geschäftshaus, aus dessen Wohnungen dann Hotelzimmer wurden. 1930 trug es den Namen „Haus Gloth“. Nach einer Rekonstruktion wurde es 1959 von der Handelsorganisation (HO) als Gaststätte „Melodie“ wieder eröffnet.

Von Luise Fröhlich

Äußerst humorvoll geht für die Beelitzer und ihre Gäste der diesjährige Sommer zu Ende. Auch die dritte Auflage der Beelitzer Festspiele im August war ein einzigartiges Erlebnis für die Besucher und ein großer Erfolg für die Stadt Beelitz. Weit mehr als 5000 Zuschauer sahen sich die acht Aufführungen Wilhelm Jacobys und Carl Laufs’ Lustspiel „Pension Schöller“ an.

06.09.2017

In Zauchwitz veranstalten an diesem Wochenende Tourismusforscher Klaus Hänel und Landwirt Thomas Syring gemeinsam ihre jeweiligen Feste. Sie hoffen, dass ihre Gäste zwischen dem Berlin-Brandenburgischen Museumsherbst und dem Kürbis- und Erntefest pendeln. Eine Verknüpfung von Veranstaltungen im Ort ist auch künftig nicht ausgeschlossen.

06.09.2017

Die Einheit des verunglückten Sebastian K. bei der Berufsfeuerwehr Potsdam kehrt am Donnerstag wieder in ihre Schicht zurück. Am Dienstag starb der 38-Jährige bei einem Einsatz auf der Autobahn 2. Die Stimmung in der Truppe ist bedrückt.

06.09.2017