Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Familienwiedersehen rückt in greifbare Nähe

Spendenaufruf in Kleinmachnow Familienwiedersehen rückt in greifbare Nähe

Nach dem Aufruf der Neuen Kammerspiele, mindestens 4000 Euro für Pässe und Flugtickets zu sammeln, damit die Familie ihres syrischen Kochs von der Kultkneipe „Schröders“ nachkommen kann, haben sich bereits viele Spender gefunden, die die Aktion unterstützen wollen.

Kleinmachnow Karl-Marx-Straße 118 52.4063388 13.2253926
Google Map of 52.4063388,13.2253926
Kleinmachnow Karl-Marx-Straße 118 Mehr Infos
Nächster Artikel
Geschnatter mit 500 Schnäbeln in Niemegk

„Schröders“-Chef Robert Bäuerle mit seinem syrischen Koch Muawia (r.).

Quelle: Bernd Gartenschläger

Kleinmachnow. Auf große Resonanz ist der Spendenaufruf der Neuen Kammerspiele gestoßen, Geld für Pässe und Flugtickets für die Familie des syrischen Kochs Muawia bis zum 27. November zu sammeln; mindestens 4000 Euro werden kurzfristig benötigt, die der Geflüchtete aber selbst nicht aufbringen kann. „Rund 3000 Euro sind bereits eingegangen. Weiteres Geld ist uns angekündigt, aber noch nicht überwiesen worden“, sagte Carolin Huder, Geschäftsführerin der Kammerspiele, am Montag auf Nachfrage.

Die MAZ hatte in ihrer Ausgabe am Freitag, dem 18. November, vom Start der Aktion berichtet. „Viele Leute haben angerufen und nachgefragt. Und es ist kein einziges böses Wort gefallen“, freut sich Huder. Der 40-jährige Koch ist seit Frühjahr im „Schröders“, der Kneipe in den Kammerspielen, fest angestellt und bestreitet seinen Lebensunterhalt selbst. Er ist seit knapp einem Jahr in Deutschland. Behördlich abgesegnet ist der Nachzug seiner Frau mit den vier Töchtern, die aus einem Flüchtlingslager an der Grenze zu Jordanien über die Türkei nach Kleinmachnow kommen könnten. Seine jüngste Tochter hat er noch nicht kennengelernt. Der Syrer freut sich riesig über die Hilfe der Deutschen, „aber es macht ihn auch verlegen“, weiß Carolin Huder.

Nach dem Aufruf haben sich aber auch drei Ehrenamtler gemeldet, um die Deutschkurse für Flüchtlingsfrauen zu übernehmen, die am 23. November in Kammerspielen beginnen und immer mittwochs und donnerstags Vormittag stattfinden. „Wir möchten besonders den inzwischen nachgezogenen Frauen Hilfe beim Ankommen geben und Deutsch für den Alltag mit ihnen üben“, so Huder. Weitere zwei Frauen stehen jetzt bereit, um die während der Kurse mitgebrachten Kinder der Ausländerinnen zu betreuen.

Spenden können auf das Anderkonto RA Masche für Muawia Abdulgani, Commerzbank AG Berlin, IBAN: DE02 1004 0000 0145 2242 03, überwiesen werden. Das Geld wird allein für die Familie des Kochs verwendet und von den Kammerspielen ausgereicht, versicherte Carolin Huder.

Von Claudia Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg