Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Feierlaune trotz klammer Gemeindekasse
Lokales Potsdam-Mittelmark Feierlaune trotz klammer Gemeindekasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 19.02.2018
So wie bei den bisherigen Dorffesten soll auch in diesem Jahr wieder zünftig in Niederwerbig gefeiert werden. Quelle: Uwe Klemens
Niederwerbig

Die Einwohner von Jeserig und Niederwerbig lassen sich nicht unterkriegen. Das Doppeldorf hält zusammen – trotz klammer Gemeindekasse. Was den Ort am Leben hält, sind die Menschen. Und auch wenn nicht alles so läuft, wie sie es sich wünschen würden, feiern sie einmal im Jahr zünftig und kräftig – vor allem sich selbst. Deshalb haben sie ihr Dorffest auf den „Tag der Jeseriger und Niederwerbiger“ getauft.

Und als hätten sie es mit maroden Straßen und alten Spielplätzen nicht schwer genug, wäre ihr Festtag in diesem Jahr wegen eines dummen Zufalls fast ins Wasser gefallen. Das Problem: Die Einschulungen fielen auf das traditionelle Datum. „Es geht nicht, dass nur die Hälfte der Einwohner mitfeiern kann“, erklärt Ortsvorsteher Jens Hinze daraufhin. Er entschied sich für eine Verschiebung. Denn viele der älteren Einwohner waren zu den Einschulungsfeiern ihrer Enkelkinder geladen und auch der Ortsvorsteher selbst hatte eine Einladung vorliegen. So wurden das Dorffest und die damit diesmal zusammenhängende 680-Jahrfeier kurzerhand um einen ganzen Monat verschoben, auf den 7. Oktober.

Eine Traktorparade eröffnet das Dorffest

Niederwerbig und Jeserig teilen sich die Austragung des Dorffestes. Diesmal ist Niederwerbig dran. Auch Gäste von außerorts sind alljährlich eingeladen. Zur Eröffnung um 15 Uhr startet eine Traktorparade der Treckerfreunde aus Dahnsdorf mit Blasmusik. Im Dorfgemeinschaftshaus wird eine Fotoschau mit Aufnahmen der letzten Dorffeste, der Weihnachtsmärkte und von Fastnachten gezeigt.

„Außerdem habe ich die Erlaubnis, den Landschleicher-Film zu zeigen“, erzählt Jens Hinze. Nicht einmal ein Jahr ist es her, dass der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) das Dorf portraitierte. Auch die Tatortszene, die vor zehn Jahren in Niederwerbig gedreht wurde und ab und an noch immer Gesprächsthema ist, soll gezeigt werden, berichtet der Ortsvorsteher.

Ortsvorsteher Jens Hinze blättert vor dem großen Jubiläum noch einmal in der Chronik. Quelle: Andreas Koska

Dabei ist Hinze eigentlich eher bedrückt als fröhlich. Er ist nicht nur Ortsvorsteher im Doppeldorf, sondern auch Bürgermeister der Gemeinde Mühlenfließ, zu der außerdem Schlalach, Haseloff-Grabow und Nichel gehören. Die Gemeinde ist finanziell klamm, steckt seit Jahren und für weitere Jahre im Haushaltssicherungskonzept. Sie darf sogenannte Freiwillige Aufgaben nicht mehr stemmen. Dazu gehören auch die Spielplätze in den Ortsteilen. Zwar wurde im Amt Niemegk beschlossen, dass jeder Spielplatz mindestens vier Spielgeräte haben sollte, Niederwerbig ist davon aber weit entfernt. Eine Schaukel und eine marode Tischtennisplatte, das war’s. Besserung ist vorerst nicht in Sicht, das muss auch der Ortsvorsteher einsehen.

„Zu alledem müssen wir jetzt auch noch die Gewerbesteuer des insolventen Windelherstellers RAD-Medical zurückzahlen“, berichtet Hinze, für dessen Gemeinde es auch in Zukunft nicht besser aussehen wird. Denn in allen sechs Dörfern gibt es nur wenige, kleine Gewerbesteuerzahler. „Von der Einkommenssteuer allein können wir nicht existieren“, sagt der Bürgermeister. Er hofft, dass der Maschinenpark der Firma sowie das Gelände bald verkauft werden können, damit ein neuer Investor angesiedelt werden kann.

Alle Häuser in Niederwerbig-Jeserig derzeit belegt

Aber es gibt auch positive Neuigkeiten aus Niederwerbig-Jeserig: „Das letzte freie Haus, bei dem wir schon Angst hatten, dass es zusammenfällt und ein Schandfleck werden könnte, hat neue Besitzer“, berichtet Hinze. „Sie sanieren das Haus bereits.“ So soll aus der Ruine ein Blickfang werden. In Niederwerbig-Jeserig sind somit jetzt alle Häuser belegt. Zu den 140 Einwohnern könnten sich also bald einige mehr gesellen.

Vielleicht sind dann auch wieder ein paar Künstler unter ihnen. Für sie war das Doppeldorf schon immer ein gutes Pflaster. An die zwei bedeutendsten wird auch während des Dorffestes am Samstagnachmittag erinnert. Amrei Bauer öffnet den einst von ihrer Mutter Annemirl bewohnten Hof. Sie bewahrt den Nachlass der Künstlerin auf und hat ein kleines Museum eingerichtet. Annemirl Bauer lebte seit den 1980er-Jahren in Niederwerbig und wurde nach ihrem Tod als DDR-Regimekritikerin vom Frauenpolitischen Rat Brandenburg geehrt.

Im Gemeindehaus werden außerdem Bilder von Lothar Sell ausgestellt. Der gebürtige Treuenbrietzener Künstler lebte viele Jahre in Niederwerbig. In der Region ist er vor allem für seine Sabinchen-Skulptur vor dem Rathaus der Stadt Treuenbrietzen bekannt.

Von Andreas Koska

Für kurze Strecken können die Mitarbeiter der Michendorfer Gemeindeverwaltung jetzt auf ein besonders umweltfreundliches „Dienstfahrzeug“ umsteigen. Die Kommune hat ein Elektrofahrrad für sie angeschafft – samt grüner Fahrradgarage mit Ladestation.

01.10.2017
Potsdam-Mittelmark „Pferdewoche“ in Nuthetal - Gemeinde zieht die Zügel an

In der Gemeinde Nuthetal wird im Oktober einen „Pferdewoche“ ausgerufen, in der Mitarbeiter des Ordnungsamtes verstärkt Kontrollen durchführen und auf Reiterhöfen Aufklärungsarbeit leisten. Hintergrund sind massive Bürgerbeschwerden über Reiter, die Gehwege nutzen, und über die Verunreinigungen, die ihre Pferde hinterlassen.

01.10.2017

In Nahmitz steht das Schwarze Brett der Gemeinde auf dem Friedhof, weil dort viele Menschen hingehen und sich treffen. An schönen zentralen wie gestalteten Plätzen in der Ortsmitte fehlt es in der Gemeinde – ähnlich sieht es in beinahe allen 14 Ortsteilen von Kloster Lehnin aus. Gemeinsam sollen nun Entwicklungspotentiale erschlossen werden.

01.10.2017