Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fercher Waldstraße ist wieder frei
Lokales Potsdam-Mittelmark Fercher Waldstraße ist wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 04.05.2017
So sieht die Fercher Waldstraße nach dem grundhaften Ausbau aus. Quelle: Gemeinde Schwielowsee
Anzeige
Ferch

Der Ausbau der Fercher Waldstraße ist nach etwas mehr als fünf Monaten nun abgeschlossen. Am Donnerstag hat die Gemeinde Schwielowsee die 325 Meter lange Straße offiziell für den Verkehr freigegeben. Die Tiefbaufirma Matthäi hatte die Straße für insgesamt rund 212 000 Euro grundhaft erneuert. Im Oktober haben die Arbeiten begonnen, die Abnahme fand Ende März statt.

Die Gemeinde hat rund 125 000 Euro der Gesamtkosten gezahlt, den Rest haben die Anlieger übernommen. Die Straße ist mit einem Regenkanal sowie LED-Leuchten ausgestattet und ist als „Spielstraße“ ausgewiesen. Autofahrer müssen sich künftig also an Schrittgeschwindigkeit halten und können nur noch auf den Privatgrundstücken parken. Darauf wies die Gemeinde ausdrücklich hin. Die Fercher Waldstraße hatte bislang keine Regenkanalisation, wodurch sie bei starken Regenfällen schnell überflutet war. Ähnliches gilt für den Fasanenweg und den Schmerberger Weg, der jetzt vor dem Ausbau steht.

Von Luise Fröhlich

Potsdam-Mittelmark Unternehmer-Duo spendiert für eine Terrasse - Geldsegen für die kleinsten Glindower

Unternehmer-Duo der Maria Zernsee aus Werder ermöglicht der Kita Regenbogen einen lang gehegten Wunsch. Dank einer Spende in Höhe von 1000 Euro kann endlich mit dem Bau einer gepflasterten Außenterrasse begonnen werden. Für die Geschäftsführer der Marina, Marcel Ranke und Randy Schirmeister, war das eine Herzenangelegenheit.

04.05.2017

Am Wochenende wird zur Entdeckungstour ins märkische Zweistromland eingeladen. Die Aktion „48 Stunden Nuthe Nieplitz“ erlebt ihre fünfte Auflage. Sonntag gewähren dann Erzeuger einige Einblicke.

04.05.2017

Havelsee verfügt über ein reiches Vereinsleben. So können die Pritzerber Kulturerben auf ihr 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Für die organisierten Sportler sieht die Kommune Nachholebedarf bei Übungsstätten. Bürgermeister Günter Noack plädiert daher für den Bau einer Sporthalle.

07.05.2017
Anzeige