Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ferien mit weniger Schmerz
Lokales Potsdam-Mittelmark Ferien mit weniger Schmerz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 04.08.2016
Lena und ihre Mutti lieben den besonderen Urlaub in Glindow. Quelle: Greiner
Anzeige
Glindow

Die kleine Lea klettert am liebsten auf den Pflaumenbaum mitten in der Glindower Plantage am Obstpanoramaweg. Wenn sie die ersten Früchte naschen kann, strahlt sie. Wenig später schauen ihre Augen traurig. „Sie vermisst ihren Bruder Liam. Er wurde gerade mal 18 Monate. Der Krebs hat uns unseren Sonnenschein genommen“, sagt Kati Chawla. Man spürt, der Schmerz sitzt bei der alleinerziehenden Mutter aus Brandenburg noch immer tief. „Aber wenn Lea und ich gemeinsam mit dem Verein Zuckerbaum auf seiner Obstplantage in Glindow schöne Ferientage verbringen kann, dann lebt meine kleine Lea auf. Und mir geht es auch gleich besser“, sagt die 26-Jährige. Während Lea Pflaumen pflückt, schaukeln zwei kleine Jungen in der Hängematte, mal ausgelassen, mal ganz still. Nur ein Katzensprung entfernt von der Schaukel schneiden Mädchen und Jungen emsig Äpfel. Im Mütterzelt werden Erfahrungen ausgetauscht.

Das bunte Treiben zwischen den Obstbäumen scheint den 28 Kinder wie auch Eltern und Großeltern richtig gut zutun. „Genauso haben wir es uns gewünscht“, sagt Karin Wiserner, Vorsitzende des Vereins Zuckerbaum. Sie hatte 2012 die Plantage von einem Werderaner gekauft und zu einem Paradies für Familien gemacht. „Mit unseren Projekten helfen wir Kindern aus Familien, die von Krankheit, Tod, Flucht und Vertreibung betroffen sind“, sagt Wiserner. „Wir wollen unterstützen, Leid lindern, Lebensfreude und Aufmerksam schenken und nachhaltig Glück in die Familien bringen.“ Genau dafür sorge auch die gegenwärtige Ferienwoche für gesunde Geschwisterkinder aus Familien mit unheilbar erkrankten Kindern.

Diesmal erleben auch Flüchtlinge zwischen 16 und 18 Jahre aus Syrien und Gambia Ferien auf der Plantage wie nie zuvor. Sie helfen beim Kochen und lassen nie das Mitspielen in der Musikgruppe aus. „Das gehört dazu, schließlich handelt es sich um einen Klanggarten auf einer Obstwiese“, erklärt Musiktherapeutin Hanne Schäfer aus Geltow. „Die Teilnehmer der vierten Ferienwoche sind inzwischen fast wie eine Familie, man teilt Freud und Leid.“

Zu den ehrenamtlichen Helfern der Zuckerbaum-Ferien in Glindow gehört bereits zum dritten Mal die 19jährige Marie Eberhardt aus Kleinmachnow. „Ich habe gerade das Abitur gemacht, ich helfe dem Verein unheimlich gerne, die Kinder und Familien sind so dankbar, das tut auch mir auf besondere Art und Weise gut.“ Zum Abschluss der Ferienwoche erwartet der Verein Zuckerbaum heute Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) und den Landrat von Potsdam Mittelmark, Wolfgang Blasig (SPD).

Von Regine Greiner

Der Atmosphärenphysiker Roland Neuber arbeitet am Alfred-Wegener-Institut in Potsdam. Schon seit 1988 forscht der 57-Jährige in der Arktis. Maßgeblich baute er 1991 die erste deutsche Forschungsbasis im Nordpolarmeer östlich von Grönland mit auf. Nur 1100 Kilometer vom Nordpol entfernt, erlebt der wissenschaftliche Koordinator der Station den Klimawandel zum Anfassen mit.

04.08.2016
Polizei Polizeibericht vom 4. August für Potsdam-Mittelmark - Ordnungsamt findet Hanfpflanzen in Glindow

In Glindow wächst allerlei – und bis zum Donnerstagvormittag auch drei Hanfpflanzen. Nun ist es vorbei mit ihnen, weil Mitarbeiter der Ordnungsamtes Werder das potenziell berauschende Kraut entdeckten und sicherstellen ließen. Der Besitzer des Grundstücks wurde angezeigt.

04.08.2016

Die Freiwillige Feuerwehr Kleinmachnow und Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben am Donnerstag die toten Fische aus dem Machnower See geborgen. Nach Angaben des Landesanglerverbandes Brandenburg müssen fünf Tonnen toter Fische aus dem Wasser geholt werden. Eine verbindliche Regelung zur Übernahme der Kosten durch einen Verantwortlichen gibt es nicht.

04.08.2016
Anzeige