Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Festwiese wird Freiluftatelier
Lokales Potsdam-Mittelmark Festwiese wird Freiluftatelier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 24.08.2016
Dagmar Dölitzsch wird auf der Beelitzer Festwiese Kunstdrucke herstellen. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Beelitz

Die Beelitzer Festwiese an der Nieplitz wird am Wochenende wieder zum größten Freiluftatelier der Region. Zum diesjährigen Kunst- und Handwerkermarkt werden Maler, Bildhauer, Glas- und Keramik-Künstler, Schmiede sowie Mode- und Schmuckdesigner ihre Erzeugnisse anbieten und sich bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen. Dazu gibt es ein Begleitprogramm aus Musik und kulinarischen Leckerbissen. Insgesamt werden 80 Stände zum Bummeln und Flanieren einladen, sagte Stadtsprecher Thomas Lähns. Mit dabei ist unter anderem der Berliner Modedesigner Daniel Rabe, der Stückener Kunstschmied Michael Soika und der Borkwalder Maler Jörg Michael Knuth. Aus Beelitz beteiligt sich erstmals die Malerin Dagmar Dölitzsch. Die gebürtige Greifswalderin, die einige Zeit in Hamburg lebte, ist vor drei Jahren an die Nieplitz gezogen. Auf der Festwiese wird sie Kunstdrucke vor Ort herstellen und anbieten. Sie beherrscht aber die gesamte Bandbreite der Malerei: Von abstrakten Tuschezeichnungen über Collagen bis hin zu Ölgemälden. Kunstmärkte würden sich gut als Podium eignen, sagt sie: „Man braucht auch das Feedback der Menschen.“ Aber auch einer Stadt selbst würde eine solche Veranstaltung gut tun: „Hier reden die Bürger mal nicht über Alltägliches, über Kinder und Job, sondern kommen über ganz andere Dinge ins Gespräch – über Kreativität und Ästhetik.“

Kunstprodukte für den Hund wird Petra Mussotter aus Schäpe präsentieren. Sie hat das Paracord-Flechten für sich entdeckt – ein Hobby, dass sich derzeit zu einer kleinen Geschäftsidee entwickelt. Denn ihre Erzeugnisse will die gebürtige Berlinerin, die vor 20 Jahren mit ihrem Mann nach Schäpe zog, demnächst über einen eigenen Online-Handel verkaufen. Sie war auch schon als Ausstellerin auf Märkten in Potsdam und Lühnsdorf dabei. Nun wird sie am 27. und 28. August in Beelitz ihre Produkte – farbig gestaltete Halsbänder und Leinen für Hunde – vorstellen und die Arbeit mit dem Allzweck-Material Paracord zeigen.

Paracord-Schnüre sind extrem reißfeste und trotzdem leichte Kern-Mantel-Seile aus Nylon. Ursprünglich wurden sie als Fangleine bei amerikanischen Fallschirmspringern eingesetzt. Heute ist das Material fester Bestandteil ziviler Outdoor-Ausrüstungen. Wie kam Petra Mussotter zu diesem Hobby? Als ihre Hündin Elea Welpen bekam „und wir plötzlich drei Hunde hatten, suchte ich nach Halsbändern, die farblich zueinander passen.“ In den Fachgeschäften fand sie nur pragmatische Massenware und kam zum Entschluss, so etwas selbst herzustellen. Zu Leinen und Halsbändern sind weitere Erzeugnisse wie individuelle Hundedecken dazugekommen.

Für den musikalischen Rahmen wird am Samstag ab 13 Uhr das Jazz-Gitarrenduo Marek und Sven aus Potsdam sorgen, am Sonntag spielt ab 14 Uhr das Rumpelkammerorchester seine Evergreens.

Info: Der Kunst- und Handwerkermarkt auf der Festwiese Am Steinhorst öffnet am Samstag von 12 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr seine Tore. Der Eintritt ist frei, weitere Infos auf www.beelitzer-kunstmarkt.de.

Von MAZ-online

Steine schneiden, Boden begradigen, Eingangsbereich pflastern – Bildungsminister Günter Baaske (SPD) absolviert sein traditionelles Sommerpraktikum in diesem Jahr bei einem Landschaftsbaubetrieb. Trotz Rückenschmerzen, frühem Aufstehen und Abba im Radio macht der Minister gute Erfahrungen auf dem Bau.

25.08.2016

Ab 30. August gilt auf der Zeppelinstraße – zwischen Kastanienallee und Breiter Straße – Tempo 30. Bei Linken und Potsdamer Demokraten stößt die Regelung auf wenig Gegenliebe.

24.08.2016

Der Linken-Politiker und der Pfarrer und DDR-Oppositionelle haben sich in einem Buch über die verschwundene DDR und ihre persönlichen Erlebnisse unterhalten. Zu Herkunft und Zukunft wollen die beiden Männer jetzt persönlich in der Öffentlichkeit miteinander reden.

24.08.2016
Anzeige