Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Feuertaufe in der Flammenhölle
Lokales Potsdam-Mittelmark Feuertaufe in der Flammenhölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 17.08.2015
Matthias Klatt (aktuell), Thorsten Witting (neu) und Steven Bartel (um 1900, v.l.n.r.) führen drei Generationen Feuerwehrkleidung vor. Quelle: Fotos: Klemens
Anzeige
Treuenbrietzen

Feuerwehrleute sind eine flotte Truppe. Wenn die Treuenbrietzener Kameradinnen und Kameraden bald noch etwas flotter sind, liegt das nicht nur am Training, sondern auch an ihrer extra flotten Kleidung. Fünf Einsatzkräfte tragen seit wenigen Tagen statt der typisch blauen nun eine leuchtend rote Jacke.

„Eine Weltneuheit“, wie Stadtwehrführer Jens Heinze schwärmt. „Wir sind ständig auf der Suche nach dem höchstmöglichen Schutzgrad für unsere Kameraden.“ In einem Spezialkatalog war der Chef aller zur Stadt gehörenden Ortsfeuerwehren auf die Tschechen hergestellte und von dem deutschen Feuerwehrausrüster BTL vertriebe Jacke gestoßen. Auf der Fachmesse „Interschutz“ in Hannover hatte er sich selbst von den gepriesenen Vorzügen ein Bild gemacht und beschlossen, fünf der jeweils knapp 500 Euro teuren Jacken zum Testen zu ordern.

Trotz der rund 100 Euro Mehrkosten pro Jacke bietet das neue Modell zahlreiche Vorteile. Da sie ungefähr ein Kilo leichter und zehn Zentimeter kürzer ist und zudem aus nur zwei statt drei Lagen besteht, haben die Kameraden deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Dass sämtliche geforderten Sicherheitsstandards erfüllt sind, versteht sich von selbst. 25 Sekunden offene Beflammung übersteht der Träger einer solchen Jacke schadlos.

Die neue Uniform wurde bereits im Feld getestet. Quelle: U. Klemens

Die auffälligste Neuerung jedoch erkennt sogar der Laie: Ihr Farbe. „Die blauen Jacken sind besonders am Tage, wenn es Sichtbehinderungen durch Dickicht oder Bäume gibt, und in der Dämmerung problematisch“, sagt Heinze. Denn erst wenn Autofahrer mit Licht fahren, entfalten die gelben Reflektoren ihr Wirkung. Durch das Rot der neuen Einsatzjacken erhöht sich die Sichtbarkeit am Tage erheblich. Neuartige, nun luftdurchlässig gearbeitet Reflektoren sorgen neben guter Sichtbarkeit bei Nacht auch für besseren Tragekomfort, da die Kameraden darunter nicht mehr so stark schwitzen. „Die typischen Schwitzstreifen nach einem Einsatz wird es nun nicht mehr geben“, so Heinze.

Drei der fünf Testjacken werden nun ein halbes Jahr llang von den Treuenbrietzener Kameraden getestet, zwei gingen nach Bardenitz, „unseren beiden Wehren mit den meisten Einsätzen“, so der Stadtwehrführer. Getestet werden dabei nicht nur die Komforteigenschaften, sondern auch die flammenhemmende Wirkung. Gibt es innerhalb des Testzeitraumes keine Brände im Innenbereich, gehen die Kameraden im Feuerwehrtechnischen Zentrum (FTZ) in Fichtenwalde mit den neuen Jacken durch die künstlich entfachte Flammenhölle.

„Danach entscheiden wir, ob wir alle Kameraden mit der Jacken ausrüsten“, so Heinze. Die Argumente für die Verhandlungen mit den Stadtverordneten, die das Geld im Haushalt locker machen müssen, weiß Jens Heinze dabei auf seiner Seite.

Von Uwe Klemens

Brandenburg/Havel MAZ-Buga-Forum in Brandenburg/Havel - Die neue Klarheit im Schwimmteich

Koibecken, Schwimmteiche, Springbrunnen und Bachläufe, Gartenbaumeister Ralf Klischke plädiert auf jeden Fall für Wasser im heimischen Garten. Beim MAZ-Buga-Forum standen Ralf Klischke und André Landwehr Rede und Antwort zur Gestaltung von Schwimmteichen und zur Kombination von Grün, Stein und Beton. Natürlich hält Naturstein ewig. Aber Beton auch immerhin lang.

17.08.2015

Jörg Neschkat aus Brück hat einen Blumenstrauch aus Mexiko gezüchtet. Der Blumenstrauch, auch als Mirabilis bekannt, wird durchschnittlich bis zu einem Meter hoch, nicht so bei Neschkat, die Pflanze überragt inzwischen den 1,85 Meter großen Mann.

14.08.2015

Starke Wurzeln breiten sich in der Breitscheidstraße in Teltow-Seehof aus und haben vermutlich einen 80 Jahre alten Abwasserkanal beschädigt und verstopft. Der Hauseigentümer fordert die Baumfällung. Stadt Teltow lehnt dies ab.

13.08.2015
Anzeige