Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Feuerwehr setzt sich zur Wehr
Lokales Potsdam-Mittelmark Feuerwehr setzt sich zur Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 25.07.2017
Nur noch im Notfall im Einsatz: Die Stahnsdorfer Wehr tritt vorerst nicht ehrenamtlich auf. Quelle: Julian Stähle
Stahnsdorf

Dass etwas fehlte, war deutlich zu spüren bei der Ferieneröffnungsparty im Jugend- und Familienzentrum ClaB. „Viele haben gefragt, wo die Leute von der Feuerwehr sind“, erzählt Bärbel Severin, Leiterin im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit des ClaB. Dort wo die Kameradinnen und Kameraden der Ortswehr in den Vorjahren das Wasserzielspritzen aufgebaut hatten, war in diesem Jahr ein Loch – bedauert Bärbel Severin. Die Entscheidung kann sie dennoch nachvollziehen. „Für uns ist das schade, aber was sollten sie auch tun“, sagt sie.

Ortswehrführer Thomas Steinecker hatte in einem offenen Brief an die Gemeindevertreter vor zwei Wochen verkündet, dass die Wehr ihr ehrenamtliches Engagement mit sofortiger Wirkung und in vollem Umfang einstellen werde. Damit wollen die Kameradinnen und Kameraden auf ihre missliche Lage hinweisen. Seit Jahren wird in Stahnsdorf erfolglos um einen neuen, angemessenen Standort der Wehr gestritten.

Gemeindevertreter sollen Leidensdruck spüren

Mehrere Tausend Stunden haben sich die Mitglieder der Stahnsdorf Ortswehr in den vergangenen Jahren ehrenamtlich auf Festen, in Kitas und Schulen engagiert. Der ehrenamtliche Einsatz übersteigt den verpflichtenden um ein Vielfaches, vergleicht man allein die Stunden der Anwesenheit auf den Veranstaltungen im Ort. Vorsorglich entschuldigte sich Steinecker in dem Brief deshalb bei allen Vereinen und Institutionen, die die Leidtragenden der drastischen Entscheidung sind und sein werden. „Wir können nur hoffen, dass der Leidensdruck auf die Gemeindevertreter durchschlägt“, erklärte er weiter.

Treffen wird es wohl auch den Adventsmarkt, den der Gewerbeverein der Region Stahnsdorf-Kleinmachnow-Teltow seit vielen Jahren organisiert. Ob der Fackelumzug auch in diesem Jahr stattfinden wird, steht noch offen. Vereinsvorsitzender Georg Lehrmann ist derzeit mit den Vorbereitungen auf die Gewerbeschau und das Familienfest am 9. September in Stahnsdorf beschäftigt.

Familienfest ohne Tag der offen Tür bei der Feuerwehr

In seiner Brust schlagen zwei Herzen: für und gegen die Entscheidung der Kameradinnen und Kameraden. Immerhin ist Lehrmann seit 2011 als Enkel eines Mitbegründers des Löschtrupps Ehrenfeuerwehrmann. „Verstehen kann ich diese Reaktion zwar“, sagt er, „aber einverstanden bin ich damit nicht, denn für die Kameraden ist sie kontraproduktiv.“ Durch die fehlende Präsenz auf Festen könnten nun keine Botschaften mehr an die Öffentlichkeit vermittelt werden, bemängelt er. Im vergangenen Jahr veranstaltete die Ortswehr am Tag der Gewerbeschau auch ihren Tag der offenen Tür, der nun definitiv nicht stattfindet. Vor einem Jahr war das Familienfest dafür extra auf den Dorfplatz verlegt worden, an dem sich auch die alte Wache mit den Einsatzfahrzeugen befindet.

Damals hatten die Kameraden mit einem Plakat auf die Missstände aufmerksam gemacht und Einsatz- und freiwillige Personenstunden detailliert gegenübergestellt. Die Bilanz spricht eine deutliche Sprache: Auf 2133 Einsatzstunden kamen 8000 Stunden in der Öffentlichkeit und für die Brandschutzerziehung in Stahnsdorfer Einrichtungen.

Ortswehrführer Thomas Steinecker mit dem Plakat beim Tag der offenen Tür 2016. Quelle: Konstanze Kobel-Höller

Auch Bärbel Severin sieht das nächste Loch, dass das Fehlen der Ortswehr im ClaB hinterlassen wird, bereits kommen. Am 15. September startet der 13. Sommerlauf des Vereins. Die Feuerwehr war bisher fester Partner in der Organisation und Durchführung der Veranstaltung, an der im vergangenen Jahr fast 200 Läufer teilnahmen. „Es wird sehr problematisch, ohne die Feuerwehr genügend Streckenposten zusammen zu bekommen“, sagt Severin und hofft, dass sich zahlreiche Ehrenamtliche finden, die die Feuerwehrleute zumindest an dieser Stelle ersetzen.

Ähnlich hart werden weitere Veranstaltungen betroffen sein. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ wurden die Päckchen bisher in der Stahnsdorfer Wache gepackt. Beim lebendigen Adventskalender der Region boten die Kameraden bis zum Advent 2016 ein offenes Türchen an.

Zum Hintergrund

Die Entscheidung, sämtliches freiwilliges Engagement im sozialen Bereich einzustellen, teilte die Stahnsdorfer Ortswehr den Gemeindevertretern und der Öffentlichkeit in einem Schreiben am 13. Juli mit. Die Maßnahme soll der Forderung nach einem raschen Entschluss über den Standort eines neuen, den Ansprüchen der Ortswehr entsprechenden Gerätehauses in Stahnsdorf Nachdruck verleihen.

Seit sieben Jahren wird die Debatte über den Neubau geführt. Sitz der Ortswehr ist ein altes Gebäude am Dorfplatz. Es ist in schlechtem Zustand und zu klein. Wegen des Denkmalschutzes darf es nicht umgebaut werden. In der Gemeinde heißt es, es werde nach einem neuen, konsensfähigen Standort gesucht. Flächen an der Annastraße und am Güterfelder Damm sind in der Diskussion.

Von Victoria Barnack

Es knirscht in der Verwaltung. Mitarbeiter sind sauer, weil sie noch nicht ihre Stellenbeschreibungen einsehen konnten. Diese wurden bereits 2016 durch ein externes Büro ausgearbeitet. Von der Stellenbeschreibung hängt die Eingruppierung des Stelleninhabers ab.

25.07.2017

Auf der Konzertbühne in Mals Scheune – Studio Wiesenburg mischen sich am Donnerstagabend Klänge des Nahen Ostens mit westlichen Einflüssen von Arcade Fire, Simon and Garfunkel, Nirvana, Neil Young, Bob Dylan und anderen Musikern. Das israelische Singer- und Songwriter-Duo „Vitis & Strier“ wird dort seine Interpretationen präsentieren.

25.07.2017
Brandenburg/Havel Offener Garten in Jeserig - Sonnenhut macht gute Laune

Sie sind verliebt in Fuchsien. Dagmar und Klaus Kaaz haben über 100 Sorten dieser mediterranen Art in Töpfen zu stehen. An diesem Sonntag öffnen die Kübelgärtner aus Jeserig ihr 2500 Quadratmeter großes Gartenstück wieder für die Öffentlichkeit. Dabei dreht sich nicht alles nur um Fuchsien.

25.07.2017