Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehrfrauen sind Vize-Landesmeister

Schwanebeck Feuerwehrfrauen sind Vize-Landesmeister

Beim Landesausscheid des Feuerwehrsports in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) konnten die Feuerwehrfrauen aus Schwanebeck gleich zwei Medaillen mit nach Hause nehmen. Sie überzeugten als Team beim Löschangriff nass – der sogenannten Königsdisziplin – und landeten in der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz. Beste Einzelstarterin war Luisa Pape.

Voriger Artikel
Genossenschaftsbank auf Wachstumskurs
Nächster Artikel
Bauarbeiter legen flotten Endspurt hin

Luisa Pape, Susann Ziemann, Caroline Hoffmann, Julia Bohnet sowie Michelle und Franziska Wüstenhagen (v.l.) haben alles gegeben.

Quelle: Privat

Schwanebeck. Dass die Schwanebecker Feuerwehrfrauen ehrgeizig sind, haben sie bereits mehrfach bewiesen – zuletzt mit ihrer Teilnahme an der Feuerwehr-Olympiade im Juli in Österreich. Jetzt sind sie erneut für ihren großen Trainingseifer im Feuerwehrsport belohnt worden. Beim letzten Höhepunkt des laufenden Wettkampfjahres, dem Landesausscheid in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster), konnten sie gleich zwei Medaillen mit nach Hause nehmen.

Bei den Einzelwettbewerben hat Luisa Pape aus Schwanebeck als beste Starterin überzeugt. Sie konnte sich in der Zweikampfwertung die Bronzemedaille sichern. Mit 19,87 Sekunden im 100-Meter-Hindernislauf und 9,48 Sekunden im Hakenleitersteigen reiht sie sich in die Riege der besten Wettkämpferinnen in ganz Brandenburg ein.

Auch in der Königsdisziplin überzeugt

In den Einzeldisziplinen sind aus Potsdam-Mittelmark sechs Sportlerinnen – vier aus Schwanebeck, eine aus Neschholz und eine aus Gömnigk – an den Start gegangen. Das besondere Ambiente brachte eine Reihe persönlicher Bestleistungen hervor.

Die sogenannte Königsdiziplin, der Löschangriff nass, stand ebenfalls auf dem Wettkampf-Programm. Hier waren die Erwartungen hoch. Diesmal konnten die Frauen dem Druck standhalten und legten mit 26,51 Sekunden eine sehr gute Zeit vor. Diese konnte nur noch vom Cottbuser Team mit 26,39 Sekunden unterboten werden.

Die Schwanebecker im Einsatz

Die Schwanebecker im Einsatz.

Quelle: privat

Somit konnte der Vize-Landesmeistertitel nach Schwanebeck geholt werden – nach dem Landesmeistertitel 2011 der größte Erfolg für Schwanebeck. Unter großem Jubel wurden die Feuerwehrfrauen dann auch in ihrem Heimatort empfangen.

Beim Wettbewerb der Männer war erneut die Mannschaft aus Stücken ganz weit vorn. Nur sechs Hun­derts­tel­se­kun­den fehlten letztendlich zum erneuten Titelgewinn. So blieb am Ende der dritte Platz für die Stückener, die die gleiche Zeit wie das Team aus Klein Radden (Oberspreewald-Lausitz) erreichten.

Landesmeister wurde die Mannschaft aus Genschmar (Märkisch-Oderland). Sie hat in diesem Jahr bereits den Olymp im Feuerwehrsport erklommen. Im österreichischen Villach wurde das Team Olympiasieger im Löschangriff.

Lob vom Vize-Stadtwehrführer

Allen Teams war bereits wenige Wochen vorher, beim Finale des Brandenburg-Cups in Schwanebeck, einiges abverlangt worden. Bereits im Vorfeld war klar, dass das Finale ein Wettkampf mit hoher Leistungsdichte werden würde - denn neben den Olympiasiegern waren auch einige Starterinnen der Vize-Olympiasieger auf dem Reitplatz dabei.

„Brandenburgs Feuerwehrsportler haben sich in diesem und im vergangenen Jahr besonders hervorgetan“, lobt Bad Belzigs Vize-Stadtwehrführer Frank Schmoll. „Die Erfolge auf Landes- und Bundesebene sowie auch weltweit sprechen für sich. Für diesen ehrenamtlichen Einsatz gebührt den Sportlern Dank und Anerkennung.“

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg