Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Masterplan für den Schutz der Bürger
Lokales Potsdam-Mittelmark Masterplan für den Schutz der Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 13.03.2017
Zu den besonderen Einsatzbedingungen für die Freiwillige Feuerwehr Beelitz gehören auch 30 Kilometer Autobahn, für die die Wehr verantwortlich ist. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Beelitz

Einen neuen Gefahrenabwehrplan für Beelitz und seine Ortsteile erarbeiten derzeit der Fichtenwalder Ortswehrführer Sebastian Klamt und der promovierte Agrarwissenschaftler Matthis Kayser. Er ist stellvertretender Ortswehrführer der Löschgruppe Reesdorf/Schäpe. Klamt arbeitet hauptberuflich in der Einsatzleitstelle in Brandenburg an der Havel. „Der bisherige Plan wurde nach der Jahrtausendwende aufgestellt und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen“, begründet Klamt die Notwendigkeit des neuen Konzeptes.

Der Gefahrenabwehrplan weist die Einwohnerdichte und die Bebauungsstruktur der Beelitzer Region aus und auf Besonderheiten hin, aus denen sich ein Gefährdungspotenzial ergeben kann. Besonderheiten für Beelitz sind zum Beispiel ein Produktionsbetrieb im Stadtzentrum, eine Fettschmelze in Elsholz, ein Ortsteil mitten im Wald, zwei Eisenbahnstrecken und 30 Kilometer Autobahn, so Klamt.

„Wir wollen aus unseren Erfahrungen und Beobachtungen heraus an die Erarbeitung des Gefahrenabwehrplanes herangehen. Wir haben 731 Einsatzdaten aus drei Jahren von der Alarmierung bis zum Eintreffen der Feuerwehr analysiert.“ Eine große Hilfe für Klamt und Kayser ist dabei eine Studie des Entwicklungszentrums der Friedrich Porsche AG in Weissach von 1978 zu den Einsatzfristen der Feuerwehr. Darin werden Qualitätskriterien ins Verhältnis zu physischen Kriterien gestellt, um den Schutzbedarf zu ermitteln.

Zu den Qualitätskriterien gehören die Hilfsfrist beim Ausrücken der Wehr, die Stärke der Einsatzkräfte vor Ort sowie der Erreichungsgrad des Einsatzortes für die Wehr. Die physischen Kriterien sind die zeitliche Spanne der Erträglichkeit für die Opfer nach Ausbruch eines Brandes und die Frist einer erfolgversprechenden Reanimation von Brandopfern.

Nach diesen Vorgaben müssen die Kommunalpolitiker abwägen, wie viel sie in den Schutz ihrer Bürger investieren wollen. Klamt und Kayser hoffen, dass ihre Empfehlungen überzeugen und der Plan vor der Sommerpause beschlossen wird.

Von Heinz Helwig

Dort, wo es am Rand von Bad Belzig so idyllisch ist, wird Alarm geschlagen. Katrin T. Eberhardt, Chefin der zum Potsdamer Oberlinhaus gehörenden Reha-Klinik „Hoher Fläming“ mahnt dringend, die Patientenströme zu optimieren. Dabei ist die Einrichtung zu 99 Prozent ausgelastet. Das ist für viele schwer zu verstehen.

12.03.2017

Die Begründer der Dahnsdorfer Männerfastnachtstradition dürfen stolz auf ihre Nachkommen sein. Im Gasthaus Drei Linden zeigten sie den Gästen, wie Fastnacht geht.

12.03.2017

Eine Spur der Verwüstung hinterlassen Bagger-Diebe in einem Wald bei Glindow. Nicht nur, dass sie Bäume entwurzeln und Waldwege zerstören. Beim Versuch, sich mit dem Bagger aus einer Grube zu befreien, beschädigen sie eine Hauptgasleitung und richten damit beinahe eine Katastrophe an.

12.03.2017
Anzeige