Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fifty-Fifty-Tickets werden nur selten eingelöst
Lokales Potsdam-Mittelmark Fifty-Fifty-Tickets werden nur selten eingelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2017
Sicher mit dem Taxi nach Hause kommen: Dank Fifty-Fifty-Tickets kostet es Jugendliche nur die Hälfte. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Bad Belzig

Gerade im Frühjahr, wenn sich die Anlässe häufen, heißt es für viele Jugendliche auch auf dem Land: Endlich wieder richtig feiern. Damit die jungen Menschen sicher zur Party und nach Hause kommen, gibt es seit wieder die Fifty-Fifty-Taxi-Tickets in allen AOK-Geschäftsstellen im Land Brandenburg, mit denen Jugendliche mit dem Taxi zum halben Preis fahren können. Mit 62 500 Euro finanziert das Land Brandenburg dieses Jahr die Verkehrsicherheitsinitiative. Im Hohen Fläming ist das Interesse gering.

Matthias Stoof vom Taxi- und Mietwagenunternehmen in Brück winkt ab: „Diese Tickets kommen hier praktisch nicht vor – im vergangen halben Jahr nicht ein Mal.“ Die Gründe liegen für ihn klar auf der Hand. „Taxi fahren ist bei den hiesigen Entfernungen für die Jugendlichen selbst zum halben Preis einfach zu teuer.“ Bis 22 Uhr bezahle man 1,80 Euro je gefahrenen Kilometer. „Ab 22 bis 6 Uhr sind es dann 1,90 Euro.“ Matthias Stoof befürwortet die Initiative, sieht aber einige Schwächen: Kurze Wege würden die Jugendlichen radeln. Außerdem sei der bürokratische Aufwand für das Taxiunternehmen auch nicht unerheblich, sagt Stoof.

Patrick Noelte hat einen Taxibetrieb in Bad Belzig. „Die Tickets werden sehr selten gebraucht – maximal ein bis zwei Mal im Jahr.“ Die Initiative sei eine tolle Sache, aber im Hohen Fläming nicht erwähnenswert, sagt Noelte. „Es gibt vor allem nichts, wohin die Jugendlichen zum Feiern hinfahren können. Früher existierten zumindest noch in Bad Belzig mehrere Diskotheken.“ Die meisten hätten ohnehin ein Auto, womit sie flexibler seien und ein Verantwortlicher werde am Abend festgelegt, der den Wagen steuert und keinen Alkohol trinkt. „Wenn sie nach Potsdam oder Berlin fahren, nutzen die Jugendlichen die Bahn und fahren wieder früh mit dem ersten Zug nach Hause.“

Initiative vor 22 Jahren gestartet

Junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren können die Fifty-Fifty-Gutscheine nutzen. Die Tickets gibt es im Wert von zwei oder fünf Euro bei der AOK. Diese Fahrten müssen in Brandenburg starten und enden.

Die Gutscheine gelten freitags und samstags sowie unmittelbar vor und an allen gesetzlichen Feiertagen jeweils von 20 bis 8 Uhr des Folgetages.

In Potsdam und Potsdam-Mittelmark wurden 2016 über 1 700 Tickets verkauft. Im Land waren es insgesamt 29 240.

„Die Veranstaltungen fehlen auf dem flachen Land“, sagt auch Wolfgang Roßbach. Früher sei im Landkreis mehr los gewesen, ist der Taxiunternehmer aus Görzke überzeugt. Dennoch habe er wesentlich mehr Erfahrungen mit den Fifty-Fifty-Taxi-Tickets als seine beiden anderen Kollegen. „Ich habe etwa 30 bis 40 Fahrten im Jahr mit diesem Ticket.“ Das hänge aber vor allem davon ab, was gerade an Veranstaltungen stattfinde. „Beim Oktoberfest oder zur Karnevalszeit sind es mehr Ticket-Fahrten als sonst.“

Gleichwohl seien bereits größere Mengen der Taxi-Tickets seit dem jüngsten Verkaufsstart Anfang Februar in Bad Belzig verkauft werden. „Nicht nur Jugendliche kommen vorbei, manchmal auch die Eltern“, sagt Matthias Kremser, Niederlassungsleiter der AOK Nordost in Potsdam-Mittelmark. Für viele Jugendliche sei nach einem Discobesuch das Auto die einzige Möglichkeit, um schnell nach Hause zukommen. Häufig sind die jungen Leute aber übermüdet oder betrunken, was zu Unfällen führt.

„Auch wenn laut Statistik die Zahl dieser Unfälle stetig sinkt, ist jeder Unfall einer zu viel“, betont Kremser. Wichtig sei, dass Jugendliche bereits bei der Taxi-Bestellung auf die Fifty-Fifty-Taxi-Gutscheine hinweisen würden und sich eine verbindliche Zusage des Taxifahrers einholten. „Dann können Tickets auch problemlos bei der Bezahlung im Taxi eingelöst werden.“

Von Johanna Uminski

Die Eltern der Vorschulkinder müssen künftig nur noch 1,50 Euro pro Essen bezahlen. Das werden die Stadtväter von Bad Belzig demnächst – der aktuellen Rechtssprechung folgend – bestätigen. Allerdings muss die Differenz von 25 000 Euro aus der Kasse der Kommune gedeckt werden.

28.04.2017

Der Fresdorfer Dorfverein kann die Zwillingstürme im Ort übernehmen. Die Michendorfer Gemeindevertreter haben den Weg dafür frei gemacht und für den Abschluss eines Pachtvertrages gestimmt. Der Verein, der 2014 der Kommune erstmals anbot, die Türme zu übernehmen, um sie vor dem Abriss zu bewahren, kann sie nun für 33 Jahre pachten.

25.04.2017
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf: Endress und Hauser will expandieren - Streit um Preis bei Grundstücksverkauf

Der Messgeräte-Hersteller Endress und Hauser will in Stahnsdorf weiter wachsen. Vor wenigen Tagen war Spatenstich für eine neue Produktionshalle. Jetzt will die Firma im Techno-Park ein weiteres Grundstück erwerben. Eigentlich wollte die Verwaltung günstige Konditionen anbieten, doch die Gemeindevertreter trieben den Preis in die Höhe.

25.04.2017
Anzeige