Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Finale im Tauziehen um Windräder bei Beelitz
Lokales Potsdam-Mittelmark Finale im Tauziehen um Windräder bei Beelitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 15.12.2015
Gegen Windräder im Wald wächst der Widerstand. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Beelitz

Im Ringen um Windräder in einem Wald zwischen Beelitz-Heilstätten und Reesdorf beginnt das Finale. Um Schadenersatzansprüche abzuwenden, hat Beelitz die Veränderungssperre für das Areal aufgehoben. Zugleich beauftragten die Stadtverordneten den Bürgermeister, Vergleichsverhandlungen mit der Windradfirma Juwi zu führen. Sie will 15 Windräder errichten und hatte gegen die Veränderungssperre geklagt, die von der Stadt Ende 2014 in Kraft gesetzt wurde. Mit der Sperre wollte Beelitz verhindern, dass vollendete Tatsachen geschaffen werden, bevor der Bebauungsplan fertig ist, mit dem die Kommune Einfluss gewinnen will, um nicht allein Regionalplanern und Windradfirmen das Feld zu überlassen.

Juwi soll Schadenersatzansprüche angekündigt haben, falls das Gericht die Veränderungssperre aufhebt. Der Rückzieher der Stadt wird von Windradgegnern kritisch gesehen. „Ein Faustpfand ist zu früh aus der Hand gegeben worden“, so Winfried Ludwig (GfB/SPD). Die Veränderungssperre hätte man als ein Ergebnis nach Vergleichsverhandlungen aufheben können, „aber nicht jetzt“.

Ludwig legte den Vorsitz im Sonderausschuss für Erneuerbare Energien nieder. Er sei zurückgetreten, „um Schaden von der Stadt abzuwenden und den Windradfirmen keine Angriffspunkte zu liefern“. Ludwig ist Sprecher der Bürgerinitiative, die gegen Windräder im Wald kämpft, und leitete bis jetzt den Ausschuss, der sich mit der Windradproblematik befasst.

Bürgermeister Bernhard Knuth wies den Vorwurf zurück, die Stadt habe einen Faustpfand ohne Not aufgegeben. „Wenn man ernsthaft miteinander verhandeln will, steht die Veränderungssperre dem entgegen.“ Juwi soll bereits angeboten haben, auf vier Windräder zu verzichten. „Ich will, dass auf mehr verzichtet wird“, sagte Knuth.

Dem Vernehmen nach hat die Stadt noch einen Trumpf in der Hinterhand. Eine Baugenehmigung für Windräder kann noch nicht erteilt werden, weil die Erschließung des Areals ungeklärt ist. Dafür braucht Juwi die Stadt, die Wegerecht über kommunales Gelände einräumen müsste.

Von Jens Steglich

Wenn Kinder damit aufwachsen, dass Erwachsene ihre Konflikte oft mit Gewalt lösen wollen, greifen sie auch selbst oft auf diese „Konfliktlösungsstrategie“ zurück. Dass es auch anders geht, erleben die Jungen und Mädchen der Treuenbrietzner Willkommensklasse in dieser Woche.

18.12.2015

Die MAZ-Spendenaktion Sterntaler hilft Familien in den Regionen Rathenow, Brandenburg an der Havel und Bad Belzig, die in Not geraten sind. So auch Romana Tominski. Die alleinerziehende Mutter zweier Töchter lebt in Rathenow. Im Januar wurde sie erst von einem Auto angefahren, das ihr anschließend noch mal über die Beine fuhr.

15.12.2015

Der Gutshof Klein Glien soll wie geplant verkauft werden. Das haben die Stadtväter von Bad Belzig mit knapper Mehrheit beschlossen. Die in Betracht gezogene zeitweise Vermietung als Flüchtlingsquartier kommt demnach nicht in Frage. Dafür haben wohl schon andere potenzielle Käufer ihr Interesse bekundet.

18.12.2015
Anzeige