Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fit dank Gartenarbeit und Hausbesuchen
Lokales Potsdam-Mittelmark Fit dank Gartenarbeit und Hausbesuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.08.2017
Jeannette Rösler hat immer wieder neue Ideen, sich in ihrem großen Garten gestalterisch zu verwirklichen. Quelle: Mandy Mamedow
Groß Kreutz

Die „Villa Michelet“ wird heute wohl nur noch wenigen in Groß Kreutz ein Begriff sein, dabei gehört sie einer Vollblut-Groß Kreutzerin, in deren Garten Theodor Fontane auf seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg – hätte es damals schon Jeannette Rösler gegeben – sicher Station gemacht hätte. Denn zu berichten gibt es so manche Geschichte vom gepflegten Grundstück in der Brandenburger Straße und seiner agilen Bewohnerin.

Noch mit 74 Jahren ist die leidenschaftliche Ärztin berufstätig. Rund 500 Kilometer fährt sie im Monat für Hausbesuche. Statt offiziell 48 Dienststunden arbeitet sie rund 100 Stunden im Monat. Unterwegs ist sie dabei sozusagen überall zwischen Glindow und Schmergow. „Für die Menschen ist es schwer, wenn man aufhört. Nicht alle kommen leicht bis nach Groß Kreutz oder finden schnell einen anderen Arzt. Zudem kenne ich meine Patienten schon seit vielen Jahren“, erzählt Jeannette Rösler. „Und“, fügt sie hinzu „das hält mich fit.“

Zunächst als Ärztin in Kyritz tätig

Einen Arzt wegen etwas Ernsthaftem hat sie selbst noch nicht gebraucht, und für kleinere Wehwehchen ist ihre Tochter zuständig. Die ist auch Ärztin – schon fast eine Familientradition. Röslers Vater war Arzt und praktizierte im Haus. Als er aus dem Krieg nicht mehr heimkehrte und die Mutter wieder heiratete, gab es in der neuen Familie auch wieder einen Arzt. Und so war es für Tochter Jeannette schnell klar, ebenso diesen Weg einzuschlagen.

Von 1962 bis 1968 studierte sie an der Humboldt-Universität Berlin Medizin, arbeitete dann als Ärztin in Kyritz und später in der Stadt Brandenburg, bevor sie 1988 nach Groß Kreutz wechselte. Gleich nach der Wende hat sie dann im eigenen Haus eine Praxis eingerichtet, die sie bis 2009 betrieb. Dort, wo sie früher Patienten empfing, ist heute die Küche, modern und doch mit dem Charme des alten Hauses von 1878, das im Laufe seiner Geschichte so manches erlebte. Röslers heutiges Wohnzimmer beherbergte einst den staatlichen Kindergarten von Groß Kreutz. Rund 25 Kinder spielten und lärmten hier zwischen 1963 und 1988. Den Spielplatz im Außenbereich hat Rösler später bepflanzt und in einen Wintergarten mit vorgelagerter Terrasse verwandelt.

Name der Villa stammt von den hugenottischen Vorfahren

Fit hält sie nicht nur ihre berufliche Leidenschaft, sondern vor allem auch ihr Garten und ihre nicht versiegenden Ideen. Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Grundstück tummeln sich neben heimischen auch exotische Pflanzen aus verschiedenen Ländern. Diese bringt sie zumeist als Samen von Reisen mit oder bekommt sie geschenkt, unter anderem von Patienten. Die packen auch manchmal mit an, wenn beispielsweise im Herbst das Laub zu beseitigen ist.

Spannend wird es, wenn Jeannette Rösler etwas weiter aus der Familiengeschichte erzählt und noch dazu einen kleinen Einblick gewährt in eine Miniatur-Foto-Ausstellung, aufgehängt an der Innentür der ausgedienten Gartentoilette, einem Backsteinhäuschen mit Spitzdach. Dieses ist inzwischen liebevoll als kleines Gartendenkmal wieder hergerichtet. Zu sehen sind feingerahmte Bilder aus längst vergangenen Tagen, als das Haus bekannt war als „Villa Michelet“, dem Namen von Röslers hugenottischen Vorfahren, und eine Groß Kreutzer Postkarte zierte. Auf dieser Postkarte aus den 1930er Jahren ist auch ein Tennisplatz zu sehen.

Mehr als 45 Dienstjahre absolviert

Jeannette Rösler ist Ur-Groß Kreutzerin und Fachärztin für Allgemeinmedizin mit mehr als 45 Dienstjahren. Die 74-Jährige ist als Angestellte noch berufstätig mit rund 100 Arbeitsstunden pro Monat für Hausbesuche.

Ihr Garten ist ihre Leidenschaft und einmal jährlich Anlaufpunkt für mehrere hundert Besucher im Rahmen der Initiative „Offene Gärten Berlin-Brandenburg“.

„Als mein Großvater 1928 starb, hinterließ er neben Frau und vier Kindern auch jede Menge Schulden“, erzählt Jeannette Rösler. Ihre Mutter wandelte das Haus aus wirtschaftlichen Gründen in eine Pension um und legte einen Tennisplatz an. Der alte Nutzgarten wurde Freizeitoase für Berliner Wochenendausflügler und für die Röslers eine Einnahmequelle. Mittlerweile wachsen auf dem ehemaligen Tennisplatz Gräser, Moose und Farne. Doch das Wegesystem jener Tage ist auch heute noch das, auf dem sich Jeannette Rösler in beinahe jeder freien Minute trittsicher bewegt und auf dem sie einmal im Jahr zu den „Offenen Gärten“ bis zu 400 Gäste durch das parkähnliche Grundstück führt.

Von Mandy Mamedow

Brandenburg/Havel Keine Rettungsgasse nach Lkw-Unfall - Retter müssen Mittelschutzplanke wegflexen

Weil es nach einem Unfall auf der A 2 bei Wollin keine Rettungsgasse gab, mussten Feuerwehrleute die Mittelschutzplanke wegflexen. Erst nach dem Einsatz eines Großtrennschleifers konnte der Notarzt zu sechs Verletzten vordringen. Über Stunden waren beide Fahrtrichtungen gesperrt. Es blieb in wenigen Stunden nicht beim einzigen Unfall auf den Autobahnen im Landkreis.

08.08.2017

Beim Fest der Hermann-Boßdorf-Straße war die derzeit viel genutzte Piste im Ortskern einen langen Nachmittag gesperrt. So war nicht nur Entschleunigung und per Kutsche eine Zeitreise in die Vergangenheit möglich. Sondern obendrein wurde buchstäblich am Rande für einen guten Zweck gesammelt.

08.08.2017

Als Eulenspiegel-Karikaturist hat sich Paul Pribbernow überregional einen Namen gemacht. Doch auch sein Bruder Wilhelm ist als leidenschaftlicher Maler bekannt. Im November feiern die Zwillinge ihren 70. Geburtstag. Im Vorfeld erinnert eine Ausstellung in der Radeweger Kirche an ihren künstlerischen Lebenslauf.

08.08.2017