Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fläming-Gymnasium Bad Belzig ist startklar
Lokales Potsdam-Mittelmark Fläming-Gymnasium Bad Belzig ist startklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 30.08.2015
Bernd Hering, kommissarischer Leiter der Schule. Quelle: R. Gaffron
Anzeige
Bad Belzig

Die größte Herausforderung war weitgehend gelöst, als die Sommerferien begonnen haben. Bis dahin waren die personellen Lücken geschlossen, die im Frühjahr den regulären Unterricht am Fläming-Gymnasium ziemlich erschwert haben. Insofern hat Bernd Hering in dieser Woche ein 49-köpfiges Kollegium begrüßen können, das sich jetzt auf den Beginn des neuen Schuljahres vorbereitet.

Nicht nur aus Krankheitsgründen war es zuletzt zu einigen personellen Engpässen gekommen. „Das hat zum einen mit der Absenkung der Pflichtstundenzahl zu tun, die bei einer Schule unserer Größenordnung einen zusätzlichen Bedarf von mehr als einer Stelle ausmacht“, sagt der kommissarische Leiter. „Zum anderen sind Fachlehrer, die in Ruhestand gehen, nicht immer von jetzt auf gleich adäquat zu ersetzen.“ Hinzu komme, dass der tragische Tod von Rektorin Cordula Fehse-Wägner eine große Lücke hinterlassen habe.

Probleme bei der Neubesetzung

Aktuell hat das staatliche Schulamt die Stelle ausgeschrieben. Bis eine Entscheidung zu der Besetzung getroffen ist, hält Bernd Hering die organisatorischen Fäden in den Händen. Ob sich der jahrelange Stellvertreter bewerben wird, hat der Fachlehrer für Geografie und Sport im MAZ-Gespräch offen gelassen. Oberstufenkoordinator Michael Andreas steht ihm zur Seite und voraussichtlich wird noch ein weitere Kollege aus den eigenen Reihen zur Verstärkung rekrutiert.

Nach der Verabschiedung von zwei Kollegen sind insgesamt fünf Lehrer neu am Fläming-Gymnasium. Dort wird mit 662 Schülern – 30 mehr als vor Jahresfrist – womöglich etwas mehr Trubel herrschen. Denn während ein zahlenmäßig schwacher Abitur-Jahrgang das Haus verlassen hat, sind jetzt drei siebente Klassen mit je 29 Jungen und Mädchen sowie die ebenso große Leistungs - und Begabtenklasse (5L) am Start in ein Schuljahr, das – für das Land Brandenburg keineswegs gewöhnlich – zumindest von Lehrplänen und Rahmenbedingungen wenig Neuerungen vorsieht.

Seit fünf Jahren wird gewerkelt

Immerhin: Haus 1 steht für den Unterricht ab sofort wieder zur Verfügung. Es ist für Informatik-, Wirtschaft/Arbeit/Technik sowie Lebenskunde/Ethik/Religion aufgerüstet worden. Seit fünf Jahren sind Bauleute auf dem Campus das gewohnte Bild. Da zieht nur vorübergehend etwas Ruhe ein. Denn die Sanierung von Haus 2, wo die Schulleitung ihr Domizil hat, ist bis nächstes Jahr verschoben. Gerade wird aber noch das Umfeld der einstigen Landratswohnvilla, die nun mit zum Schulkomplex gehört, umgestaltet. Neue Parkplätze inklusive.

Außerdem muss sich das Fläming-Gymnasium erstmals der Inklusion stellen, was nicht nur wegen der Baulichkeiten eine gewisse Herausforderung darstellt. Ein köperbehindertes Kind wird den Unterricht besuchen. Der sonderpädagogische Bedarf ist festgestellt, so dass ein Begleiter mit dabei sein wird. Der amtierende Schulchef rechnet damit, dass alle Beteiligten schnell miteinander gute Wege finden werden.

Von René Gaffron

Wo früher vier Tanks mit Flüssiggas in der Erde vergraben waren, wächst schon wieder Rasen. In Grebs ist es nach 18 Jahren mit der dezentralen Versorgung vorbei. Das neue Heizmedium für den Kloster Lehniner Ortsteil ist Erdgas. „Wir haben mit dem Anschluss an unser zentrales Netz ein altes Versprechen eingelöst“, sagt EMB-Geschäftsführer Jens Horn dazu.

30.08.2015

Millionen bunter Steine ziehen im Saal des früheren Gasthauses „Lindenhof“ zu Niemegk jetzt die Blicke großer und kleiner Ausstellungsbesucher an. Der einzige zertifizierte Lego-Baumeister Deutschlands, René Hoffmeister, und sein Firmenpartnern Axel Al-Rubaie zeigen dort jetzt dauerhaft eine Ausstellung großer und einmaliger Exponate aus Lego-Bausteinen.

30.08.2015

Barbara und Dieter Christian Ochs erkunden die Welt mit Tempo 25. Unterwegs sind sie nämlich mit einem Traktor und dem Bauwagen „Tante Paula“. Diese Woche haben sie am Wiesenburger Park gestoppt. Nun steuern sie Kyritz an, um dort über ihre Reisen zu berichten. Zu der Stadt an der Knatter gibt es eine besondere Beziehung.

30.08.2015
Anzeige