Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Lafim betreut seit zehn Jahren Florencehort
Lokales Potsdam-Mittelmark Lafim betreut seit zehn Jahren Florencehort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 01.11.2016
Ein „Goldenes Kronenkreuz“ zum Jubiläum jeweils für Margret Liebe und Sylvia Lenß (v. l.) , die seit 25 Jahre im Florencehort arbeiten.   Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Kienwerder

 Die Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat vor nunmehr zehn Jahren die Trägerschaft des evangelischen Seniorenzentrums Florencehort in Kienwerder von der Heilsarmee übernommen. Das war am Dienstag ein guter Anlass, um gemeinsam mit Bewohnern und Gästen zu feiern, einen Blick zurück zu wagen und in einer Andacht auch langjährige Mitarbeiter zu ehren.

Hausleiter Martin Fischer erinnerte sich: „Der Betriebsübergang in die neue Trägerschaft war für viele am Anfang nicht einfach, viele fühlten sich mit der Heilsarmee sehr verbunden.“ Doch es sei auch eine Chance gewesen, und es habe viele Möglichkeiten zur Mitgestaltung gegeben. So sei etwa vor acht Jahren die computerunterstützte Pflegedokumentation und Diensteinteilung eingeführt worden. Stolz erwähnte er neben themenbezogenen Märkten für Bewohner und Angehörige oder dem jährlichen Tag der offenen Türe auch die Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam, im Zuge derer etwa mit Hilfe des Seniorenzentrums ein Programm zur Sturzerkennung entwickelt wurde: „Eines der besten, das es derzeit gibt.“

Ulrike Bennewitz, Geschäftsführerin der Lafim Dienste für Menschen im Alter gGmbH, erzählte: „Am Anfang hatten wir Sorge, ob wir es hinbekommen, auch so fromm zu sein wie die Heilsarmee“, und wies darauf hin, dass dieses Jahr nicht nur das zehnjährige Jubiläum, sondern auch das 95-jährige Gründungsjubiläum gefeiert würde. Sie betonte, dass man heute, wenn man im Alter Hilfe und mehr Sicherheit benötige, viele Angebote zur Auswahl habe: „Gut geführte Pflegeheime sind heute schon lange keine Verwahranstalten mehr!“

Zwei Mitarbeiterinnen, die bereits seit 25 Jahren im Florencehort tätig sind, bekamen im Verlauf der Festlichkeiten „Goldene Kronenkreuze“ von Friederike Pfaff-Gronau, Diakonischer Rat, verliehen. Margret Liebe (61) hatte eine Ausbildung zur Postfachangestellten gemacht und später als Kontroller für elektronische Bauelemente gearbeitet, nach der Wende wurde sie Pflegehelferin im Florencehort, in dem sie seitdem im Dauernachtdienst eingesetzt wird. Die Oma zweier Enkelkinder wurde von Fischer für ihre Teamfähigkeit, den liebevollen Umgang mit den Bewohnern und ihre Verlässlichkeit gelobt.

Auch die gebürtige Potsdamerin Sylvia Jenß (47) hat beruflich ganz andere Wurzeln: Sie ist ausgebildete Rinderzüchterin und begann – ebenfalls nach der Wende – im Seniorenheim zunächst als Reinigungskraft, bevor sie als pflegerische Hilfskraft umsattelte und schließlich eine Umschulung zur Altenpflegerin absolvierte. Sie sei stets einsatzbereit und engagiere sich auch unter anderem bei der Gartenpflege, erzählte Fischer. Jenß sei außerdem Hygiene- und Inkontinenzbeauftragte sowie Mitarbeitervertreterin.

Florence Booth gab der Einrichtung ihren Namen

Im Florencehort sind 65 Dauerbewohner und ein Kurzzeitpflegeplatz untergebracht. 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen arbeiten hier.

Als Kindererholungsheim der Heilsarmee wurde der Florencehort 1921 gebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm Potsdam die Verwaltung und wandelte Florencehort in ein Altenpflegeheim um. 1991 erhielt die Heilsarmee die Villa zurück. Im Jahr 2000 wurde der Neubau eröffnet.

Der Landesausschuss für Innere Mission (Lafim) übernahm am 1. November 2006 die Trägerschaft. Im vorigen Jahr wurde schließlich das ursprüngliche Gebäude – die Villa – an einen Privateigentümer verkauft.

Die Gestaltung des Gartens des Seniorenpflegezentrums soll im nächsten Jahr in Angriff genommen werden. Dann sollen unter anderem ein Gehweg angelegt und die Straßenlaternen umgesetzt werden.

Benannt wurde das Seniorenpflegezentrum nach Florence Booth. Sie war die Ehefrau des Sohnes des Gründers der Heilsarmee William Booth.

Von Konstanze Kobel-Höller

Mit neuem Werder-Schmuck will die Goldschmiede Rammelt zur 700-Jahr-Feier der Stadt im nächsten Jahr einmal mehr auf sich aufmerksam machen. Colliers aus dem Hause tragen nicht nur die Glindower Kirschkönigin, sondern auch Werders Blütenkönigin.

01.11.2016
Polizei Polizeibericht vom 1. November für Potsdam-Mittelmark - Boote in Werder und Jeserig geplündert

In Werder und Jeserig sind insgesamt drei Boote geplündert worden. In der Havelstadt stahlen Unbekannte zwei Bootsmotoren. Auch in Jeserig wurde der Motor eines Sportbootes gestohlen – und zudem noch Bordinstrumente sowie die Ledersitze. Von den Tätern fehlt in beiden Fällen jede Spur.

01.11.2016

Radfahrer zwischen Roskow und Gutenpaaren leben gefährlich. Entlang der viel befahrenen Landesstraße 92 fehlt ein Radweg. Die Trasse würde zwei Radwegnetze miteinander verknüpfen. So sieht es auch der Landesbetrieb Straßenwesen. Doch einige Landbesitzer stellen sich quer.

01.11.2016
Anzeige