Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Flüchtlinge renovieren eigene Unterkunft
Lokales Potsdam-Mittelmark Flüchtlinge renovieren eigene Unterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 14.03.2016
Flüchtlinge bringen frische Farbe in ihre Räume. Quelle: Antje Kirchhoff
Anzeige
Lehnin

Die Flüchtlingsunterkunft in der Lehniner Waldsiedlung ist seit Ende Februar mit knapp über 100 Menschen voll belegt. Das Haus, in dem früher Erntehelfer des Spargelhofes Thiermann ihr Quartier hatten, ist jetzt für viereinhalb Jahre als Flüchtlingsunterkunft vorgesehen. Im Dezember zogen die ersten Bewohner, alleinstehende Erwachsende vor allem aus Afghanistan, dem Iran und Syrien, ein. Nun sind noch einmal Familien und Frauen mit Kindern dazugekommen, die aus Syrien, aber auch aus Kenia und Kamerun geflüchtet sind.

Betrieben wird die Einrichtung von der Arbeits- und Ausbildungsförderungsgesellschaft Kuhlowitz, die mit zwei Sozialarbeitern vor Ort ist. Unterstützung bekommen die hauptamtlichen Helfer von einem Kreis mit bis zu 100 Ehrenamtlichen, die sich in der Gemeinde Kloster Lehnin zusammengefunden haben, um den Asylsuchenden vielseitige Unterstützung zu bieten _ von Sprachunterricht, über Patenschaften bis zu einer Fahrradwerkstatt.

Ortsansässige Malerbetriebe spendierten Material

In diesem Kreis entstand die Idee, in dem Heim in der Waldsiedlung eine Renovierungsaktion zu initiieren. Am Wochenende war es soweit. Von Kloster Lehniner Malerbetrieben kam das Material wie Farbeimer, Rollen und Pinsel. „An der Verschönerung ihrer Unterkunft wollten die Flüchtlinge aber selbst arbeiten“, so Sozialarbeiterin Natasza Toczek. Im Kellergeschoss sollte in mindestens sechs Räumen neue Farbe an die Wände, unter anderem im Schulungsraum für den Deutschunterricht und im Kinderspielzimmer, dass seit der Ankunft der Familien ausgiebig genutzt wird.

„Die Kinder halfen mit, denn zusammen mit der Maleraktion machten wir gleich ein bisschen Frühjahrsputz“, sagte Toczek. Etwa 20 Flüchtlinge haben sich zum Spachteln, Grundieren und Streichen zusammengefunden und einige einen großen Erfahrungsschatz nach Deutschland mitgebracht. „Sie arbeiteten in ihrem Heimatland als Maler“, erklärte Toczek, die zu diesen Männern „You are the boss“sagte als es um die Auswahl der Farbtöne ging.

Zweite Aktion: Waldlauf mit dem SV Kloster Lehnin

Gestern lief parallel eine zweite Aktion für die Flüchtlinge. Der SV Kloster Lehnin bietet mit verschiedenen Sportaktionen eine Möglichkeit zum Mitmachen. Jeden Sonntag kommen bis zu 25 Asylsuchende mit ehrenamtlichen Helfern zusammen, um den Laufpark des SV Kloster zu nutzen. Über sechs bis zehn Kilometer geht es in gemächlichem oder flottem Tempo je nach Leistungsfähigkeit über die Waldwege. Diesmal war auch der laufbegeisterte Vize-Bürgermeister Bertold Satzky dabei.

Beim Aufwärmen vor dem Waldlauf. Quelle: Christine Lummert

Informationen unter www.miteinander-kloster-lehnin.de.

Von Christine Lummert

Das Urteil, langweilig oder zumindest langatmig zu sein, haftet hierzulande vielen Gottesdiensten an. Dass das nicht überall so ist, weiß jeder, der schon einmal den Auftritt eines Gospelchores erlebte. Das musikalische Gotteslob geht ins Blut und versorgt Herz und Beine gleichermaßen. In den Treuenbrietzener Kammerspielen war das nun erneut zu erleben.

16.03.2016
Brandenburg/Havel 6. Brandenburger Biennale - Musik aus Norwegen und Japan

Zeitgenössische Musik aus Norwegen, Japan und Deutschland war am Samstag beim Preisträgerkonzert der 6. Internationalen Brandenburger Biennale zu hören. Die Juroren wählten drei Werke von gut 250 Einsendungen aus. Diesen Kompositionswettbewerb unter Regie des Fördervereins gibt es seit 2003.

16.03.2016

Die auf Kunststoff- und Metallrückgewinnung spezialisiert Remine GmbH will nun im Sommer mit dem Umbau des Recyclingparks auf dem alten SWB-Gelände beginnen. Sieben bis acht Monate später als geplant. Das Landesumweltamt hat die Genehmigung signalisiert, wartet aber erst auf den Bescheid der Unteren Bauaufsicht.

16.03.2016
Anzeige