Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Förderverein für Kinder hat 2017 viel vor
Lokales Potsdam-Mittelmark Förderverein für Kinder hat 2017 viel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 20.03.2017
Torsten Garpow ist Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Kindertagesstätten und Schulen in der Stadt Brück Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Brück

Der „Verein der Freunde und Förderer der Kindertagesstätten und Schulen in Brück/Mark“ unterstützt die Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher in Brück bei ihren Vorhaben. Der Vorsitzende Torsten Garpow spricht über die geplanten Aktivitäten für dieses Jahr und über die Namensdiskussion im Verein.

Herr Garpow, der Name Ihres Vereins suggeriert, dass alle Einrichtungen in der Stadt unterstützt werden. Trifft das zu?

Nein. Laut Satzung unterstützen wir ausschließlich die kommunalen Einrichtungen, also zum Beispiel nur die Kita „Planegeister“. Damit wollen wir Quersubventionen anderer Vereine vermeiden.

Kam deshalb die Idee, den Namen zu ändern?

Ehrlich gesagt nein. Der jetzige Name ist sehr sperrig. Einerseits benutzt ihn in dieser Form niemand, andererseits gibt es sogar Probleme ihn in Vordrucken von Antragsformularen unterzubringen. Er passt da schlicht nicht rein.

Welchen Namen würden Sie sich wünschen?

Meine Idee ist, den Verein in „Brück(en)-Bildung“ umzubenennen. Darin spiegelt sich der Name der Stadt sowie das Ziel des Vereins – die Brückenbildung zwischen den einzelnen Institutionen von der Kita über die Grund- bis zur Oberschule – wieder. Sozusagen ein Brückenschlag zwischen den Generationen, das verbindende Element am Bildungscampus.

Also die Idee, die hinter dem ersten Campusfest steckte?

Durchaus, denn auch das Campusfest verbindet ja alle drei Institutionen und nimmt sogar das Mehrgenerationenhaus, das Eltern-Kind-Zentrum und den Sportverein mit. Es fand bisher zwei Mal statt und ist für das kommende Jahr wieder vorgesehen. Wir würden gern den zweijährigen Rhythmus etablieren.

Und, wird es zu einer Namenänderung kommen?

Wenn es nach dem Willen der letzten Mitgliederversammlung vom 13. März geht, dann ja. Wir werden jetzt eine weitere Mitgliederversammlung einberufen, um auch die Satzung dahingehend zu ändern.

Es ist viel Bewegung auf dem Campus, auf dem Schulgelände soll ein Neubau entstehen und auch die Zukunft der Oberschule wird diskutiert. Welche Position nimmt da der Verein ein?

Keine, wir mischen uns in die politischen Diskussionen nicht ein. Sicher hat jeder von uns eine persönliche Meinung, der Verein an sich jedoch keine Position in diesen Fragen.

Was ist für dieses Jahr geplant?

Wir möchten gern Markisen an den Gruppenräumen der Kita anbringen lassen, die Grundschule soll weitere Medientechnik erhalten und wir würden gern das iThemba-Projekt der Oberschule unterstützen. Bei vielen Vorhaben hilft uns die Mittelbrandenburgische Sparkasse mit Zuwendungen. Für das Campusfest 2018 würden wir gern die Bühne vergrößern und sind auf der Suche nach einem Container, der als Lagerraum genutzt werden könnte.

Wie viele Mitglieder hat der Verein?

Meiner Meinung nach zu wenig. Zwar haben wir circa 100 zahlende Mitglieder aber in der Kita und den Schulen werden rund 600 Kinder betreut und unterrichtet, so dass noch ausreichend Potenzial für weitere Mitglieder vorhanden ist. Wir engagieren uns ausschließlich für diese Kinder, versuchen Angebote zu unterstützen und somit die Attraktivität des Standortes zu steigern. Ich denke, es könnten sicher noch ein paar Eltern mehr mitmachen. Der Beitrag beträgt nur einen Euro im Monat, dürfte also die meisten Eltern nicht übermäßig belasten.

Von Andreas Koska

Päwesin rüstet den kommunalen Fuhrpark auf. Damit die Gemeindearbeiter schneller von einem Ortsteil zum anderen kommen, hat sich die Gemeinde einen Transporter samt Anhänger für den Rasentraktor angeschafft. Etliche Kilometer Wegeränder, öffentliche Plätze und Badestellen müssen die Männer in Ordnung halten.

23.03.2017

Draußen hatte sich der Sturm allmählich gelegt, in der Halle des Cafés Niewar in Lehnin fegte am Samstagabend die Band Jon Doschie dafür umso stärker über die Bühne. „Im letzten Jahr haben wir hier schon einmal von etwa 120 Leuten gespielt“, berichtete Johannes Wegner, der Sänger und Gitarrist von Jon Doschie.

20.03.2017

Die Borkheider Grundschüler lernen gesünder. An ihrer Hans-Grade-Schule sind ergonomische Tische und Stühle selbstverständlich. Sie lassen sich in der Höhe verstellen und damit an die unterschiedliche Größe der Jungen und Mädchen einer Klasse anpassen. Selbstverständlich ist das freilich längst nicht an Schulen der Region.

22.03.2017
Anzeige