Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Förderverein spendiert Schulmöbel

Treuenbrietzen Förderverein spendiert Schulmöbel

Eine kräftige Spende des Fördervereins „Wissenswelten“ beschert der Grundschule in Treuenbrietzen jetzt neue Sitzmöbel für einen Mehrzweckraum. Sie wurden in Kooperation mit der Stadt als Schulträger angeschafft. Allein hätte die Kommune das Projekt finanziell nicht so leicht realisieren können.

Voriger Artikel
Luthers Leben in Miniaturformat
Nächster Artikel
Auch Loriot im Visier der Staatssicherheit

Diana Specht vom Förderverein und Bürgermeister Michael Knape übergeben in der Grundschule Treuenbrietzen die neuen Möbel für den Mehrzweckraum.

Quelle: Thomas Wachs

Treuenbrietzen. Lieber rund oder besser in Reihe oder doch eher als Quadrat? Mit den neuen Sitzmöbeln im Mehrzweckraum der Albert-Schweitzer-Grundschule Treuenbrietzen lassen sich nun viele Situationen besser bewältigen. Das ist sehr praktisch und auch nötig. „Immerhin wird der Raum hier für ganz verschiedene Zwecke genutzt. Er ist Konferenzraum der Lehrer und anderer Gremien aber auch für kreative Angebote der Schüler und Arbeitsgemeinschaften in Betrieb“, sagt Kersten Höhne. Der Schulleiter freut sich über die jetzt realisierte Neuanschaffung.

Verein seit zwei Jahren wieder aktiv

Möglich wurde diese durch eine Spende des Fördervereins „Wissenswelten“ der Grundschule. Er hat die 16 Tische und dutzende gepolsterte Stühle gemeinsam mit der Stadt Treuenbrietzen als Schulträger finanziert. „Von den 2100 Euro Gesamtsumme trug die Kommune 1000 Euro“, erklärt Diana Specht, Kassenwartin des Fördervereins. Er ging vor zwei Jahren durch die Initiative von Eltern und Lehrern neu an den Start und zählt inzwischen 66 Mitglieder.

Bürgermeister Michael Knape (parteilos) würdigt das Engagement des Vereins. „Es trägt dazu bei, dass wir als Stadt schneller vorankommen, um die Ausstattung der Schule zu verbessern“, sagte er bei der offiziellen Übergabe der neuen Möbel. Zuvor hatte der Schulträger den Mehrzweckraum durch kommunales Personal renovieren lassen. Zwei bis drei Räume pro Jahr lässt die Kommune auf diesem Wege renovieren. Mehr sei finanziell nicht möglich. Immerhin hatte die Stadt bereits zur Erfüllung neuester Auflagen zum Brandschutz große Summen in das Gebäude investieren müssen.

Schulleiter hat schon neue Ideen

Die Unterstützung des Vereins hilft dabei, die kleineren Investitionen schneller zu realisieren. „Beide zusammen schaffen das besser, was einer allein nur schwer könnte“, so Knape. Anders als die Stadt kann der Verein auch Spenden empfangen.

Schulleiter Kersten Höhne hat bereits weitere Ideen, die mit Hilfe des Vereins finanziert werden könnten. So ist der Schallschutz inzwischen ein großes Thema. Daher wurden die neuen Stühle auch als gepolsterte Modelle geordert. „Auch das schluckt schon etwas Lärm in den Räumen, die heute ja aus Brandschutzgründen auch nicht mehr über Gardinen verfügen dürfen“, erklärt Kersten Höhne. Weitere Schritte sind Akustikdecken, die in den Klassenräumen schrittweise nachgerüstet werden, um für ein besseres Lern- und Arbeitsklima in der Schule zu sorgen.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg