Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Forsteigentümer warten auf ihr Geld
Lokales Potsdam-Mittelmark Forsteigentümer warten auf ihr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 06.02.2017
Der Waldumbau ist mitunter sogar Bestandteil von Schulprojekten: Hier pflanzen zwei Schülerinnen junge Buchen in einem märkischen Kiefernwald.   Quelle: ZB
Mittelmark

 Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) verkündete im Dezember vergangenen Jahres noch stolz, dass 2016 für den ökologischen Waldumbau in Brandenburg 7,5 Millionen Euro Fördermittel für Waldbesitzer bewilligt wurden. Mit dem Geld sollen private Waldbesitzer mit ins Boot geholt werden für das große Projekt, Kiefer-Monokulturen in ökologisch stabilere Mischwälder zu verwandeln. Doch viele Waldbesitzer vor allem im Landkreis Potsdam-Mittelmark haben von den bewilligten Fördermillionen bis heute keinen Cent gesehen. Dabei hielten sie sich an alle Regeln und Vorgaben und finanzierten den Waldumbau auf ihren Forstflächen aus eigener Tasche vor.

Einen Strich durch die Rechnung macht die neue Forderung aus einer EU-Richtlinie, wonach für geförderte Wälder kein sogenannter Eigenjagdbezirk (siehe Info-Kasten) vorhanden sein darf und dieser Umstand auch nachzuweisen ist. Letzteres ist das Problem. Es reicht eben nicht die Erklärung der Waldbesitzer, keinen Eigenjagdbezirk zu haben. Die Bewilligungsbehörde schaltet zusätzlich die Unteren Jagdbehörden ein, um das zu überprüfen. Doch nicht alle spielen mit. Die Untere Jagdbehörde Potsdam-Mittelmarks sieht bei der Bereitstellung der Angaben über private Waldbesitzer ein Datenschutzproblem. „Wir sind gar nicht Dateneigner. Das wären hier zum Beispiel die Jagdgenossenschaften“, hieß es am Donnerstag in der mittelmärkischen Jagdbehörde. Von dort gingen deshalb keine Nachweise über Eigenjagdbezirke heraus. Stattdessen geht die Empfehlung ans Land, das Verfahren zu ändern und die Jagdgenossenschaften einzubeziehen.

Die Hängepartie sorgt unter Waldbesitzern und Förstern für Unruhe. Karl Tempel, dem ein Wald zwischen Fichtenwalde und Borkwalde gehört, regt vor allem auf, „dass hier mitten in einem laufenden Spiel plötzlich die Regeln geändert wurden“. Verabredet war: „Ich gehe in Vorkasse, muss die Finanzierung des Waldumbaus belegen und bekomme dann den Förderzuschuss.“ 3,7 Hektar Kiefernwald baute Tempel in einen Mischwald um, zahlte dafür 11 000 Euro und hängt nun in der Luft, weil der einkalkulierte Zuschuss nicht zurückgeflossen ist. „So teilt man seiner Familie mit: Die Weihnachtsgeschenke müssen dieses Jahr ausfallen, weil ich ökologischen Waldumbau gemacht habe“, sagt er und fügt dem ironischen Unterton einen ernsten hinzu: „Das zerstört Vertrauen in die Behörden und es trifft vor allem die kleinen Waldbesitzer.“ Für sie „ist es eine mittlere Katastrophe“, für Monate auf den Kosten sitzen zu bleiben. Dabei sei bei Besitzern kleiner Wälder eine Eigenjagd ohnehin nicht möglich. Die Einrichtung eines Eigenjagdbezirks ist auf Antrag erst ab einer Waldgröße von 75 Hektar möglich.

„Waldbesitzer und Waldumbau werden hier zum Spielball behördlicher Bürokratie“, sagt der Beelitzer Stadtförster Martin Schmitt. Der Waldumbau sei ein gesamtgesellschaftliches Thema und eine Leistung, die über das normale Bewirtschaften des Waldes hinausgehe. „Ich sehe die Gefahr, dass Waldbesitzer, die an dieser gesellschaftlichen Aufgabe mitwirken wollen, verprellt werden“, so Schmitt.

„Die Antragsteller stehen zwischen Baum und Borke, das ist unschön“, räumt Lars Boge ein, Leiter der Bewilligungsbehörde Forst. „Es ist jetzt im Verfahren festgeschrieben. Wir müssen uns bei der Fachbehörde rückversichern, und das ist hier die Untere Jagdbehörde“, sagt er und fügt doch hinzu: „Ich bin zuversichtlich, dass das Problem gelöst werden kann, und zwar zeitnah.“

Waldumbau und Richtlinie zum Eigenjagdbezirk

Beim Waldumbau werden Fördermittel u. a. für das Pflanzen von Bäumen, für die Bodenbearbeitung und den Zaunbau gewährt.

Schutzzäune sind nötig, damit Jungbäume nicht zum Futter etwa für Rehe werden und die Förderung umsonst war.

Wildschutzzäune werden aber nur noch gefördert, wenn die Forstfläche kein Eigenjagdbezirk ist. Jagt der Waldbesitzer selbst, hat er dafür zu sorgen, dass der Wildbestand so gering gehalten wird, dass kein Schutzzaun nötig ist.

Mit dem Umbau von Kiefern- in Mischwälder wird die Bodenqualität durch den Laubabfall im Herbst verbessert. Zudem verbessert sich die Grundwasserneubildung, weil im Winter mehr Feuchtigkeit bis zum Boden gelangt. Monokulturen gelten als anfälliger bei Sturm und Schädlingsbefall.

 

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark) - Statt Blütentherme nur ein Blütenbad?

Die Stadt Werder sucht seit Monaten nach einer Lösung für die seit 2011 im Bau befindlichen Blütentherme. Es gibt viele Überlegungen – doch bis heute keine Entscheidung. Kommt am Ende nur ein Bad statt der versprochenen Blütentherme?

05.02.2017

Wasser auf der Straße statt am Hahn: In der Reetzer Mühlenstraße haben sich seit Mittwoch mittag drei Rohbrüche ereignet. Nicht der Frost ist das Problem, sondern die Altersschwäche des Asbestzements. Ersatz aus Kunststoff war eigentlich noch nicht geplant, obwohl es Vorboten für das Malheur in Serie gab.

02.02.2017

Mit einer weiteren Konferenz will das Lokale Bündnis für Familie in Nuthetal den öffentlichen Gedankenaustausch über die weitere Gestaltung der Gemeinde fortsetzen. In der Veranstaltung am 12. Februar sollen die Ergebnisse des Auftaktforums im vergangenen Juni weiter bearbeitet sowie neue Anregungen aus der laufenden Online-Umfrage aufgegriffen werden.

02.02.2017