Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Frau (49) stirbt drei Tage nach Bootsunfall
Lokales Potsdam-Mittelmark Frau (49) stirbt drei Tage nach Bootsunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 12.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Wusterwitz

Die 49-jährige Frau, die am Sonntag mit einem Boot auf dem Wusterwitzer See gekentert war, ist tot. Sie verstarb nach Polizeiangaben am Mittwochabend in einem Krankenhaus.

Die Frau aus Sachsen-Anhalt war am Sonntag gegen 15 Uhr mit ihrem Partner auf dem Wusterwitzer See erst wenige Minuten in einem Faltboot mit Segel unterwegs, als das Boot aus noch ungeklärter Ursache umkippte. Beide Personen fielen ins Wasser. Sie versuchten daraufhin, schwimmend das Ufer zu erreichen.

Das gelang der Frau jedoch nicht, sie ging zunächst unter. Ihrem 55-jährigen Partner gelang es aber, sie ans Ufer zu retten. Auch andere Bootsführer eilten zur Hilfe, gemeinsam wurde die Frau auf eine ufernahe Badeplattform gebracht. Dort begannen die inzwischen alarmierten Rettungskräfte sofort mit der Reanimation des Unfallopfers. Anschließend wurde die Frau zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb sie nun am Mittwochabend.

Bereits am Sonntag wurden die Tochter des Opfers, die den Unfall vom Ufer aus mit ansehen musste, sowie ihr Partner seelsorgerisch betreut. Am Sonntag war seitens der Polizei zunächst noch von der Enkelin die Rede. Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Von Philip Rißling

Die Bürgerinitiative Stammbahn fordert die Reaktivierung der ersten preußischen Eisenbahnstrecke. So könnte auch Kleinmachnow wieder einen Bahnhof bekommen. In der BI engagieren sich auch Menschen, für die die Wiederinbetriebnahme der Friedhofsbahn zwischen Wannsee und Stahnsdorf und deren Verlängerung nach Teltow im Fokus steht.

12.10.2017

Mit Sirenengeheul hat Päwesin die Ankunft eines neuen Feuerwehrautos begleitet. Nach der Überführung vom sächsischen Ausrüster übergab Amtsdirektor Guido Müller die Fahrzeugschlüssel an Ortswehrführer Stefan Ahrens. Die Anschaffung war nötig, weil das Vorgängermodell nicht mehr durch den TÜV kam.

12.10.2017

Drei Kinderärzte in zwei Jahren. Die Praxis im Treuenbrietzener Zentrum war in den vergangenen Monaten von personellen Umbrüchen geprägt, die die Eltern der kranken Kinder nicht mehr nachvollziehen konnten. Nun soll mit dem alten Praxisteam und einer jungen Ärztin der Neustart gelingen. Yvonne Kuhn (38) will beruflich dauerhaft in Treuenbrietzen bleiben.

12.10.2017
Anzeige