Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Frau gesteht Überfall auf Post in Michendorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Frau gesteht Überfall auf Post in Michendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 20.01.2016
Sandra B. hat gestanden, eine Postfiliale überfallen zu haben. Quelle: Bergmann
Anzeige
Michendorf

Neulich, an einem Montagabend, ist die Panik plötzlich zurück. Es sind noch zwei Minuten bis Ladenschluss. Sandra B. (35) und ihre Mutter Veronika S. (55) machen so langsam klar Schiff in der kleinen Postagentur an der Potsdamer Straße in Michendorf. Draußen ist es dunkel und es hat zu schneien begonnen. Da stoppt ein Auto vor dem Laden. Ein Mann steigt aus, zieht sich die Kapuze tief ins Gesicht – und Sandra B. gehen die Nerven durch: „Überfall! Überfall!“ Sie schreit, stürzt zu den Rollläden, will sich verbarrikadieren... Veronika S. kann ihre Tochter beruhigen. Sie kennt den Mann, der sich da vor dem Schnee wegduckt. Ein Überfall, das weiß sie sicher, wird das nicht – nicht an diesem Abend.

Vier Mal schon hat es die Michendorfer Postagentur getroffen. „Warum immer wir?“, fragt Veronika S. „Es gibt doch viel größere Ämter, die viel mehr haben.“ Warum – das kann auch Colpan K. nicht beantworten. Die aus der Türkei stammende Berlinerin (48) hat die Michendorfer Post zuletzt überfallen: Am 23. Februar 2015 erbeutet sie mit einer Sturmhaube maskiert und mit einem Revolver bewaffnet 432,49 Euro Bargeld und 4760,75 Euro in Paket- und Briefmarken. Bei einem zweiten Überfall in Berlin im März 2015 wird sie gefasst, sitzt seither im Frauengefängnis in Lichtenberg.

Gleich zu Beginn des Prozesses gibt die Angeklagte alles zu

Seit Dienstag muss sich Colpan K. vor dem Landgericht in Potsdam wegen schwerer räuberischer Erpressung verantworten. Gleich zu Beginn des Prozesses legt sie ein Geständnis ab. Demnach ist die zierliche Frau, die unter dem rosa Kopftuch und der dicken Strickjacke zu verschwinden scheint, nicht nur Täterin, sondern selbst Opfer.

Als ihr Taxi-Betrieb 2014 den Bach runter geht, borgt sich Colpan K. 10000 Euro von einem Bekannten. Monat für Monat soll sie 500 Euro abstottern. Das geht ein halbes Jahr lang gut. Anfang 2015 will der Gläubiger den Rest des Darlehens auf einen Schlag zurück: 7000 Euro. Colpan K. kann nicht zahlen, will an den Raten festhalten – der Bekannte lässt sich darauf nicht ein. Er beginnt, sie mit Anrufen und SMS zu terrorisieren. Mehrmals steht er bei ihr im Taxi-Laden, erniedrigt sie vor den Kunden. Das alles, kann Colpan K. aushalten. „Ich hab keine Angst“ – das habe sie dem Mann immer wieder gesagt. Der droht schließlich, ihrer Tochter wehzutun. Jederzeit, sagt er, könne ihr etwas passieren. Sie würde vergewaltigt werden oder umgebracht, und Colpan K. würde nicht wissen, „in welchem Puff sie arbeitet“.

Vor dem Überfall klaut sie PM-Nummernschilder in Michendorf

Da Colpan K. nicht zahlen konnte, sollte sie einen Auftrag erledigen. Drei Tage vor dem Überfall fährt der Mann mit ihr nach Michendorf und kundschaftet die Gegend aus. Am Tag vor dem Überfall gibt er ihr die Waffe. Ein Spielzeug, soll der Mann gesagt haben. Dann gibt er ihr Anweisungen, was sie anziehen, wo sie parken, was sie im Laden sagen soll. Er sagt auch, dass sie die Nummernschilder an ihrem Taxi, mit dem sie zu dem Überfall fährt, austauschen muss. Colpan K. folgt all diesen Anweisungen. Sie zieht sich eine dicke Motorradjacke an, stielt von einem Auto in Michendorf die PM-Nummernschilder und fordert in der Post, dass auch der Tresor geöffnet wird. „Ich war in einem Tunnel“, sagt sie. „Das einzige, an das ich dachte, war meine Tochter zu retten.“

Bei Sandra B. und Veronika S. bittet Colpan K. im Gerichtssaal unter Tränen um Entschuldigung. Auch die beiden Frauen weinen. „Sie sehen nicht, wie die Opfer leiden“, sagt Veronika S. „Niemand sieht das. Nicht die Täter, die uns wegnehmen, was wir uns erarbeitet haben. Nicht die Kunden, die ihre Späße mit uns machen, das Portemonnaie ziehen und ,Geld her’ sagen.“ Wenn es dunkel wird, erzählt Veronika S., kommt die Angst. „Dann sag ich mir: Es lagen immer vier Jahre zwischen den Überfällen, immer vier Jahre, vier Jahre...“

Der Prozess wird am 26. Januar fortgesetzt.

Von Nadine Fabian

Potsdam-Mittelmark Gemeinde will Willkommensklasse eröffnen - Kleinmachnow zeigt Asyl-Ausstellung

Noch bis zum 26 Januar ist die Wanderausstellung „Flucht und Ankommen“ der Menschenrechtsorganisation „ProAsyl“ im Rathaus Kleinmachnow zu sehen. Danach soll sie in den Schulen der Gemeinde gezeigt werden. Bei der Eröffnung wartete Bürgermeister Michael Grubert (SPD) mit einer Neuigkeit auf.

19.01.2016

Eigentlich sollte es kein Problem sein: Die eine Ärztin geht in den Ruhestand, die Nachfolgerin kommt und übernimmt mit der Praxis auch die alte Telefonnummer. Doch für die Allgemeinmedizinerin Jennifer Sun-Torsten im Teltower Gesundheitszentrum kam es anders.

19.01.2016
Potsdam-Mittelmark Kommunen drohen Rückzahlungen - Streit ums Essengeld in Kitas

In Kommunen des Potsdamer Umlands geht die Furcht um, möglicherweise in Kitas eingenommene Essengelder an Eltern zurückzahlen zu müssen. Grund ist ein Urteil des Verwaltungsgerichts Potsdam. Vor allem Gemeinden, die keine eigene Regelung dafür haben und die Essengelderhebung an einen Caterer übertrugen, könnten Rückzahlungen drohen.

20.01.2016
Anzeige