Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Frauen haben sich bestens amüsiert

Ausgelassene Weiberfastnacht in Brück Frauen haben sich bestens amüsiert

Zur Weiberfastnacht im Brücker Schützenhaus herrschte in der Nacht zu Sonnabend ausgelassene Stimmung. Obwohl Männer als Gäste im voll besetzten Saal nicht geduldet waren, durften sie zumindest im Programm in Aktion treten.

Voriger Artikel
Fliegende Hunde und Skorpione bestaunt
Nächster Artikel
Nuthetal ehrt seine Helden

Auf nach Spanie: Eve Hammermeister und Gabi Haseloff (vorn links) sorgten bei der Brücker Weiberfastnacht für ausgelassene Stimmung – fast ohne Männer.

Quelle: Andreas Koska

Brück. Die Männer hatten es nicht einfach. Sie durften auftreten, ihre körperlichen Vorzüge präsentieren aber eigentlich nicht mitfeiern. Schließlich wurde im Brücker Schützenhaus Weiberfastnacht gefeiert. Das bekam auch der Karnevalsprinz Eddy I. sofort zu spüren. Kaum hatte er am Freitagabend seine Totalität Sylvia I. in den Saal geführt, durfte er wieder gehen. „Jetzt kommt dein Lieblingsakt“, forderte Mitmoderatorin Eve Hammermeister die Chefin des Elfenrats zum Handeln auf. „Mein Lieblingsakt, nee, da wüsste ich was Besseres. Trotzdem, der Prinz muss gehen“, gab Gabi Haseloff schon zu Beginn des Abends die Richtung vor. Unter dem lauthals geschrienen Brücker Karnevalsruf „Aliwatschi hei, hei, hei“, verließ Eddy brav den Saal.

Elferrat als Flamenco-Tänzerinnen verkleidet

Dann regierte dort der weibliche Elferrat. Etwas schlüpfrig, aber immer witzig, schlagfertig und um keine Entgegnung verlegen war Gabi Haseloff herrlich komisch und souverän in ihrer Rolle. In weiten Teilen erinnerte sie an das Berliner Entertainmentwunder Helga Hannemann. Und sie hatte gut zu tun bei der Weiberfastnacht in der „Bodega Schützenhaus“. Zum Thema Spanien war der Elferrat als Flamenco-Tänzerinnen verkleidet, ein Torero versuchte, einen Stier zu bezwingen. „Sie könnten etwas mehr mit dem Hinter wackeln“, rief die Sitzungspräsidentin einem jungen Helfer hinterher. Damit hatte sie die Lacher auf ihrer Seite. In dem bis auf dem letzten Platz gefüllten Saal herrschte beste Laune. Frauen unter sich, scheinen sich lockerer zu amüsieren, als in männlicher Begleitung. Doch durfte die Männlichkeit zumindest ihr künstlerisches Können zeigen. Das Männerballett des Belziger Karnevalsvereins (BKV) eroberte als erstes den Saal. Es folgten die Brücker Männer, um nach der Büttenrede von Mario Engels alias Emma Ehrlich, den Sexy Caballeros Platz zu machen. Es folgten Auftritte der Kropstädter und der Dahnsdorfer Karnevalisten. Als die entfesselnd jubelnden Frau von den Kropstädter Akteuren zum wiederholten Mal eine Zugabe forderten, versprachen diese, nach der vierten Runde einen Striptease hinzulegen. Als es dann so weit war, entledigten sich die Herren jedoch nur ihrer Schuhe. Nicht nur Eve Hammermeister zeigte sich enttäuscht.

Das Männerballett des Bad Belziger   Karnevalsvereins heizt den Brücker Frauen  ein

Das Männerballett des Bad Belziger Karnevalsvereins heizt den Brücker Frauen ein.

Quelle: Andreas Koska

Doch der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. Als die Seniorin Emma Ehrlich aus ihrem Leben erzählte, bogen sich die Besucherinnen vor lachen. „Als ich früher zum Arzt kam, musste ich mich immer ausziehen, jetzt reicht die Zunge“, war eine der gefeierten Zoten, gefolgt von einem Gespräch eines älteren Ehepaars: „Er: du guckst ständig Kochsendungen und kannst immer noch nicht kochen. Darauf Sie: du guckst ständig Pornos und was bringt es?“.

Das Männerverbot zur Weiberfastnacht konnte nach all den gelungenen Programmpunkten dann zumindest für die auftretenden Mitglieder der Tanzensembles aufgeweicht werden. Allerdings nur unter der Bedingung, dass sie als Frauen verkleidet den Abend verbringen. Was die Wahl der Verkleidungen angeht, machten die Frauen im Saal ein gute Figur in ihren fantasievollen Kostümen. Die Waldfee traf auf mondäne Damen des vorletzten Jahrhundert und das Tierreich war fast vollständig vertreten. Bis in den frühen Morgen hinein feierten die Damen ausgelassen ihr Fest. „Es zeigt sich, dass der Zusammenhalt im Verein stimmt“, sagte Eckhard Schulz, der Präsident des Brücker Karnevalsclubs (BKC). Des Mitglieder und Gäste feierten am Sonnabend sodann die Kostüm- und Prunksitzung sowie am Sonntag Kinderkarneval. Auch am nächsten Wochenende geht es wieder karnevalistisch rund. Dann gibt es wieder drei Veranstaltungen des BKV. Und dabei sind dann auch wieder Männer wie Frauen geduldet.

Weitere Termine: Der Brücker Karnevalsverein lädt ein 5. Februar ab 21 Uhr zur Jugenddisco, am 6. Februar ab 20.11 Uhr zur Kostüm- und Prunksitzung sowie am 7. Februar ab 15.11 Uhr zum Familien- und Seniorenkarneval in das Schützenahaus ein .

 

Von Andreas Koska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg