Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fröhliches Singen zum Jubiläum
Lokales Potsdam-Mittelmark Fröhliches Singen zum Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 23.09.2016
Der Gemischte Chor Glindow feiert heute mit einem stimmungsvollen Fest, viel Gesang und 220 Gästen seinen 40.Geburtstag im Deutschen Haus. Quelle: Privat
Anzeige
Glindow

Großer Bahnhof am Sonnabend im Deutschen Haus, wenn der Gemischte Chor Glindow ab 14 Uhr mit 220 Gästen seinen 40. Geburtstag feiert. Mit dabei auch der Musiklehrer und Gründer Wilhelm Gottschalk und weitere 10 Sänger der ersten Stunde. „Zu den Proben fanden sich damals bereits 70 Freunde des Gesangs ein“, sagt Chorsprecher Carsten Schaefer der MAZ. „Jetzt zählt der Chor 62 aktive Mitglieder. Das dies so ist, daran haben vor allem die kompetenten Chorleitungen einen großen Anteil.“

Zu den Gratulanten gehören auch befreundete Chöre unter anderen aus Geltow und die heimischen „Klangkirschen“. Auch Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) wird erwartet.Der Titel der fröhlichen Geburtstagsfeier wurde mit „Änderungen vorbehalten“ ganz bewusst gewählt, sagt Schaefer, schließlich habe sich in der Chorgeschichte so manche Veränderung ergeben. Daran werden auch die beiden einstigen Chorleiterinnen Anne Mitzscherling und Kathleen Valeske erinnern. 32 Jahre lang hatte der Glindower Musiklehrer Wilhelm Gottschalk das Ensemble geprägt. Zur Geburtstagsfeier wird er wie damals „Der Mond ist aufgegangen“ dirigieren, bevor Anne Mitzscherling mit dem Chor „Die Abendstimmung“ ins Deutsche Haus lässt. „Der kleine grüne Kaktus“ wird von Kathleen Valeske zu neuem Leben erweckt und die Stimmung zum Fest anheizen. Dafür will auch die einstige Glindower Kirschkönigin und Chormitglied Tina Tzschoppe sorgen – ganz wie die Mama Thessa Tzschoppe, Vorsitzende des Vereins.

Heute wird das Ensemble vom 26jährigen Jan Wysujack geleitet und kann sich über junge Frauen als Verstärkung im Team freuen. Das jüngste Mitglied zählt 16 Jahre und Willi Hinze, Glindower Urgestein, ist mit 85 der Älteste in der Runde. Auch er wird laut mitsingen, wenn es heißt „Heute feiern wir Geburtstag“.

„Wir singen A-cappella und haben ein vielfältiges Repertoire. Eine bunte Mischung aus Volks- und Kunstliedern, Evergreens und internationalen Liedern. Einige afrikanische und andere besondere Songs untermalen wir auch schon mal mit Trommeln“, sagt Schaefer. Auch wenn den Verein seit Kurzem zwei junge Sängerinnen unterstützen, freut sich der Chor über weitere Mitwirkende. „Interessierte sollten uns nach den Konzerten ansprechen. Ich kann nur sagen, bringen Sie Freude am Singen mit, der Rest findet sich“, sagt Schaefer. „In unserem Kreise erfahren Interessierte freundliche Gesellschaft, herzliches Miteinander und gewinnbringende Freizeitgestaltung.“ Der Berliner Feuerwehrmann Schaefer weiß genau, wovon er spricht. Als er vor vier Jahren nach Glindow zog, ließ er nicht viel Zeit verstreichen und meldete sich im Glindower Ensemble an. „Das Singen im Chor, in der netten Gemeinschaft ist für mich der beste Ausgleich für die Arbeit als Feuerwehrmann“, sagt der 57-Jährige.

Von Regine Greiner

Polizei Polizeibericht vom 23. September für Potsdam-Mittelmark - 18-Jähriger rast zweimal vor Polizei davon

Ein 18-Jähriger ist in Stahnsdorf gleich zweimal vor einer Polizeikontrolle getürmt. Dabei raste er in seinem Mini Cooper mit rund 150 Stundenkilometern durch den Ort. Sein Pech: Die Beamten erkannten das Kennzeichen und suchten die Halteradresse auf. Dort trafen sie den Verkehrssünder wieder – einen Führerschein hatte er nicht.

23.09.2016

Der Finanzausschuss der Gemeinde Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) will dem Regionalen Sportverein Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf mit 100 000 Euro unter die Arme greifen. Der Verein benötigt das Geld zum weiteren Ausbau des Funktionsgebäudes an der Heinrich-Zille-Straße.

23.09.2016

Wegen einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in Lobbese haben besorgte Nachbarn am Donnerstagabend die Feuerwehr alarmiert. Sie holte einen in der Küche allein gelassenen Einwecktopf mit Gurken vom Herd, der dort rauchte. Verletzt wurde niemand. Kritik gibt es freilich an der mangelnden Einsatzbereitschaft der Ortswehr des Dorfes.

23.09.2016
Anzeige