Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Frust auf der maroden Umleitungspiste

Niederwerbig Frust auf der maroden Umleitungspiste

Die Gemeinde Mühlenfließ fordert die umgehende Sanierung der Kreisstraße zwischen Jeserig und Haseloff. Sie dient während der Straßenbauarbeiten in Treuenbrietzen als offizielle Umleitungsstrecke. Vor allem schwere Lastwagen ruinieren die schmale Piste, die dafür nicht ausgelegt ist. Teilweise naht aber bald Abhilfe.

Niederwerbig 52.109897784232 12.776517812012
Google Map of 52.109897784232,12.776517812012
Niederwerbig Mehr Infos
Nächster Artikel
„Drei Schwestern“ auf dem Traktoranhänger

Bei Gegenverkehr wird es eng: Kraftfahrer müssen auf der Kreisstraße 6919 auf die nur dürftig befestigten und mit Schlaglöchern gespickten Bankette ausweichen.

Quelle: Thomas Wachs

Niederwerbig. Der Unmut ist groß: Vor allem schwere Lastwagen ruinieren seit Monaten die Kreisstraße 6919 zwischen Jeserig, Niederwerbig und Haseloff. Die schmale Asphaltpiste ist offiziell als Umleitungsroute zur Umfahrung der Baustelle an der Bundesstraße 102 in Treuenbrietzen ausgewiesen.

„Doch ist diese schmale Kreisstraße bei uns gar nicht für derartige Belastungen ausgelegt“, sagt Jens Hinze. Der Bürgermeister der Gemeinde Mühlenfließ fordert gemeinsam mit den Ortsbeiräten von Haseloff-Grabow und Niederwerbig-Jeserig den schnellstmöglichen Ausbau der Strecke. Die Gemeindevertretung billigte diesen Antrag an den zuständigen Baulastträger in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig. Denn vor allem die Beschädigungen der nur mit Schotter befestigten Bankette, die schon im Begegnungsverkehr zweier Autos überfahren werden müssen, führe zu Gefahren.

Der Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig soll als erster ausgebaut werden

Der Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig soll als erster ausgebaut werden.

Quelle: Thomas Wachs

„Beim Straßenbetrieb des Kreises ist das Thema schon länger bekannt“, sagte der Niemegker Amtsdirektor, Thomas Hemmerling, in der Sitzung. „Ursprünglich sollte die Strecke schon vor dem Umleitungsverkehr ausgebaut werden“, erklärte Friedwart Neue von der Bauverwaltung des Amtes Niemegk am Freitag gegenüber der MAZ. Darüber werde seit drei Jahren diskutiert. Auch habe es bereits Ortstermine gegeben. Jedoch floss bisher keine Geld aus den Fördertöpfen, die beim Land Brandenburg für das Projekt angezapft werden sollen. „Beantragt ist nun zunächst der grundhafte Ausbau auf einer Breite von 5,50 Metern im Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig“, sagt Friedwart Neue. Vor 2019 werde das Projekt nun aber nicht realisiert.

Keine Chance auf eine neue Piste vor 2019

Zudem muss zunächst das Ende der Bauarbeiten in Treuenbrietzen abgewartet werden. „Das ist für November 2017 vorgesehen“, sagt Gudrun Henze vom Bauamt in Treuenbrietzen. Auch wenn derzeit der Verkehr über Brücker Straße und die B 102 zum Kreisverkehr wieder rollen kann, bleibe die offizielle Umleitung – vor allem für Lastwagen – bis November bestehen, so Henze.

Auf der Umleitungsstrecke zwischen Jeserig, Niederwerbig und Haseloff werden Reparaturarbeiten an beschädigten Banketten von Zeit zu Zeit von der Firma Eurovia erledigt, die mit dem Straßenbau in Treuenbrietzen beauftragt ist. „Das klappt zumeist ganz gut“, sagt Friedwart Neue vom Bauamt Niemegk.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg