Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Grabschändung bei Murnau wird Thema
Lokales Potsdam-Mittelmark Grabschändung bei Murnau wird Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 28.07.2015
Die Grabstätte des berühmten Nosferatu-Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau, aus der der Schädel gestohlen wurde, auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf. Quelle: MAZ/Archiv
Anzeige
Stahnsdorf

Wie an jedem ersten Samstag eines Monats findet auch am 1. August um 11 und um 14 Uhr jeweils ein kunst- und kulturhistorischer Spaziergang über den Südwestkirchhof Stahnsdorf statt. Der über 100 Jahre alte Gottesacker ist wie ein wild romantischer Garten der Toten angelegt. Er lädt Menschen ein, unbeschwert zwischen den Gräbern der 120 Tausend Toten zu flanieren, zu sinnieren und zur Ruhe zu kommen. An den Gräbern berühmter Persönlichkeiten und den monumentalen Grabbauten lassen Friedhofsleiter Olaf Ihlefeldt und Gästeführer Gerhard Petzholtz Geschichte lebendig werden.

Neben den Berichten zum Leben und Wirken der berühmten Toten, werden die Gäste auch über aktuelle Geschehnisse informiert. So wird der Diebstahl des Kopfes von Friedrich Wilhelm Murnau Thema sein. Unbekannte hatten aus der Gruft des Film-Regisseurs, der mit der Dracula-Verfilmung „Nosferatu“ im Jahr 1922 einen der ersten Horrorklassiker schuf, den Schädel gestohlen. Der Diebstahl hatte bis nach New York für Schlagzeilen gesorgt.

2012 war die Ruhestätte des Dichters Gustav Kadelburg (1851-1925) zerstört worden. Damals waren an dem wie ein Theater gestalteten Mausoleum von außen keine Schäden zu sehen. In der Gruft hatten die Täter einen steinernen Schutz aufgehebelt und mit einem Vorschlaghammer den Holzsarg zertrümmert. Der Leichnam lag frei, der Schaden betrug mehrere Tausend Euro. Gustav Kadelburg war Lustspieldichter und Mitautor der Urfassung von „Im Weißen Rössel“.

Olaf Ihlefeldt wird auch dazu und zu den laufenden Restaurierungen der vom Kupferdiebstahl beschädigten Mausoleen Aussagen treffen.

Treffpunkt für die Führung über den größten evangelischen Friedhof Deutschlands ist der Haupteingang in der Bahnhofstraße 2 in Stahnsdorf.

Von Claudia Krause

Potsdam-Mittelmark Ferien in Glindow mit Verein Sühnezeichen - Pfarrgarten und Gräber gepflegt

Familien aus Berlin und Polen haben im Sommerlager des Vereins Sühnezeichen Friedensdienste nicht nur in Caputh gezeltet, gebadet und gespielt, sondern auch gearbeitet. Bei Einsätzen im Pfarrgarten und auf dem Friedhof Glindow hatte das Unkraut keine Chance. Auch Grabstellen alter Ziegeleibesitzer wurden gepflegt.

31.07.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam und das Umland am 28. Juli - Diebe stehlen 20 Jahre alten Passat

+++ Teltow: Einbrecher im Autohaus +++ Bornstedt: Kabeldiebe auf der Baustelle +++ Jägervorstadt: Fahrräder aus Schuppen mitgenommen +++ Drewitz: In den Gegenverkehr geraten +++ Geltow: Gegen Baum geprallt +++

28.07.2015
Brandenburg/Havel Arnold Kelle ist Miniatur-Baumeister - Netzener Lehnschulzenhof steht wieder

Es gibt ihn nur noch als Modell. Der Netzener Lehnschulzenhof war einst das größte Anwesen im Dorf. 1963 wurden die letzten Teile abgerissen. Arnold Kelle ist auf dem Hof aufgewachsen. Der gelernte Zimmerer nutzt den Ruhestand und baut den Vierseitenhof in seinen Bestandteilen nach.

28.07.2015
Anzeige