Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fünf Jahre Näh- und Strickhaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Fünf Jahre Näh- und Strickhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 26.03.2018
Anke Anders nimmt sich Zeit für eine umfassende Beratung. Quelle: Edith Mende
Anzeige
Werder

Bevor die Damen der Strickgruppe sich in den Gruppenraum zurückziehen, treffen sie sich vor dem Wollregal im Laden von Anke Anders. Für eine Weste sucht eine von ihnen das passende Garn. Es wird verglichen und diskutiert, doch das hundertprozentig Richtige scheint nicht dabei zu sein. „Lass das Shirt mal hier, ich versuche etwas nach deinen Vorstellungen zu finden“, bietet die Chefin schließlich an. Die Anleitung für die Strickgruppen, die sich regelmäßig hier treffen, hat Anke Anders selbst übernommen. Für die Nähgruppen, hat sie Kursleiter gefunden. Derzeit sucht sie noch jemanden, der einen Kurs für Kinder leiten könnte. „Eigentlich sind es eher regelmäßige Termine als feste Gruppen“, erklärt sie. „Wer ein wenig Anleitung oder einen Rat braucht, kann kommen, sollte sich aber anmelden.“

Der Trend, etwas selbst zu kreieren, halte schon seit einigen Jahren an, spürt Anke Anders täglich in ihrem Näh- und Strickhaus. Auch erstaunlich viele junge Frauen kämen vorbei, möchten etwas für sich oder ihre Kinder nähen oder stricken, sagt sie. „Was wir nicht im Laden haben, versuchen wir zu beschaffen.“ Das gelte auch für spezielle Materialien, wie sie beispielsweise die Frauen der Patchwork-Gruppe Werder benötigen, die hier Stammkundinnen sind. Obwohl der Platz in dem kleinen Haus in der Brandenburger Straße 99 nicht üppig ist, versucht Anke Anders ständig ihr Angebot zu erweitern. Seitdem sie im Nachbarhaus einen Raum für die Näh- und Strickgruppen fand, konnte die Auswahl vervielfacht werden. Im Erdgeschoss findet man nun neben Wolle und Kurzwaren Stoffe, die für Bekleidung gedacht sind. Die obere Etage ist Dekostoffen vorbehalten. Und schon wieder hat die Chefin eine Idee, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden soll. Aus ihrem kleinen Büro soll ein Raum speziell für Weihnachtsstoffe werden. „Die Nachfrage gibt es auch im Sommer, denn Gewerbetreibende, die sich beispielsweise auf Weihnachtsmärkten präsentieren, beginnen frühzeitig zu planen“, so die Erfahrung der Geschäftsfrau.

Projekt Selbstständigkeit mit über 50

Fünf bewegte Jahre hat Anke Anders demnächst mit ihrem Näh- und Strickhaus erlebt. Ihr gelang es, daraus einen Anlaufpunkt für Kreative aus Werder und Umgebung zu machen. Und trotz zweier Umzüge und einiger Unbilden insbesondere in den ersten Monaten habe sie es noch keine Sekunde bereut, sich ihren Traum vom eigenen Geschäft erfüllt zu haben, versichert sie. Immerhin hatte sie die Fünfzig schon überschritten, als sie den Gang in die Selbstständigkeit wagte. „Das passt einfach zu mir. Die Ideen für etwas Neues sprudeln von selbst. Ich bin glücklich, wenn eine Kundin mit ihrem Einkauf voller Vorfreude auf ihr geplantes Projekt den Laden verlässt“, gesteht sie.

Das kleine Jubiläum wird natürlich gefeiert. Ein Stoffspektakel auf dem Hof soll am 21. April zwischen 10 und 15 Uhr alte und neue Kunden anziehen. Ein Angebot von Stoffen unterschiedlicher Qualitäten zu günstigen Preisen sowie eine Tombola kündigt Anke Anders an.

Von Edith Mende

Am Montag gegen 9.20 Uhr wurde die 59 Jahre alte Frau aus Caputh zuletzt gesehen. Sie hatte sich mit einem Bekannten in der Wetzlarer Straße in Potsdam getroffen und fuhr dann mit ihrem Auto nach Hause. Seitdem ist sie verschwunden. Die Polizei sucht nun mit einem Foto öffentlich nach der Frau.

24.03.2018

Seit Freitag ist die neue Brielower Kita perfekt. Bürgermeister Rainer Britzmann übergab an Leiterin Karin Hödtke den symbolischen Schlüssel. Was den Erwachsenen an dem zwei Millionen Euro teuren Haus gefällt, kommt auch bei den Kindern gut an. Die wollen plötzlich nicht mehr nach Hause.

23.03.2018

Die Bardenitzer Ortsdurchfahrt wird ab Montag zur Baustelle. Dann lässt der Landesbetrieb Straßenwesen eine Asphaltdecke über das bucklige Granitpflaster ziehen. Seit Jahren fordern Anwohner eine Verkehrsberuhigung. Ein tiefgründiger Ausbau der Piste lässt jedoch weiter auf sich warten. Doch droht schon die nächste Belastungsprobe.

18.04.2018
Anzeige