Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Für mich soll’s rote Rosen regnen

Michendorfer Theater zeigt erstmals Musical Für mich soll’s rote Rosen regnen

Premiere in Michendorf: Erstmals präsentiert die Volksbühne – das Theater im Ort – ab 3. Juni ein Musical. „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ heißt die Produktion. Wie der Titel verrät, geht es um die großartige Hildegard Knef und speziell um die zwei Gesichter der legendären Schauspielerin und Chansonsängerin.

Michendorf 52.3127264 13.026067
Google Map of 52.3127264,13.026067
Michendorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Schwaben sind da

Hildegard Knefs zwei Gesichter: Abwechselnd spielen Alexandra Marinescu und Tina Nicole Kaiser die junge Hilde und die schicksalgebeutelte Diva.

Quelle: Promo

Michendorf. Theaterfreunde in der Region können sich auf eine doppelte Premiere freuen: Die Michendorfer Volksbühne bringt ihre neue Inszenierung auf die Bühne, und erstmals wird es ein Musical sein. „Mit dieser musikalischen Produktion beschreiten wir neue Wege“, sagte Steffen Löser von der Direktion der Volksbühne. „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ heißt die Produktion und hat am 3. Juni, 19.30 Uhr, Premiere im Theaterhaus.

Wie der Titel verrät, geht es um die legendäre Schauspielerin und Chansonsängerin Hildegard Knef (1925–2002), die dem Zuschauer zwei Mal nahegebracht wird – als die „Knef“ und die „junge Hilde“. Verschiedene Persönlichkeiten der Schauspielerin stehen oftmals zusammen auf einer Bühne und entwerfen ein „musikalisch-seelisches Porträt“, wie Autor James Lyons die Revue über eine Frau nannte, „die eben nicht auf Rosen gebettet war“. Die Veranstalter gewähren schon mal einen Blick ins Stück. Es ist das Jahr 1975: Hildegard Knef ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, doch privat in der Krise. Der deutsche Weltstar, dem Krebs knapp entronnen, doch vom Mann verlassen, sitzt vor der Schreibmaschine und blickt in den Spiegel der eigenen Vergangenheit. Da trifft die „Knef“ die „junge Hilde“: zwei Frauen, eine Person. Sie streiten, fallen sich ins Wort. „Es beginnt eine schonungslose Abrechnung der Knef mit sich selbst“, heißt es in der Ankündigung.

In der Michendorfer Produktion unter Regie von Christian A. Schnell und Steffen Löser spielen abwechselnd Alexandra Marinescu und Tina Nicole Kaiser den aufstrebenden Hollywood-Star und die schicksalgebeutelte Diva. Ein genialer Schachzug sei es, „die Knef aufzuspalten und ihr zwei Gesichter und zwei Stimmen zu geben: Hilde und die Knef im Zwiegespräch“. Durch den Musical-Abend führt „Der Mann“, der Conférencier des Stücks. Er interpretiert die Rollen der Männer in Hildegard Knefs Leben. Gespielt werden die Partner vom bekannten Musical-Darsteller Armin Sengenberger, der in den Musicals „Budy Holly Story“ und „Das Wunder von Bern“ Erfolge feierte. Es wird ausschließlich mit Originaltexten der Knef gearbeitet, zusammengestellt etwa aus den Romanen „Der geschenkte Gaul“ und „So nicht“. Zu hören sind die schönsten Chansons, darunter das Lied „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, das in einer grandiosen Rockversion mit der Band Extrabreit in den 1990er Jahren neu interpretiert wurde.

 

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg