Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Fußballplatz und Leinenpflicht
Lokales Potsdam-Mittelmark Fußballplatz und Leinenpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.04.2017
Viele Kleinmachnower fordern, dass die Leinenpflicht für Hunde in der Gemeinde konsequenter als bisher durchgesetzt wird. Quelle: DPA
Anzeige
Kleinmachnow

2305 Kleinmachnower Bürger und Bürgerinnen haben ihre Stimmen auf jeweils bis zu drei Projekte aus dem diesjährigen Bürgerhaushalt verteilt – das sind 13,7 Prozent der wahlberechtigten Einwohner ab 16 Jahren. Insgesamt wurden 6651 Stimmen auf die 148 Ideen abgegeben, die zuvor aus den 632 eingereichten Vorschlägen ausgewählt und zur Wahl gestellt worden waren.

Auf dem Dach einer Ladenfläche soll Sport getrieben werden

Mit 322 Stimmen gewann damit mit Abstand der Wunsch, die Grünfläche neben dem Bürgersaal des Rathauses auf dem Dach der momentan leerstehenden Ladenfläche zur Hälfte als eingezäunten Fußballplatz und zur anderen Hälfte als Bewegungsparcours für alle Generationen nutzbar zu machen. Auf Platz Zwei (266 Stimmen) wurde eine finanzielle Unterstützung des TKS-Busnetzes vorgeschlagen, etwa um kürzere Takte zur S- und U-Bahn nach Berlin und Teltow, einen regelmäßigen Bus 628 (statt Rufbus) oder eine neue Linie für den Bereich Rudolf-Breitscheid-Straße-Schleusenweg-Märkische Heide-Steinweg zu ermöglichen. Auch auf dem dritten Platz landete ein Anliegen des öffentlichen Nahverkehrs, nämlich die Unterstützung des S- und RE-Bahn-Anschlusses mit allen Mitteln.

Das Zick-Zack-Fahren auf Hauptstraße soll beendet werden

Es folgen der Wunsch nach einem öffentlichen Kompostplatz, der kostenfrei nutzbar sein soll, dass die Leinenpflicht für Hunde durchgesetzt wird und nach Lärmschutz an der A 115. Auf Platz 7 kam das Anliegen, dass an den Hauptverkehrsstraßen Kleinmachnows künftig Parkverbote eingeführt werden sollen, damit der Durchgangsverkehr zügig durch den Ort gelangt. Dieses Phänomen – dass aufgrund geparkter Fahrzeuge am Zehlendorfer Damm, der Ernst-Thälmann-Straße, dem Thomas-Müntzer-Damm oder der Karl-Marx-Straße Autos, Lieferverkehr und auch Radfahrer oft Schlangenlinien fahren müssen und auch kleinere Staus entstehen – war auch Thema in der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Mit der Errichtung von ein oder zwei großen Abenteuerspielplätzen (168 Stimmen) sowie der Reduktion oder gar Abschaffung der Kita-Gebühren (158 Stimmen) schafften es schließlich – abgesehen vom Fußballplatz – noch zwei Familienthemen in die Top 10. Den letzten Platz teilen sich aufgrund von Stimmengleichheit schließlich die beiden Wünsche, dass ein Stadtjäger eingestellt wird, um die Wildschweinproblematik in den Griff zu bekommen, sowie dass der Parkraum im Bereich des Rathausmarktes bald in Kurzzeitparkplätze umgewidmet wird.

Die Gremien der Gemeindevertretung werden nun in den nächsten Monaten beraten, ob und wie die Vorschläge aus den Top 10 im Rahmen der Haushaltsplanung umgesetzt werden können.

Von Konstanze Kobel-Höller

Offiziell wollen die fünf Kommunen des Amtes Beetzsee nicht in den Landkreis Havelland wechseln. Doch hinter den Kulissen wird schon gerechnet, mit wie viel Geld man sich ein zwangsweises Ausscheren aus Potsdam-Mittelmark vom Land versüßen lassen könnte. Verwaltungschef Guido Müller sieht den Mehrbedarf bei 200 000 Euro – pro Jahr.

13.04.2017

Lkw-Brand auf der A10, südlicher Ring: Wegen des schwarze Rauchs war die Autobahn am Montag in beide Fahrtrichtung komplett gesperrt. Die Lösch- und Bergungsarbeiten nach auf der Autobahn zwischen Ludwigsfelde-West und dem Autobahndreieck Nuthetal dauerten lange an. Nach einem Auffahrunfall hatten zwei Lastwagen Feuer gefangen.

11.04.2017
Brandenburg Sohn (17) soll seine Mutter zerstückelt haben - “Es war ein offenes Geheimnis, dass er mit Drogen dealt“

Nachdem eine Leiche in Borkheide entdeckt und ein 17-Jähriger als Tatverdächtiger verhaftet wurde, sind die Nachbarn im Ort geschockt. Es soll sich um ein Familiendrama handeln. Der Sohn des mutmaßlichen Opfers sei im Ort kein unbeschriebenes Blatt. Wir haben mit Anwohnern gesprochen.

10.04.2017
Anzeige