Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gaststätte wird wohl noch eher schließen

Waldschänke Stahnsdorf: Jetzt redet der Wirt Gaststätte wird wohl noch eher schließen

Das Schicksal der Stahnsdorfer Traditionsgaststätte „Waldschänke“ bewegt die Gemüter. Jetzt hat Betreiber Gunther Lassotta vor Gemeindevertretern Klartext geredet. Wenn nicht bald eine Entscheidung zur Zukunft des Hauses falle, müsse er bald schließen. Lassotta hat Nachmieter, doch die Gemeinde sperrt sich.

Voriger Artikel
Fans von Manfred Krug pilgern zum Grab
Nächster Artikel
Kunstwanderweg wird zehn Jahre alt

Was wird aus der Waldschänke? Der jetzige Betreiber fühlt sich von der Gemeinde alleine gelassen.

Quelle: Ute Sommer

Stahnsdorf. In der Diskussion um die Zukunft des Stahnsdorfer Traditions-Restaurants „Waldschänke“ hat sich nun Pächter Gunther Lassotta an die Gemeindevertreter gewandt: „Unsere Kündigung zum Ende dieses Jahres ist uns wirklich nicht leicht gefallen“, erklärte er. Aus gesundheitlichen Gründen hätte man sich schweren Herzens dazu entschieden. Nun wären nur mehr neun Wochen Zeit und „diese Hängepartie ist für uns unerträglich“, so Lassotta, der sich darauf bezog, dass die Gemeinde bisher noch nicht entschieden hat, wie es mit den Räumlichkeiten weitergehen soll. Aktuell liegen drei Anträge in der Gemeindevertretung: In einem wird die Weiterführung als Restaurant bevorzugt, im zweiten die Einrichtung eines Familienzentrums an diesem Standorts gewünscht und im dritten soll nur der Sanierungsbedarf festgestellt werden und eine Bewertung der Investitionen Lassottas erstellt werden. Dieser erklärte, er hätte mittlerweile fünf Interessenten als Nachmieter, die ihm sein Inventar ablösen würden. „Die beiden anderen Beschlussvorlagen passen nicht mehr in die neun Wochen – was soll ich also tun?“, fragte er die Gemeindevertreter. Er fände es auch schade, wenn aus einem voll funktionsfähigen Restaurant ein vorübergehend nutzloses Gebäude würde.

Lassotta schilderte außerdem, dass er durch das frühzeitige Durchsickern seiner Entscheidung, den Vertrag zu kündigen, großen Schaden erlitten habe: Er habe schon drei Arbeitskräfte verloren und verzeichne rückläufige Umsatzzahlen. „Wir können das Haus so wahrscheinlich nicht bis Ende des Jahres offenhalten“, erklärte er und appellierte an eine rasche Entscheidung. Diese wurde ihm für denselben Abend zugesagt – doch dazu sollte es nicht kommen, denn die Sitzung wurde vor Behandlung des Themas „Waldschänke“ aus Zeitgründen abgebrochen. Lassotta muss also mindestens weitere zweieinhalb Wochen auf seine Antwort warten.

Von Konstanze Kobel-Höller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg