Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gebühren könnten gewaltig steigen
Lokales Potsdam-Mittelmark Gebühren könnten gewaltig steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 24.04.2017
Wie weiter mit den Gebühren für Wasser und Abwasser? In den Regionen Teltow und Nuthetal/Michendorf soll es bald Antworten geben. Quelle: Fotolia
Anzeige
Teltow/Nuthetal

Zu wichtigen Beratungen über die künftigen Gebühren für Wasser und Abwasser in den Regionen Teltow und Nuthetal/Michendorf kommen Teltower Stadtverordnete und Vertreter des Zweckverbands „Mittelgraben“ morgen in getrennten Sitzungen zusammen. In beiden Gremien werden die finanziellen Folgen der Rückzahlung von unrechtmäßig erhobenen Anschlussbeiträgen diskutiert. Dazu liegt ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Göken vor, das vier Varianten für die Zweckverbände „Der Teltow“ und „Mittelgraben“ untersucht. In Kleinmachnow sind die Varianten bereits in der Gemeindevertretung vorgestellt worden. Frühestens im Mai ist mit endgültigen Entscheidungen zu rechnen. Unwahrscheinlich scheint aber, dass die Kommunen hohe Millionenbeträge aufbringen wollen, um die Rückzahlung sämtlicher jemals bezahlter Anschlussbeiträge zu ermöglichen und auf ein reines Gebührenmodell umzusteigen.

Dass es bei allen Varianten zu Gebührenerhöhungen für Haus- und Grundstücksbesitzer bei Wasser und Abwasser kommen wird, scheint allerdings sicher. Auch Mieter werden wohl betroffen sein, weil die Erhöhungen von den Vermietern voraussichtlich weitergegeben werden. Darauf hat jetzt der Teltower Bürgermeisterkandidat und Stadtverordnete Andreas Wolf (BfB) hingewiesen. Er vermutet Gebührenerhöhungen von bis zu 30 Prozent, die der Zweckverband für die zurückgezahlten Beiträge „erneut abkassieren“ wolle. Wolf hält das für ungerecht und sieht das Land Brandenburg in der Pflicht, die Kosten für die rechtswidrig erhobenen Beiträge zu tragen. Als Bürgermeister würde er „versuchen, diese Belastung für die Bürger per Klagen abzuwehren“, so Wolf.

Von Jürgen Stich

Am 30. April steigt wieder das große Kirschblütenfest an der ehemaligen Grenze zu West-Berlin bei Teltow. Die Entstehung des „Hanami“ ist einem Zufall zu verdanken. Fleißige Reporter des japanischen Fernsehsenders TV-Asahi waren 1989 in Ostdeutschland unterwegs. Als eine Geschichte platzte, entdeckten sie das Städtchen Teltow für sich.

24.04.2017

Der Wasser- und Abwasserzweckverband Werder-Havelland (WAZV) will bislang nur im Falle eines nicht bestandskräftigen Bescheides zurückzahlen. Ein Mann aus Werder hat sich nun bei der MAZ darüber beschwert, dass sich der Verband weigert, ihm sein Geld zu erstatten. Laut Verband seien die Zahlungen aus bestandskräftigen Bescheiden zunächst abgelehnt worden.

27.04.2017
Brandenburg/Havel Schachbrettblumen sind wieder da - Das Lila-Blühwunder von Ziesar

Einmal im Jahr läuft die lilafarbene Schachbrettblume zu Höchstform auf. Dann blühen tausende der streng geschützten Art auf einer Wiese vor den Toren Ziesars. Mit einer geführten Wanderung lenkt der Kultur- und Heimatverein die Besucherströme.

27.04.2017
Anzeige