Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Geldsegen für die kleinsten Glindower

Unternehmer-Duo spendiert für eine Terrasse Geldsegen für die kleinsten Glindower

Unternehmer-Duo der Maria Zernsee aus Werder ermöglicht der Kita Regenbogen einen lang gehegten Wunsch. Dank einer Spende in Höhe von 1000 Euro kann endlich mit dem Bau einer gepflasterten Außenterrasse begonnen werden. Für die Geschäftsführer der Marina, Marcel Ranke und Randy Schirmeister, war das eine Herzenangelegenheit.

Voriger Artikel
Hinter die Kulissen der Erzeuger geschaut
Nächster Artikel
Fercher Waldstraße ist wieder frei

Marcel Ranke (l.) und Randy Schirmeister (r.) übergeben ihre Spende an die Kita-Leiterin Christine Mai (Mitte).

Quelle: Stefanie Wagner-Leppin

Glindow. Es ist schon so mancher daran verzweifelt – an dem Versuch, einen Tisch auf eine bucklige Wiese zu stellen. Alles kippelt und wackelt. Mit allem, was gerade zu finden ist, versucht man, einen halbwegs ebenen Untergrund zu bauen. Und wehe es stößt einer an den Tisch. In der Glindower Kita Regenbogen war das bisher genauso. Die Kinder essen im Sommer gern draußen – idyllisch unter einem riesigen Sonnensegel. Alles was von den Tischen herunter purzelt, landet auf dem sandigen Boden, der einst eine Wiese war. Doch schon nächste Woche soll hier eine gepflasterte Terrasse entstehen.

Möglich macht das eine Spende der Marina Zernsee und die tatkräftige Unterstützung vieler Eltern. Einen Scheck in Höhe von 1000 Euro haben am Donnerstag die Geschäftsführer der Marina Zernsee, Randy Schirmeister und Marcel Ranke, an Kita-Leiterin Christine Mai übergeben. Damit gaben sie den Anstoß, das insgesamt rund 4000 Euro teure Projekt in Angriff zu nehmen.

Eltern packen bei einem dreitägigen Arbeitseinsatz richtig an

„Wir wollten schon so lange für die Kinder einen schönen Essplatz im Grünen gestalten. Den können wir dann auch für Veranstaltungen nutzen, wie unser Sommerfest“, freut sich Christine Mai. „Bisher fehlte uns dafür das Geld. Weil wir zusätzlich zur Spende noch Baumaterial vom Kluwe-Baustoffhandel in Glindow und einen Zuschuss des Kita-Fördervereins bekommen, kann es jetzt endlich losgehen.“ Die Umsetzung übernehmen dabei die Eltern selbst. In einer beispiellosen Aktion haben sie für kommende Woche einen dreitätigen Arbeitseinsatz geplant. Vor allem Väter von Kita-Kindern packen mit an und bringen dabei auch ihr eigenes Handwerker-Know-How ein – vom Bodenaushub bis zum Verlegen der Pflastersteine. Bis zum Sommerfest am 9. Juni soll alles fertig sein.

Die Förderung der Kleinsten ist für die beiden Hafen-Geschäftsführer eine Herzensangelegenheit. „Gerade die Kindergärten in der Region brauchen finanzielle Unterstützung. Das ist eine Investition in die Region und in die Zukunft“, sagt Marcel Ranke. Das Unternehmen hat sich bereits viele Jahre für Kinderhilfsprojekte im Ausland engagiert. „Jetzt haben wir uns gesagt, dass wir das Geld gern hier in Werder einsetzen möchten.“ Auf verschiedenen Hausmessen, bei denen sich Kunden das Hafengelände und Yachten anschauen konnten, kamen insgesamt rund 800 Euro an Spenden zusammen. Das Unternehmer-Duo rundete die Summe auf und sorgt nun für einen wahren Bau-Enthusiasmus in der Kita Regenbogen. In den nächsten Jahren wollen Randy Schirmeister und Marcel Ranke auf diese Weise auch weitere Einrichtungen in der Region unterstützen.

Investitionsprogramm verspricht Sanierung der Kita

Die etwa 100 Kinder der Kita werden sich nicht nur in der kommenden Woche die Nasen an den Fenstern platt drücken, um Handwerker bei der Arbeit zu beobachten. Die Stadt Werder hat ein Investitionsprogramm aufgelegt, von dem auch die Regenbogen-Kita profitiert. In diesem und im kommenden Jahr können rund 350 000 Euro in die Sanierung fließen. „So einen Geldsegen haben ich in 30 Jahren noch nie erlebt“, so Christine Mai.

Von Stefanie Wagner-Leppin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg