Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gelebte Willkommenskultur in Brück
Lokales Potsdam-Mittelmark Gelebte Willkommenskultur in Brück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.02.2016
Rose Dittfuhrt (2.v.r) nah mit Mitgliedern des Beirates aus dem Asylquartier am Brücker Neujahrsempfang teil. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Brück

Die Stadt Brück wächst. Auch dank der in zwei Quartier im Ort untergebrachten Flüchtlinge werde die Bevölkerungszahl in diesem Jahr um rund 600 Einwohner höher liegen als im Jahr 2013. „Das dürfte sich später dann auch in unseren Finanz-Zuweisungen bemerkbar machen“, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Borgmann (parteilos) zu positiven Aspekte des außergewöhnlichen Zuzugs. In seiner Ansprache anlässlich seines Neujahrsempfangs am Donnerstagsabend ging das ehrenamtliche Stadtoberhaupt auch darauf ein, dass die Stadt einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen wird und kein Haushaltsicherungskonzept notwendig sein werde.

Und das obwohl der wegen Platzmangels notwendige Schulanbau an der Grundschule mit etwa 2,4 Millionen Euro zu Buche schlagen wird. „Es soll ein multifunktionaler Bau werden, der im Falle wieder sinkender Schülerzahlen auch anderweitig genutzt werden könnte“, betonte Borgmann. Er forderte verlässliche Aussagen des Landkreises zur Zukunft des Schulstandorts. „Wir dürfen unsere tollen Modelle nicht für etwas anderes, vages preisgeben“, betonte der Bürgermeister.

Mehrere Jubiläen stehen an

Gründe zum Feiern hat die Stadt Brück dieses Jahr zu mehreren Jubiläen.

So wird die Oberschule 40 Jahre alt, das Eltern-Kind-Zentrum (Ekiz) besteht seit zehn Jahre und das Mehrgenerationenhaus kann fünften Geburtstag feiern.

Alle Feierlichkeiten sollen im Rahmen des Campusfestes im Juni gemeinsam begangen werden.

Er ging damit auf die Diskussion um eine gemeinsam Gesamtschule mit Abiturstufe ein, die nach Vorstellungen des Kreises in Treuenbrietzen und Brück etabliert werden soll. „Es ist alles spekulativ, wenn in Treuenbrietzen jedoch das Gymnasium bleibt, wird es keine Gespräche geben“, sagte Borgmann. Zumindest in dem Punkt fand er in Wolfgang Blasig (SPD) einen Unterstützer: „Wir werden es nicht zulassen, dass diese exzellente Schullandschaft gefährdet wird“, sagte der Landrat in seinem Grußwort.

In diesem dankte er allen Brückern auch für die Gastfreundschaft gegenüber den Flüchtlingen. „Mir ist bewusst, dass es im Verhältnis zur Bevölkerungszahl, die höchste Konzentration an Flüchtlingen ist, aber ich bin begeistert wie tolerant und offen sie diesen Menschen begegnen“, sagte Blasig und lobte die Willkommenskultur im Planestädtchen. Auch die für die Flüchtlingsquartiere zuständige Sozialarbeiterin, Rose Dittfurth, bedankte sich bei den Einwohner für die Toleranz und die vielen Spenden. Zwischenzeitliche Probleme seien nun mit Hilfe eines Heimbeirates gelöst worden. „Wir nennen ihn Parlament, auch Frauen sind dabei“, erzählte Dittfurth: „Seitdem funktioniert das Zusammenleben wesentlich besser.“

Helmut Kautz wandte sich direkt an Karl-Heinz Borgmann. „Ich danke, dass Sie den Weg weiter mit uns gehen, danke, dass sie unser Bürgermeister sind, wir werden noch gemeinsam vieles schaffen“, sagt der Brücker Pfarrer. „Ich bin mit meinen Gebeten täglich bei ihnen“, so der Geistliche. Er nahm damit Bezug auf die schwere Erkrankung des Stadtoberhauptes. Wie schwer sie ist, konnten alle Gäste der Empfangs erahnen, als Borgmann allen „ein gesundes neues Jahr“ wünschte und dabei sehr ergriffen war.

Von Andreas Koska

Der in großen Passagen im Fläming-Dorf Cammer gedrehte Film „Ferien“ hat einen Drehbuchpreis erhalten. Regisseurin Bernadette Knoller nahm ihn auf dem „Max-Ophüls-Preis“- Festival in Saarbrücken entgegen, wo der Film Premiere hatte. Zur Vorpremiere in Potsdam waren auch Kinder aus Cammer eingeladen, die 2014 beim Dreh mitgewirkt hatten.

19.02.2016

Der Speckgürtel und die Randregionen in Potsdam-Mittelmark driften weiter auseinander. Derweil die Bodenpreise in Kleinmachnow und Stahnsdorf in die Höhe schießen, herrscht in Treuenbrietzen und dem Amt Beetzsee eher Stillstand. Am Freitag stellte Wilk Mroß, Vorsitzender des Gutachterausschusses, die aktuellen Bodenrichtwerte für das Kreisgebiet vor.

16.03.2018

Anruf bei der Tierrettung. Am anderen Ende der Leitung die Feuerwehr Brandenburg. In Ruhlsdorf ist eine Katze in den Motorraum eines Wagens geklettert. Allein kommt sie nicht aus dem Fahrzeug raus. Ein Fall für die Tierrettung Potsdam. Vor Ort wird klar: Das wird ein komplizierter und langer Einsatz – vor allem für den Feuerwehrmann, der 90 Minuten unter dem Wagen liegen wird.

19.02.2016
Anzeige