Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gelungene Premiere für frivoles Musiktheater
Lokales Potsdam-Mittelmark Gelungene Premiere für frivoles Musiktheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 17.07.2016
Wolfgang K. Bock verabredet sich als Heribert auf der Bühne per Internet mit mehreren Damen. Quelle: Andreas Trunschke
Anzeige
Borkwalde

Zwölf strahlende Kinderaugenpaare bilden am Samstagnachmittag auf dem Borkwalder Astrid-Lindgren-Platz die Ouvertüre für das traditionelle Sommerfest. Stellvertretend für 20 Schulanfänger erhalten die Kinder eine Tüte voller Überraschungen und ein T-Shirt mit der stolzen Aufschrift „Wir sind 1. Klasse“ von Bürgermeisterin Renate Krüger (Die Linke). Begeistert begleiten sie anschließend Angelinas Musiktheater durch einen Garten mit schönen Sonnenblumen, einer verschlafenen Raupe, einem Frosch und einem gefräßigen Raben. Mitten im bunten Treiben mit Straßenfußball, Eselreiten, Schminkstand und Schaumkusswurfmaschine bieten tschetschenische und afghanische Flüchtlingsfrauen aus Brück kulinarische Köstlichkeiten ihrer Länder an. Gemeinsam sammeln die Kinder Bonbons auf, die eine wandernde Birke großzügig verteilt.

Bei Kinderfest in Borkwalde geht es am Astrid-Lindgren-Platz rund. Quelle: Andreas Trunschke

Am Abend erleben die Borkwalder und Gäste dann eine Premiere. Aus der traditionellen Revue ist ein Musiktheater geworden. Statt Bierzeltgarnituren stehen Stühle vor der Bühne. Aber wird es funktionieren, wenn neben Bier, Bratwurst und dem Gespräch mit dem Nachbarn auch noch einer Handlung gefolgt werden muss, fragten sich die zehn Laiendarsteller um Heike Ostwald vorab.

Damen fürs Herz und für den Geldbeutel

Im Stück „Hölleluja oder im Netz gefangen“ chattet Charmeur Heribert und verabredet sich ganz modern via Internet gleich mit zwei Damen – einer für das Herz und einer für den Geldbeutel. In lockeren Chats wird kräftig hin und her geflunkert oder männlicherseits der Herzenstext gleich kopiert und nur die Anrede ausgetauscht. Dazwischen lässt das Laien-Ensemble bekannte Lieder erklingen, deren Texte herrlich mutig und nicht immer ganz jugendfrei der amourösen Spielerei angepasst sind. „Live Your Style“ verkündet die Line-Dance-Gruppe um Wolfgang K. Bock. Doch die Internetpolizei ist dem Schwindler schon auf der Spur. Beim Showdown im Grand-Hotel muss er erst den Zorn der Damenwelt ertragen und dann die Polizistin heiraten, die zuvor noch stolz „Ich bin solo“ gesungen hatte.

Der Mut der Akteure hat sich gelohnt. „Inhalt 1 plus“, sagt nicht nur Peter Zarnack. „Eines der besten Programme, das wir hier je hatten“, lobt der Borkwalder. „Und alles ist in der Freizeit erarbeitet, nur an der Technik sollte noch etwas gefeilt werden“, sagt der Besucher.

Regisseurin fällt Stein vom Herzen

Tatsächlich war der Festplatz den ganzen Nachmittag und Abend über mit circa 500 Besuchern so gut gefüllt wie noch nie. „Alle Stühle blieben bis zum Schluss besetzt“, sagte Heike Ostwald. Sie hatte die Idee für das Stück. Nun fällt ihr ein Stein vom Herzen: „Alle Darsteller sind zufrieden, weil sie nur positives Feedback erhalten haben.“ Ein Jahr harte Arbeit habe sich ausgezahlt. Nur manchmal hätte man sich noch mehr Mut zur Schauspielerei gewünscht.

Kultureller Höhepunkt

Das Borkwalder Sommerfest wird durch den Kulturverein Zauche organisiert. Außerdem engagieren sich zahlreiche Borkwalder für das Sommerfest.

Anfangs firmierte das Fest unter dem Namen Pippi-L.-Fest und war vor allem ein Fest für Kinder. Wegen möglicher Rechtsprobleme mit den Erben von Astrid Lindgren ist später ein neutralerer Name gewählt worden.

Ein anspruchsvolles Abendprogramm kam mit den inzwischen weggezogenen Frank und Michael Keßler hinzu. Damit wurde das Fest schnell zum kulturellen Höhepunkt der Waldgemeinde.

Der Kulturverein Zauche organisiert neben dem Sommerfest auch Buchlesungen, Pilz- und Waldwanderungen, Exkursionen sowie gemeinsam mit dem Kirchenverein einen Herbstbrunch an der Borkwalder Kirche.

Der positiven Bilanz schließt sich auch Torsten Micklisch vom Kulturverein Zauche an. „Tolle Truppe. Mein Dank gilt aber auch den vielen, die in und außerhalb unseres Vereins dieses Fest ermöglicht haben“, sagt der Koordinator.

Der Abend von Borkwaldern für Borkwalder klingt mit einer Diskothek unter freiem Himmel aus und endet erst weit nach Mitternacht.

Von Andreas Trunschke

Der Feuerwehrenachwuchs aus der Stadt Treuenbrietzen und dem Amt Niemegk hat ein spannendes Wochenende in Nichel und Umgebung verbracht. Erstmals wurde ein gemeinsames Zeltlager beider Kommunen abgehalten. Sie kooperieren bereits bei den Einsatzabteilungen der Feuerwehren.

17.07.2016

Tausende fröhliche Leute haben beim 22. Antaris-Musikfestival auf dem Stöllner Gollenberg am Wochenende wieder ausgelassen zu elektronischen Klängen getanzt. In seiner kurzen Ansprache zu Beginn rief Veranstalter Uwe Siebert: „Unser Herz ist bei Frankreich!“ Er erinnerte damit an den Terroranschlag von Nizza und die Menge stimmte ihm jubelnd zu.

17.07.2016

Die Kosten für den Umbau des alten Ladens in der Stahnsdorfer Lindenstraße 22 zum Seniorentreffpunkt verteuern sich um annähernd 87 000 Euro. Der Landkreis genehmigt die Sanierung, erteilt aber Auflagen. Ursprünglich waren 60 000 Euro für den Umbau eingeplant worden. Stahnsdorfs Gemeindevertreter müssen die Kostensteigerung noch bewilligen.

17.07.2016
Anzeige