Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gemeinde erwartet bald ihre ersten Mieter
Lokales Potsdam-Mittelmark Gemeinde erwartet bald ihre ersten Mieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.09.2017
An der Teichgasse 1 in Linthe hat die Gemeinde ihr Haus mit sechs Mietwohnungen fast fertig. Quelle: Andreas Koska
Linthe

Im November sollen die Mieter die sechs neuen Wohnungen an der Teichgasse 1 in Linthe beziehen. Dann sollten an dem kommunalen Gebäude die letzten Sanierungs- und Ausbauarbeiten beendet sein. Gerade werden die Fußböden fertiggestellt. „Der Energieausweis soll im September vorliegen“, sagte Melitta Boese, die Kämmerin des Amtes Brück, in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter. Danach können die Wohnungen für die Vermietung freigegeben werden. Bis es soweit ist, sollen auch noch die Außenanlagen fertig sein. Dafür wurden jetzt fünf Lose mit einem Volumen von etwas über 100 000 Euro vergeben.

Der Treppenaufgang soll demnach einen Granitbelag erhalten. Die Außenanlagen samt Müllplatz und Zaunanlage werden ebenfalls in Angriff genommen. So wie auch die Zufahrt von der Lindenstraße her. Am Eingang zum Haus wird eine Rampe montiert, um das Gebäude stufenfrei erreichen zu können. Auf dem Hof erhalten Mieter einen Autostellplatz je Wohnung.

Schon ende Mai hatten die Gemeindevertreter für das Objekt eine Kaltmiete in Höhe von sieben Euro je Quadratmeter beschlossen. Die Vorauszahlung für die verschiedenen Betriebskosten beträgt zudem insgesamt 2,20 Euro pro Quadratmeter. Mieter zahlen ferner zwei Monatskaltmieten als Kaution.

Die Gemeinde Linthe hatte vor drei Jahren mit Planungen für das Haus begonnen. Ursprünglich ging man von mehr als einer Million Euro an Baukosten aus. In der Planungsphase hatte es kontroverse Debatten um die Wirtschaftlichkeit der kommunalen Investition gegeben. Ursprünglich sollten in dem Haus gar acht Wohnungen Platz finden. Sodann wurde jedoch auf den Ausbau des Dachgeschosses verzichtet und die Pläne abgespeckt. Somit sanken die Planungskosten auf rund 600 000 Euro. Dafür sollten je Etage zwei kleinere und eine größere Wohnung entstehen.

Von der Teichgasse her erhält das kommunale Haus noch einen Zugang ohne Stufen. Quelle: Andreas Koska

Alle bisher bezahlten Leistungen und erteilten Aufträge belaufen sich nun bereits auf Kosten von 600 000 Euro. Hinzu kommen die Außenanlagen, so dass Gesamtkosten von circa 700 000 Euro auf jeden Fall zu Buche schlagen werden. „Dies wäre aus meiner Sicht für ein derart umfangreiches Bauprogramm und in Anbetracht der stetig steigenden Preise für Bauleistungen durchaus ein moderates Ergebnis“, sagt Marion Jahn, Fachbereichsleiterin Bauen beim Amt Brück. Immerhin liegen die Firmen im Zeitrahmen. Ab 2014 wurde geplant, in 2015 erfolgte dann der Umbau, ein Jahr später sollten die Restarbeiten erledigt und 2017 nach der Fertigstellung der Außenanlagen das Gebäude bezugsfertig sein. Das funktioniert offenbar. Die kleinen Wohnungen könnten für alleinstehende Senioren oder junge Menschen interessant sein, hoffen die Gemeinderäte.

Um Wohnraum zu schaffen, hatte die Gemeinde das ursprünglich 1934 direkt gegenüber des Kirchhofes errichtete Haus samt Vierseithof im Jahr 2012 für rund 80 000 Euro erworben. Einige Gebäude des Hofes wurden abgerissen. Lediglich die früheren Stallungen nutzt die Gemeinde noch, um dort kommunale Utensilien zu lagern.

Von Andreas Koska

Seit Juni ist die Abfahrt Lehnin auf der Richtungsspur Berlin an der Autobahn 2 gesperrt. Nun teilt der Landesbetrieb Straßenwesen mit, dass die Bauarbeiten gegen den Beton-Krebs nach Plan laufen und die Abfahrt in zwei Wochen wieder frei ist. Eine gute Nachricht für viele Pendler.

19.09.2017
Brandenburg/Havel Schmerzker Brauhaus geht an den Start - Hopfen und Malz in der alten Feuerwehr

Die Schmerzker brauen sich ihr Bier selbst. Dazu wird in der alten Feuerwache an diesem Mittwoch der erste Sud angesetzt. In etwa vier Wochen kann der Gerstensaft mit dem Namen Hebenbräu abgefüllt und ausgeschenkt werden. Wie es schmecken soll, verrät Hobby-Brauer Jens Beiler.

19.09.2017

Am 24. September bestimmen die Teltower ihren neuen Bürgermeister. Amtsinhaber Thomas Schmidt (SPD) strebt seine dritte Amtszeit an. Doch dabei muss er gleich gegen drei Kandidaten antreten. Teltow ist die derzeit am schnellsten wachsende Mittelstadt Deutschlands.

19.09.2017