Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gemeinde steht vor großen Ausgaben
Lokales Potsdam-Mittelmark Gemeinde steht vor großen Ausgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 10.04.2018
Für mehr als zwei Millionen Euro will Seddiner See drei Wohnblocks in Neuseddin mit Personenaufzügen nachrüsten lassen (Beispielfoto). Quelle: Architekturbüro
Seddiner See

Knapp 3,8 Millionen Euro will Seddiner See in diesem Jahr für die weitere Entwicklung der Gemeinde ausgeben. Dafür gaben die Gemeindevertreter mit der Bewilligung des Gesamthaushaltes Ende des vorigen Jahres mehrheitlich grünes Licht. Zuvor hatten sie das Zahlenwerk allerdings recht kontrovers diskutiert. Die größten Ausgaben in diesem Jahr sind die Kosten für die Nachrüstung der Plattenbauten in der Hans-Beimler-Straße in Neuseddin mit Personenaufzügen sowie der Umbau und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Seddin.

Allein für den Anbau der Aufzüge an drei Wohnblocks in Neuseddin hat die Gemeinde mehr als zwei Millionen Euro kalkuliert. Aus drei Varianten eines Ingenieurbüros aus Bad Belzig hatte sie eine Vorzugslösung ausgewählt, bei der die Ausstiege aus dem Lift auf den Zwischenetagen angelegt werden. Dies hätten auch die Mieter der Aufgänge in einer Umfrage favorisiert, erklärte Seddiner Sees Bürgermeister Axel Zinke (parteilos). Außerdem hätten sich gleichartige Beispiele in anderen Kommunen bewährt.

Der Umbau und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Seddin schlägt im Haushalt mit bis zu 665 000 Euro zu Buche. In dem Depot aus dem Jahr 2002 sollen die Umkleide- und Sanitärräume für die Feuerwehrmänner und -frauen vergrößert und modernisiert werden. Hinter dem Depot soll eine größere Fahrzeughalle entstehen, um neben dem Kleinlöschfahrzeug und dem Rettungsboot auch das Tanklöschfahrzeug unterstellen zu können, das die Seddiner Kameraden demnächst von ihren Neuseddiner Kollegen übernehmen. Dafür war das frühere Gemeindehaus in Seddin abgerissen worden. Es wurde nicht mehr gebraucht, seit der Ort sein Dorv-Zentrum hat.

Nicht ganz unumstritten ist der geplante Spiel- und Bolzplatz in Seddin, für den die Mehrheit der Gemeindevertreter am Ende doch die rund 360 000 Euro bewilligte, die von der Verwaltung beantragt worden waren. Vor dem Hintergrund der genannten Investitionen und mit Blick auf die prognostizierte finanzielle Entwicklung in Seddiner See in den nächsten Jahren hatten einige Gemeindevertreter vor dieser hohen Geldausgabe gewarnt.

Auch für die Grundschule, den Hort oder die Kita „Waldsternchen“ stehen im Haushalt 2018 Mittel bereit. Die Schule soll mit fünf digitalen Tafeln sowie einem Klassensatz Laptops beziehungsweise Tablets ausgestattet werden. Die Kita „Waldsternchen“ erhält Geld für eine Ausstattung zur Frühstücks- und Vesperversorgung, und die neuen Schränke sowie der Sonnenschutz und die Palisaden für den Schulhort müssen unter anderem als Auflage aus Brandschutzkontrollen angeschafft werden.

Weitere Investitionen in diesem Jahr

Auf dem Sportplatz in Neuseddin soll in diesem Jahr die Beleuchtung erneuert werden. Dafür stehen annähernd 30 000 Euro bereit.

Ein neuer Multicar mit einer Wildkrautbürste soll die Arbeit der Gemeindearbeiter erleichtern. Dafür will die Verwaltung 165 000 Euro ausgeben.

Zusätzliches Mobiliar wird für die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Seddin benötigt. Dafür sieht der Haushalt dieses Jahres rund 30 000 Euro vor.

Für die Planung der neuen Gewerbestraße zum künftigen Gewerbegebiet „Am Wasserturm“ wurden 50 000 Euro im Etat berücksichtigt.

Von Heinz Helwig

Bereits das dritte Jahr in Folge ist das Ende des Fastnachtswochenendes in Klein Marzehns mit einem Gottesdienst in der Gaststätte „Fläming Eck“ begangen worden. Niemegks Pfarrer Daniel Geißler hatte als Gebet die „Bitte um Humor“ mitgebracht – und auch seine Predigt kam mit einem Augenzwinkern daher.

10.01.2018

Seit 2005 erbitten Roswitha Schwachula und ihr Mann Werner alljährlich den Segen der Sternsinger für ihr Haus. Auch am Sonnabend waren die Heiligen drei Könige der St. Bonifatiusgemeinde Bad Belzig/Treuenbrietzen wieder in Niemegk zu Gast. Und nicht nur dort – insgesamt haben die Sternsinger 13 Familien besucht.

07.01.2018

Von Malta nach Feuerland im Wiener-Walzer-Schritt: Drei Mal hat das Keimzeit Akustik Quintett am Wochenende auf der Burg Rabenstein sein neues Album „Albertine“ präsentiert. Natürlich durften dabei auch alte Klassiker nicht fehlen, auf die das Publikum aber erstmal ein wenig warten musste.

10.01.2018