Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gemeinde will den Waldfriedhof erweitern
Lokales Potsdam-Mittelmark Gemeinde will den Waldfriedhof erweitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.04.2017
Hendrik Tersch, Teamleiter im Bauhof. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Lehnin

Der Waldfriedhof in Lehnin soll um einen Friedwald erweitert werden. So sehen die Pläne der Gemeinde aus. Ins Auge gefasst hat sie dafür ein rund 2000 Quadratmeter großes Waldstück, das am Willibald-Alexis-Denkmal direkt an den Friedhof grenzt. Es ist stattlicher Hain mit alten Eichen und Buchen. Derzeit untersteht die Fläche noch der Forstverwaltung.

Ein etwa gleich großes Stück Gehölz auf der anderen Seite des unbefestigten Weges ist Gemeindeland. Deswegen wäre aus Sicht der Kommune ein Tausch möglich. Das sagte Kloster Lehnins Bürgermeister Uwe Brückner (SPD) der MAZ. „Ein entsprechender Antrag wurde von uns vorbereitet.“

Marek Rothe, Leiter der Landeswaldoberförsterei Belzig, kündigte der MAZ gegenüber an, den Sachverhalt zu prüfen. „Ich werde es mir anschauen.“ Mehr könne er dazu noch nicht sagen, weil der Wunsch der Gemeinde für ihn neu sei.

Für Martin Schneider, der 15 Jahre lang Gemeindevertreter der SPD und bis zu seinem Ruhestand vor zehn Jahren als Arzt in Lehnin tätig war, ist ein Friedwald ein Herzensanliegen. „Ich habe den Eindruck, dass es mehrere Menschen sind, die sich eine solche Begräbnismöglichkeit in Lehnin wünschen.“ Das von der Gemeinde ins Auge gefasste Waldstück hatte er selbst noch als Kommunalpolitiker für Baumgräber ins Gespräch gebracht. „Das wäre wunderschön“, sagt Schneider zu den Plänen. „Ich dränge seit langem drauf, dass es einen Friedwald gibt.“ Eine solche Friedhofsfläche sei nötig, „weil die Angehörigen immer häufiger nicht mehr vor Ort wohnen, dann ist die Grabpflege schwierig zu bewerkstelligen“. Ein Friedwald sei eine „Stelle des Gedenkens, die nicht gepflegt werden muss, vergänglich ist, die aber dennoch ergreifend ist“. Eine Rasenfläche für Urnenbestattungen, wie es sie schon auf dem Waldfriedhof gibt, sei nicht dasselbe.

„Es betrifft uns auch persönlich“, sagt Martin Schneider weiter. Er und seine Frau, die als Ärztin in Golzow tätig war, hätten beide den Wunsch, in einem Friedwald beerdigt zu werden.

Der Waldfriedhof ist nach Angaben von Hendrik Tersch, zuständiger Teamleiter im Bauhof, mehrere tausend Quadratmeter groß. Rund 80 Prozent der Bestattungen dort seien Urnenbeisetzungen.

Von Marion von Imhoff

Die Fichte ist zum Baum des Jahres 2017 ausgerufen. Picea abies, so die lateinische Bezeichnung des Nadelbaums, ist in hiesiger Region jedoch selten zu finden. Im knapp 4.200 Hektar großen Hagelberger Revier von Förster Lutz Hausig sind nur etwa zwei Prozent der Fläche mit Fichten bestanden.

21.04.2017

Noch bis Sonntag findet die Messe „LebensArt“ zum sechsten Mal auf Schloss Kartzow statt. Regionale aber auch Aussteller aus ganz Deutschland zeigen Trends für die Gartengestaltung, geben Tipps fürs Beet und kochen live auf selbstgebauten Design-Grills. Nur Gartenzwerge findet man dort nicht. Projektleiter Kevin Holstein verrät, weshalb.

21.04.2017
Potsdam-Mittelmark Nach dem 2. Weltkrieg zerstört - Petzow hat seine zwei Türme zurück

Die Stadt Werder, der Heimatverein Petzow und der Ortsbeirat haben sich gemeinsam für den Wiederaufbau zweier Staffelgiebeltürme am einstigen Gut eingesetzt. Am Freitag ist das Bauwerk offiziell übergeben worden. Es gehört zum Gesamtensemble des Ortes und der historischen Gutsgartenmauer der Familie von Kaehne.

21.04.2017
Anzeige