Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gemeindevertreter fühlen sich schlecht informiert
Lokales Potsdam-Mittelmark Gemeindevertreter fühlen sich schlecht informiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 25.02.2019
Kloster Lehnins Bürgermeister Uwe Brückner lässt sich offenbar nicht so in die Karten schauen, wie es seine Vorgesetzten, die Gemeindevertreter verlangen. Quelle: JACQUELINE STEINER
Kloster Lehnin

Dankbarkeit ist keine politische Kategorie. Das wissen der Ex-Bürgermeister von Kloster Lehnin Bernd Kreykenbohm (parteilos) und der Fachbereichsleiter für Recht und Soziales Berthold Satzky (SPD). Beide taten viel dafür, dass Uwe Brückner Bürgermeister wurde. Ob sie das noch einmal täten?

Satzky seit Monaten krank

Satzky ist seit Monaten krank, nachdem er sich damit konfrontiert sah, an allen Pannen Schuld zu sein, die es im Rathaus gab. Anfang Mai endet sein Berufsleben und bis dahin bleibt das Tischtuch zwischen ihm und Brückner zerschnitten.

Die Gemeindevertreter betrachten mit Sorge, welche Konflikte sich zwischen Personal und Bürgermeister aufbauen. Zahlreiche Mitarbeiter verließen das Rathaus.

Ein Gespräch der Fraktionsführer mit Brückner dazu soll, wie es aus dem Kreis der Volksvertreter heißt, ohne Ergebnis, neue Erkenntnisse und ohne Einsicht beendet worden sein.

Dienstag tagen Gemeindevertreter

Am Dienstag ab 19 Uhr im Rathaus werden die Gemeindevertreter über einen fraktionsübergreifenden Antrag beraten, mit dem sie die zügige, externe Ausschreibung der Nachfolge von Satzky als Fachbereichsleiter zum 1. Mai 2019 beschließen wollen.

Wie häufig in Kloster Lehnin findet sich dieser Tagesordnungspunkt im nichtöffentlichen Teil. Das ist ungewöhnlich, da es sich ja nur um einen Beschluss zur externen Ausschreibung handelt, also noch gar nicht über konkrete Personen gesprochen wird.

Vertrauensverhältnis belastet

Augenscheinlich ist das Vertrauen einiger Gemeindevertreter in Brückners Tun gestört. Das hängst wohl auch damit zusammen, dass er sein Aufsichtsgremium öfter uninformiert lässt. 2016 wurde im Rathaus eine Organisationsuntersuchung extern in Auftrag gegeben. Wie teuer die war ist offenbar ebenso geheim wie das Papier selbst.

Wie nun einzelnen Gemeindevertretern zu Ohren kam, soll Brückner eine Struktur planen, die anders aussieht als der Entwurf der Experten. Statt drei gleich starken Fachbereichen soll er weite Teile des Satzki-Bereiches noch dem Fachbereich I mit Finanzen und Inneres zuschlagen wollen.

Auskunft hat Brückner seinen Vorgesetzten bisher nicht gegeben, beteuern diese. Vereinzelt wird vermutet, dass er eine Favoritin für die Nachfolge hat. Der Name einer Frau kursiert, die in Sachen Tourismusförderung erfolgreich ist, von den Themen des Fachbereichs II aber wenig Ahnung habe.

Es wird Dienstag Gemeinvertreter geben, die von Brückner dazu Auskünfte verlangen werden. Er ist derzeit krank, wird aber zur Sitzung erwartet.

Von Benno Rougk

Vereinbart waren nur Aktfotos: Doch als eine Prostituierte sich dafür am Samstag in einem Waldstück zwischen Potsdam und Caputh entkleidete, wurde der Freier übergriffig.

25.02.2019

Als Verwandte gaben sich Trickbetrüger gegenüber zwei Männern aus der Region aus. Sie scheiterten aber mit dem Versuch, Geld zu ergaunern. Die Polizei warnt vor der Masche.

25.02.2019

Wenn Kröten im Liebestaumel sind, ist ihnen jede Gefahr egal. Vor allem Autos können den Amphibien auf ihrem Weg gefährlich werden. Freiwillige des Nabu haben deshalb einen Krötenschutzzaun gebaut.

24.02.2019