Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Geologischen Lehrpfad aufgemöbelt
Lokales Potsdam-Mittelmark Geologischen Lehrpfad aufgemöbelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.09.2016
Schautafeln informieren am geologischen Lehrpfad. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Wer im Nieplitztal auf Spuren der Eiszeit wandelt, erhält dabei nun umfangreiche und fachkundige Informationen. In einem Gemeinschaftprojekt haben die Verwaltung des Naturparkes Nuthe-Nieplitz und die Stadtverwaltung Treuenbrietzen jetzt den geologischen Lehrpfad in der Nähe des Reichhelmsteiches mit vier neuen Informationstafel versehen. Sie geben Besuchern Auskunft über die eiszeitliche Entstehung der Region. „In seinem Kerngebiet repräsentiert der Naturpark Nuthe-Nieplitz, in dieser ausgeprägten Form weltweit einzigartig, den Landschaftsraum der sogenannten Mittelbrandenburgischen Platten und Niederungen“, erklärt Mario Borgwald. Der Diplom-Geograph aus Trebbin hat die inhaltliche Gestaltung der Tafeln erarbeitet.

Nieplitztal ist artenreiches Schutzgebiet

„Die Gletscher des Eiszeitalters und deren Schmelzwässer gestalteten das Landschaftsbild“, erklärt der Experte. Deutlich zu erkennen ist das unter anderem am Ort des Lehrpfades selbst. Er schlängelt sich entlang einer Rummel. Diese Einschnitte in der Landschaft sind – nicht nur im Nieplitztal – im Fläming häufig anzutreffen. Das Obere Nieplitztal steht als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) wegen seines Artenreichtums in der Tier- und Pflanzenwelt heute unter besonderem Schutz.

Seit Jahren werden diverse Gesteinsformen am Lehrpfad präsentiert. Quelle: Thomas Wachs

Die Basis für den geologischen Lehrpfad hatte vor Jahrzehnten der frühere Geografielehrer Hellmut Päpke aus Rietz gelegt. Der Heimatforscher war gemeinsam mit dem früheren Revierförster Hans Behlhardt Initiator für ein Naherholungsgebiet im Oberen Nieplitztal. Noch heute informieren auch die von Hellmut Päpke und Schülergruppen handschriftlich gestalten Metalltafeln am Lehrpfad über die geologischen Besonderheiten der Rummel und der Region. Anhand von aufgereihten Findlingen werden verschiedene Gesteinsformen vorgestellt. Die vier neuen Tafeln ergänzen und erweitern nun das Informationsangebot. Sie erweitern zudem ein System von Schautafeln, mit dem der Naturpark im Nieplitztal über verschiedene Themen zu Naturphänomenen und Waldwirtschaft informiert.

Hier geht’s lang zum Lehrpfad in der Reichhelmsrummel. Quelle: Thomas Wachs

Treuenbrietzens Bürgermeister freut sich über die Neuerungen am Lehrpfad: „Dieses Projekt lag lange auf unserem zusätzlichen Aufgabentisch, nun kann der Besucher mehr über die Landschaft erfahren, auch für Schülerklassen ist er als Informationsquelle gut geeignet“, so Michael Knape (parteilos). Finanziert wurden die neuen Informationstafeln von der Naturparkverwaltung, während Mitarbeiter der Stadt Treuenbrietzen den Aufbau übernahmen.

Zu erreichen ist der Lehrpfad über die Böllrichstraße, südlich von Treuenbrietzen, auf der Landschaftstour beziehungsweise von der Neuen Hufenstraße aus zum Reichhelmsteich. Dort westlich liegt die Reichhelmsrummel. An der Schutzhütte am Knotenpunkt von sechs Wegen soll demnächst noch ein Wegweiser zum Lehrpfad montiert werden, kündigt Hannes Niendorf, der für Wanderwege zuständige Mitarbeiter der Bauverwaltung, an.

Von Thomas Wachs

Hella Berent aus Köln ist eine der drei Künstler, die am Sonntag in der Neuen Ziegelmanufaktur ihre vor Ort geschaffenen Kunstwerke präsentieren. Berent zeigt beispielsweise ihre Skulptur „Haus des Flüchtlings“. Die Vernissage findet am 4. September um 16 Uhr in der Glindower Alpenstraße 47 statt.

01.09.2016

Die Insolvenz des Agrarkonzerns KTG wirkt sich jetzt auch auf die Tochterfirma Delta Agrar GmbH mit Sitz im Gewerbegebiet Linthe aus. Auch sie ist zahlungsunfähig. Am Freitag findet für die 61 Beschäftigten am Standort mit dem Insolvenzverwalter eine Betriebsversammlung statt.

01.09.2016
Brandenburg/Havel Handwerk in Hohenlobbese - Schmuckes vom Vierseitenhof

Zu ihren Arbeitsgeräten gehören Zange, Hammer und Lötkolben. Aus feinen Drähten stellt Christine Heindorf-Pape auf einem Vierseitenhof in Hohnenlobbese Schmuck her. Unter dem Label „Tinchens“ verkauft die Designerin auch im Internet.

01.09.2016
Anzeige