Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gerald Gräbnitz sammelt alte Schätze
Lokales Potsdam-Mittelmark Gerald Gräbnitz sammelt alte Schätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 07.08.2017
Heimat- und Geschichtsforscher Gerald Gräbnitz an einer alten Schulbank im Heimatmuseum. Quelle: Luise Fröhlich
Groß Kreutz

Die heimische Garage von Gerald Gräbnitz mit der Sammlung von Obstzüchtergeräten, Schreibmaschinen, Waschzubehör und anderen Exponaten platzte aus allen Nähten. Seit jeher nahm der Groß Kreutzer solche Dinge entgegen oder rettete sie bei Haushaltsauflösungen. Als diese Privatsammlung immer größer wurde, kam der 79-Jährige damit vor sieben Jahren zunächst im Keller der Schule in Groß Kreutz unter. Irgendwann stieß dann noch das Modell der Lehniner Kleinbahn, erbaut von Brandenburger Modellbahnfreunden, hinzu und die Räume wurden wieder zu eng. 2014 konnte die Sammlung als Heimatmuseum unter der Trägerschaft des Kulturfördervereins schließlich in Räume der Gemeinde umziehen. Doch auch hier ist mittlerweile zumindest für große Sachen kaum noch Platz.

Im Erd- und Obergeschoss des Heimatmuseums gibt es jeweils zwei große Ausstellungsräume. Unten ist eine Vielzahl von Obstzüchtergeräten wie eine Weinpresse, Obstkiepen, Scheren oder Sägen ausgestellt. Die Wand an der Treppe zur zweiten Etage hängt voller Meisterbriefe von Gastwirten, Bäckern, Müllern, Friseuren, Schlächtern und Schlossern. Alle haben ihren Meistertitel in Groß Kreutz bekommen und hier gearbeitet. „Etliche Briefe sind verloren gegangen, aber es zeigt dennoch die Vielzahl und Vielfalt an Berufen, die es in Groß Kreutz mal gab“, sagt Gerald Gräbnitz, der selbst eine Lehre zum Maurer im Ort absolviert hat.

Heimatforschung als schöne Abwechslung im Rentnerleben

Oben angekommen, fällt der Blick zuerst auf das Modell der Lehniner Kleinbahn, das sich über die ganze Länge des oberen Museumsraumes erstreckt. Die 11,9 Kilometer lange normalspurige Bahn wurde am 19. Oktober 1899 in Betrieb genommen und absolvierte die letzte Fahrt zwischen Lehnin und dem Bahnhof Groß Kreutz im Oktober 1967. Danach wurde die Strecke stillgelegt und abgebaut. Die Modellbahn sei zweifellos ein Besuchermagnet für das Heimatmuseum, wie auch die Vize-Vorsitzende des Kulturfördervereins, Manuela Kenner berichtet. Gerald Gräbnitz recherchierte fleißig zur Lehniner Kleinbahn, als diese in den Fundus des Museums kam und kann heute einen dicken Ordner präsentieren. Reihe an Reihe stehen auf unzähligen Regalen Schreibmaschinen, Fotoapparate, Tonbandgeräte, Werkzeuge von der Motormühle, die einst in Groß Kreutz stand, sowie Stromregler für Fernseher, Waschgarnituren, Porzellan und eine alte Schulbank von Gerald Gräbnitz’ Tochter. Einen Raum weiter steht eine Fotoausstellung, die zeigt, wie sich das ehemalige Stallgebäude über die vergangenen Jahre letztlich zum Heimatmuseum entwickelt hat. Fehlen dürfen natürlich auch nicht die Chroniken des Ortes, angefangen bei den ersten erhaltenen Aufzeichnungen vom Ortsprediger Plato (geführt bis 1827) bis hin zu vergilbten Gesangsbüchern des Groß Kreutzer Chors.

Öffnungszeiten gibt es im Heimatmuseum zwar nicht, aber es komme auch selten vor, dass Besucher vor verschlossener Tür stehen. Die meisten melden sich vorher anlässlich von Klassentreffen oder Familienfeiern für eine Stippvisite an. Gerald Gräbnitz führt dann persönlich durch seine Sammlung. Geöffnet ist das Haus regulär immer dann, wenn Veranstaltungen in Groß Kreutz stattfinden. Gerald Gräbnitz, der acht Jahre lang Ortswehrführer bei der Feuerwehr war, ist froh, dass er im Alter noch eine so schöne Aufgabe hat. Mit 64 Jahren ging der Ortshistoriker in Rente. „Man muss sich auch was suchen und kann sich nicht nur hintern Ofen setzen“, sagt er.

Von Luise Fröhlich

Die Kaninchenspezialitäten Beelitz Ulrich Schmidt OHG veredelt seit 40 Jahren das Fleisch der Langohren zu unterschiedlichen Delikatessen. Als Lohnschlachterei 1977 begonnen, bietet der kleine Familienbetrieb jetzt seine Produkte auch in großen Supermarktketten an. Sogar Kunden aus Sachsen und Bayern kommen extra nach Beelitz in das Feinkostgeschäft.

07.08.2017
Potsdam-Mittelmark Bereits 23 Stolpersteine in Kleinmachnow verlegt - Suche nach Hinweisen auf Nazi-Opfer

Die Stolpersteingruppe Kleinmachnow macht weiter: Nach der Verlegung von 23 Gedenktafeln in der Gemeinde schien die Arbeit abgeschlossen zu sein. Neue Hinweise jedoch zeigen, dass die Erforschung der Schicksale von Nazi-Opfern weiter gehen muss. Eine Familie hatte sich an die Gruppe gewandt.

07.08.2017
Potsdam-Mittelmark In Kleinmachnow gibt es jetzt eine erste Baumpatin - Mehr als 8000 Bäume suchen Kümmerer

Die Kleinmachnower Gemeindevertreterin Katharina Storch kümmert sich ab sofort um eine junge Eiche – doch mehr als 8000 Bäume in der Gemeinde benötigen Pflege. Deshalb soll die Idee der „Baumpatenschaft“ jetzt forciert werden. In Teltow funktioniert das bereits, Stahnsdorf hinkt hinterher.

07.08.2017