Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gericht entscheidet über Radweg
Lokales Potsdam-Mittelmark Gericht entscheidet über Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 01.03.2018
So bald man Berlin erreicht, ist die Nutzung des Radwegs zwar freigestellt, Radler dürfen aber auch auf der Straße fahren. Quelle: Jürgen Stich
Anzeige
Kleinmachnow/Berlin

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wird am Mittwoch über einen Kleinmachnower Radweg entscheiden. „Das Urteil könnte wegweisende Bedeutung für die bundesweite Radwegebenutzungspflicht haben“, sagt Peter Weis, Verkehrsreferent des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Der Kleinmachnower hat die Klage angestrengt, war vor dem Verwaltungsgericht Potsdam aber zunächst gescheitert. Jetzt ist die nächste Gerichtsinstanz am Zug.

Konkret geht es um den Radweg längs des Zehlendorfer Damms in Kleinmachnow, der unmittelbar in die Machnower Straße in Berlin übergeht. Obwohl die Straßenverhältnisse sich also nicht unterscheiden, gelten für Radfahrer auf beiden Seiten der Ländergrenze unterschiedliche Regeln. Das kritisiert Weis und will nun eine gerichtliche Klärung erzwingen.

Hier gilt die Radwegebenutzungspflicht: Das Schild zwingt die Radler am Zehlendorfer Damm auf den Radweg. Dort wird es dann ziemlich eng, weil auch Fußgänger unterwegs sind. Quelle: Jürgen Stich

Im Dezember 2009 hatte der Landkreis Potsdam-Mittelmark festgestellt, dass der Radweg am Zehlendorfer Damm zu schmal ist. Da unmittelbar neben dem schmalen Radweg auch die rund ein Meter breiten Gehwege verlaufen, habe der Landkreis den insgesamt rund zwei Meter breiten Weg als „Gemeinsame Geh-/Radwege“ beschildert – damit verbunden ist damit eine Benutzungspflicht für Radfahrer. Diese dürfen also nicht auf der Straße fahren.

Auf Berliner Seite gelten andere Regeln – auf derselben Straße

Ganz anders liegen die Verhältnisse auf der baugleichen Berliner Seite: Dort sind die Wege nicht beschildert und sind als „Sonstige Radwege“ klassifiziert. Die Radler haben also die Auswahl, ob sie Straße oder Radweg nutzen wollen. Berlin stuft also die Machnower Straße als nicht besonders gefährlich für Radfahrer ein, während der Landkreis den Zehlendorfer Damm als für Radler nicht geeignet beurteilt.

„Es ist unverständlich, dass bei einer bundeseinheitlichen Straßenverkehrsordnung in den zwei Bundesländern Berlin und Brandenburg so extrem verschiedene Gefahren für Radfahrer gegeben sein sollen, obwohl es sich eindeutig um die gleiche Fahrbahnbreite, die vergleichbare Menge an Autos und denselben Lkw-Anteil handelt“, so Weis. gegen diese Ungleichbehandlung habe er Klage erhoben.

Von Jürgen Stich

Jedes Jahr ist die Spendensumme größer geworden. Im dritten Jahr sind bei der Kalenderaktion der Geltower Apotheke 1100 Euro zusammengekommen, die an den Förderverein der örtlichen Grundschule gehen. Der hat schon Ideen, wofür man das gemeinschaftlich gesammelte Geld nutzen könnte.

12.02.2018

Die Christine Berger GmbH &. Co. KG in Petzow und die Agrargenossenschaft Hoher Fläming Rädigke-Niemegk haben gemeinsam ein natürliches Salat-Speiseöl entwickelt, das aus fünf Prozent reinem Sanddorn-Fruchtfleisch-Öl sowie 95 Prozent Rapsöl besteht. Für ihre Kreation erhielten beide Unternehmen jetzt den Marketingpreis des Verbandes „pro agro“.

12.02.2018

An der Ausfahrt eines Supermarktes in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) hat ein Autofahrer am Montag einen Radfahrer übersehen. Der 73-jährige Radler hatte den Radweg in der falschen Richtung benutzt. Er wurde so sehr verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.

12.02.2018
Anzeige