Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Geschwoft wird nun in Dietersdorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Geschwoft wird nun in Dietersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 27.11.2015
Die ehemalige Gaststätte „Flämingbad“ in Dietersdorf ist jetzt das Domizil für Tanznachmittage des Kulturvereins. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Dietersdorf

Regelmäßig zieht es Senioren jetzt zum Tanz aufs Dorf. Auf Einladung des Treuenbrietzener Kulturvereins wird in der ehemaligen Gaststätte „Flämingbad“ in Dietersdorf geschwoft. Dort fanden die ehrenamtlich in der Freizeitarbeit für Senioren aktiven Vereinsmitglieder ihr neues Domizil. Seit 2013 nutzte der Verein Räume im Einkaufskomplex „City Center“ an der Leipziger Straße in Treuenbrietzen. „Dort gab es jedoch immer wieder Probleme mit Überschwemmungen, wenn bei Starkregen Wasser vom großen Parkplatz her in unser selbst hergerichtetes Tanzcafé lief“, erzählt Manfred Lukas.

Der private Eigentümer des Areals habe nicht reagiert. „Voriges Jahr sind wir viermal überflutet worden und dieses Jahr auch schon zweimal“, erzählt der Vize-Vorsitzende des Vereins. „Jedes mal mussten Teppiche erneuert sowie die Fußböden und Möbel wochenlang trocknen, bis sie wieder nutzbar waren“, sagt der Organisator der wechselnden Veranstaltungen. Angeboten werden Tanz- und Kulturnachmittage ebenso wie Vorträge oder Verkehrsteilnehmerschulungen. Die Stammgäste seien dem Verein auch nach dem Umzug nach Dietersdorf treu geblieben. Allerdings erleichtert der Verein die Landpartie nun mit einem Shuttlebus. „Es läuft weiterhin gut. Wir haben auch neue Besucher aus Dörfern der Umgebung bis hin nach Schönefeld, Blönsdorf oder Kurzlippsdorf, erzählt Manfred Lukas.

Die Gaststätte Flämingbad gehört der Stadt Treuenbrietzen. Sie hatte das seit Jahren ungenutzte Domizil dem Verein angeboten und stellt es ihm mietfrei zur Verfügung. „Lediglich die Betriebskosten für Strom und Heizung müssen wir tragen“, erklärt Manfred Lukas. Seit 2008 sucht die Stadt Treuenbrietzen erfolglos einen Pächter für die Immobilie. Letzter Wirt war dort Renato Weigert aus Niemegk. Nach Auseinandersetzungen mit dem örtlichen Sportverein, in dessen Regie das Freibad und die Gaststätte seit 1995 lagen, gab der Wirt im Sommer 2007 – nach nur einem Jahr – wieder auf. Bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2006 hatte Ernst Greisiger die Gaststätte und den Sportverein 16 Jahre lang geleitet. Nun belebt der Treuenbrietzener Kulturverein das Haus wenigstens sporadisch.

Manfred Lukas hatte den Verein im Jahr 2013 mit insgesamt 19 Akteuren gegründet. Unter Vorsitz von Binnenfischer Michael Müller aus Niemegk hatten sich einige Gastronomen, Gewerbetreibende und Senioren aus der Fläming-Region bis nach Beelitz zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen oder auch Modenschauen und allgemein Aktivitäten für Senioren zu organisieren. In Treuenbrietzen ging das Konzept auf. Die bis zu 60 Sitzplätze rund um die Tanzfläche waren zuletzt meist ausgebucht.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark Neue Ideen für Hakeburg Kleinmachnow - Wohnen für wenige und Flanieren für alle

Nach jahrelangem Dornröschenschlaf soll die Hakeburg endlich denkmalgerecht saniert und um einen Neubau erweitert werden, damit das historische Areal für neues Wohnen attraktiv wird. Neue Eigentümer feilen nun an einem Konzept und sind bereit, zur öffentlichen Nutzung sogar das ehemalige Torhaus und einen Steg wieder herrichten zu lassen.

25.11.2015
Potsdam-Mittelmark Bad Belziger lebt derzeit in Brüssel - „Es ist ein mulmiges Gefühl“

Der Bad Belziger Stadtverordnete und Lehramtsstudent Tobias Paul (CDU) verbringt aktuell ein Praxissemester in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Im MAZ-Interview spricht er darüber, wie er dort den Alltag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen erlebt und wie er aus dem Ausland Kommunalpolitik im Hohen Fläming betreibt.

27.11.2015

Vollkommen irre: In der Nacht zu Dienstag griff ein Mann das Bad Belziger Polizeirevier an. Der Vermummte warf mehrere Feldsteine gegen die Fensterscheiben der Wache. Dabei beschädigte er insgesamt zwei Fensterscheiben, obwohl diese mit Sicherheitsglas ausgestattet waren. Auch von einem Beamten ließ sich der Mann nicht stoppen.

24.11.2015
Anzeige