Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Grab des Schauspielers soll gepflegt werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Grab des Schauspielers soll gepflegt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 09.08.2017
Schauspieler Hans Otto. Quelle: MAZ
Anzeige
Stahnsdorf

Kein geringerer als Bertolt Brecht sagte über Hans Otto: „Er ist ein Mann seltener Art, unkäuflich.“ Mit diesem Zitat als Motto lädt die Potsdamer Wählergruppe „Die Andere“ für Donnerstag zu einer Gedenkveranstaltung auf den Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf ein. „Aus Brechts Worten spricht der große Respekt für einen Künstler, der politisch und menschlich Haltung bewies“, so die Wählergruppe.

Anlass des Gedenkens am Grab von Hans Otto ist der 117. Geburtstag des Schauspielers, nach dem das Potsdamer Theater benannt ist. Früh war der am 10. August 1900 in Dresden geborene Otto der KPD beigetreten und engagierte sich sozial und gewerkschaftlich. Als Schauspieler galt der charismatische Otto schnell als Idealbesetzung für Rollen jugendlicher Helden. Auf die ihm angebotene Mitarbeit in einem der ersten Tonfilme „Fridericus Rex“ verzichtete er aus politischen Gründen.

Nach der Machtübernahme durch die Nazis wurde Hans Otto im Mai 1933 gekündigt. Er lehnte Emigration und ein künstlerisches Engagement im Ausland ab und setzte seine politische Tätigkeit illegal in Berlin fort. Am 14. November 1933 wurde er durch die SA verhaftet, tagelang gefoltert und schließlich aus dem dritten Stock der Gestapo-Stelle in der Berliner Voßstraße gestürzt. Am 24. November starb er im Berliner Polizeikrankenhaus an seinen Verletzungen. Hans Otto ist einer der ersten prominenten Künstler, den die Nazis ermordeten.

Am 29. November 1933 wurde Hans Otto auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof in Stahnsdorf beigesetzt – einem kommunalen Berliner Friedhof für die Toten des damaligen Bezirks Wilmersdorf. In der erhaltenen Grabkarte wurde als Todesursache eingetragen: „Selbstmord durch Absprung vom Dach eines Hauses“. Die wahren Hintergründe wurden verschwiegen.

Bislang sind alle Versuche gescheitert, seine letzte Ruhestätte als „Ehrengrab“ einzustufen. Die Wählergruppe „Die Andere“ will sich nach eigenen Angaben jetzt erneut beim Berliner Senat dafür einsetzen.

Treffpunkt ist um 9.45 Uhr am Friedhofseingang am Ende der Stahnsdorfer Bahnhofstraße – nicht mit dem benachbarten Südwestfriedhof verwechseln.

Von Jürgen Stich

Der Segelflug-Wettkampf über dem Fläming ist früher beendet als geplant. Grund: Die schlechten Wetteraussichten. Am Mittwoch ging es noch einmal in die Luft. Der Absturz vom Wochenende beschäftigt noch viele Piloten.

12.08.2017

Auf dem Seehof in Brielow lässt es sich gut und ruhig leben. Fast 25 Jahre nach der Errichtung der ersten Häuser ist der Wohnpark fast zugebaut. Dazu kommt ein 80-Zimmer-Hotel. Doch was fehlt, ist eine Busanbindung. Die nächste Haltestelle ist 1,5 Kilometer entfernt. Das soll sich nach dem Willen der Einwohner ändern.

12.08.2017

Die Kita „Werderaner Früchtchen“ ist am Mittwoch mit dem Zertifikat „Kita mit Biss“ ausgezeichnet worden. Damit verpflichtet sich der Kindergarten auf freiwilliger Basis, bestimmten Richtlinien der Zahngesundheit zu folgen. Dazu zählen zuckerfreie Vormittage, tägliche Zahnreinigung und auch der frühzeitige Verzicht von Nuckelflaschen. Die können dem Gebiss nämlich gefährlich werden.

09.08.2017
Anzeige